Silber im Korrekturmodus

Heute werfen wir einen Blick auf die Commitment of Traders-Daten (kurz: COT-Daten). Das sind die Futures-Daten, die wöchentlich in den USA veröffentlicht werden.

In der Regel werden die COT-Daten immer donnerstags abends bekannt gegeben. In dieser Woche waren sie aufgrund des Feiertags in den USA erst aber gestern verfügbar.

Warum Sie die Commercials genau beobachten sollten

Wir schauen uns heute besonders das Verhalten der Commercials an – also der Händler, die gewerbsmäßig mit Rohstoffen handeln.

Darüber hinaus werden in den Daten auch die „Small Speculators“ (Kleinanleger) erfasst, die normalerweise gegenteilig zu den Commercials handeln.

Eine weitere Gruppe bilden die sogenannten „Large Speculators“ wie beispielsweise Hedgefonds. Das sind Großanleger, die nicht gewerbsmäßig mit Rohstoffen handeln.

Warum wir besonders auf die Commercials achten? Wir glauben, das sind die richtigen Insider – die werden schon wissen, wie sich der Markt entwickelt.

Und meist ist es auch so, dass sich die Kurse mittelfristig in den nächsten paar Tagen oder Wochen in Richtung der Commercials entwickeln.

Edelmetalle sind auf kurze Sicht schwach

Die Edelmetalle zeigen nach dem überzeugenden Wochenschluss vom letzten Freitag deutliche Schwächeanzeichen – zumindest auf kurze Sicht.

Die kommerziellen Silberhändler, also die Commercials, haben ihre Shortpositionen zwar reduziert, sind jedoch alles andere als auf der bullischen Seite zu finden. Das Bild der COT-Daten lässt sich also bestenfalls mit Unentschlossenheit charakterisieren.

Auch vom großen Bruder Gold kommen keine Impulse, hier sieht die Sache ähnlich aus.

Aus Sicht der Intermarkets schwächelt der Euro nach dem erfolglosen Test der 1,30, ergo sehen wir einen starken US-Dollar, der ebenfalls Kursavancen der Metalle bremsen dürfte.

Korrektur beim Silber wahrscheinlich

Und genau deshalb scheint sich Silber im Bereich 33,50/80 auch die Zähne auszubeißen.

Hier liegen Horizontal- und Trendwiderstände, die ohne die Kaufkraft der Commercials nicht zu nehmen sein werden, ergo riecht es klar nach Korrektur. Warum also nicht eine antizyklische Shortposition für Trader?

Unterstützungen findet der Silberpreis im Bereich der 50-Tageline bei ca. 33 USD und dann bei der 200-Tagelinie im Bereich 31 USD. Das Potenzial ist also durchaus vorhanden, einen Trade mit einem gesunden Chance-Risiko-Verhältnis einzugehen.

28. November 2012

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.