S&P 500 mit Volasignal

Kurz vor dem Ende der Handelswoche schauen wir uns heute den S&P 500 und den Vola-Index VIX an, denn für Sie als Trader könnte sich hier eine interessante Chance ergeben.

Fortsetzung der Korrektur beim S&P 500

Der S&P 500 konnte seine Rallyebewegung seit letzter Woche nicht weiterführen und hat sich dafür entschieden, die Korrektur weiter fortzusetzen.

Mittlerweile notiert der Markt bei unter 1.600 Punkten – die runde Marke ist also gefallen – und den ersten Kommentatoren in den Börsenmedien steht schon wieder die Angst ins Gesicht geschrieben.

Der Vola-Index VIX

Beim Blick auf den sogenannten „Angstindex“, den Vola-Index der US-Börsen, kommt man jedoch zu einem anderen Eindruck.

Der VIX, wie der Index auch genannt wird, wird anhand der Optionspreise ermittelt und in Prozentpunkten angegeben.

Der Vola-Index gibt Aufschluss über die erwartete Schwankungsintensität, sagt aber nichts darüber aus, in welche Richtung sich die Kurse entwickeln.

Schaut man sich den Chart an, könnte man aktuell fast eine Art Ausbruch aus einer längerfristigen Bodenbildung vermuten.

Beim VIX muss man jedoch mit solchen Feststellungen etwas vorsichtig sein, weil der Vola-Index in der Regel immer wieder zu einem gewissen Mittelwert und dann wieder zurück läuft.

Jetzt sind wir tendenziell oben. Es wäre also gar nicht unüblich, wenn der Vola-Markt nun wieder zurückkäme. Nichtsdestotrotz muss der Markt das aber erst einmal zeigen und Fakten schaffen.

Eine Chance für Trader

Aktuell notiert der VIX nun zwar auf einem frischen Mehrwochenhoch kurz vor der Marke von 20 Punkten, aber zuletzt waren derlei starke Kursanstiege bei der Vola eher ein Zeichen von einem Tief am Aktienmarkt.

Ergo: Liegt heute die Eröffnung der US-Börsen im tiefroten Bereich, dann könnte sich für Trader sehr wohl eine Chance bieten, gegen den Strom zu schwimmen und eine Longposition zu eröffnen.

Der Track-Record der Vola-Signale ist jedenfalls gut: Von den letzten 12 Kaufsignalen gab es nur 2 Verlusttrades. Es könnte sich also lohnen, diesen Trade genauer anzuschauen.

Mehr zu diesem Thema können Sie sich im heutigen Video ansehen.

13. Juni 2013

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.