S&P 500 weiter bullisch

Zum Start in die neue Handelswoche schauen wir uns heute den S&P 500 an.

Der S&P 500 beinhaltet die 500 größten amerikanischen Unternehmen. Er ist für mich der wichtigste Index, wenn es um die Beurteilung der Aktienmärkte geht.

Dieser Index gibt einfach den Takt der weltweiten Aktienmärkte an, insbesondere natürlich der Märkte in Europa.

S&P 500 am Freitag unter Druck

Der S&P 500 kam nach einem erfreulichen Donnerstag am Freitag wieder unter Druck. Wir sind mit einem Minus von 9 Punkten aus dem Handel gegangen, die Kurse gaben also rund dreiviertel Prozent nach.

So steht natürlich gleich die Frage im Raum, ob damit der Anstieg wieder beendet ist. Ich sehe den Markt jedoch weiter „frisch“, also positiv, was sich bereits jetzt an den freundlichen Futures-Märkten zeigt.

Der Markt hat zunächst einmal den seit 2012 bestehenden Aufwärtstrend mit Erfolg getestet.

Zwar lag am Freitag der Schlusskurs unter dem Eröffnungskurs. Im Prinzip gab es aber nichts anderes als ein Hoch über dem Hoch vom Vortag und ein Tief über dem Tief vom Vortag.

Dramatisch sind die Entwicklungen also nicht – sie sind eher neutral bis leicht bullisch zu bewerten.

Was die Marktbreite aussagt

Was für mich aber noch viel wichtiger ist, ist die Marktbreite, die sich aus der Anzahl der gestiegenen und der Anzahl der gefallenen Aktien ermitteln lässt.

Die Marktbreite ist nach wie vor freundlich bis sehr freundlich und lässt dem Markt weiteren Platz nach oben. Das zeigen zwei Indikatoren, deren genauen Verlauf Sie sich im Video ansehen können.

Weiterhin gute Aussichten für den S&P 500

Das Volumen ist am Freitag zurückgegangen. Bedenkt man, dass die Kurse gefallen sind, ist das als bullisch einzustufen.

Wir haben auch keinen Extremwert bei den Aktien, die über dem 50-Tage-Durchschnitt notieren. Insofern ist die Situation am Markt weiterhin nicht schlecht. Es sieht also so aus, als ob die Kurse im Laufe der Woche nach oben klettern.

Vergessen wir auch nicht, dass am Mittwoch die FED sprechen wird. Sitzungen der amerikanischen Notenbank waren zuletzt immer positiv.

Es gilt also weiter: Freie Fahrt für den S&P 500.

Mehr zu diesem Thema können Sie sich im heutigen Video ansehen.

17. Juni 2013

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.