Teileigentum: Besonderes Sondereigentum

Teileigentum ist das Sondereigentum an bestimmten, nicht zu Wohnzwecken dienenden Räumen des Gebäudes in Verbindung mit einem Miteigentumsanteil an dem Gemeinschaftseigentum (§ 1 Abs. 3 WEG). In der Teilungserklärung ist bei der Begründung des Sondereigentums anzugeben, ob eine Sondereigentumseinheit Wohnungs- oder Teileigentum ist.

Beispiele für Teileigentumsrechte gewerblicher Nutzung sind Ladenlokale, Büroeinheiten und Werkstätten. Nicht notwendigerweise gewerblichen Zwecken dienen Tiefgaragenstellplätze, Garagen, Keller- und Hobbyräume sowie Dach- und Spitzbodenflächen, die ebenfalls bei Vorliegen einer räumlichen Abgeschlossenheit zu Teileigentum erklärt werden können.

Teilungsversteigerung: So sehen Beantragung und Ablauf aus

Teilungsversteigerung: So sehen Beantragung und Ablauf ausBei der Teilungsversteigerung stellt einer von mehreren Miteigentümern den Antrag, das gemeinschaftliche Grundstück zu versteigern. Hintergrund des Verfahrens ist also nicht– wie bei der Zwangsversteigerung –die Zahlungsunfähigkeit der Eigentümer, sondern… › mehr lesen

Siehe auch: Beschluss, Beschlussanfechtung, Gemeinschaftsordnung, Miteigentumsanteil, Öffnungsklausel, Sondernutzungsrecht, Wohnungseigentumsgesetz

Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.