US-Notenbank stützt weiter Märkte positiv

In der heutigen Ausgabe schauen wir uns den Markt an, der am deutlichsten auf die gestrige Fed-Sitzung reagiert hat: Es geht um den amerikanischen Bond-Markt.

Die Notenbank hält ihren Kurs

Die Fed-Sitzung war insgesamt eher unspektakulär. Das Ergebnis: Die amerikanische Notenbank hält weiterhin ihren Kurs. Damit meine ich, dass die Käufe auf dem Anleihenmarkt in Höhe von 85 Mrd. US-$ monatlich fortgesetzt werden.

Wirkliche Hinweise auf eine Reduktion derselben lieferte der gestrige Tag nicht. Im Gegenteil: Bernanke äußerte eher seine Sorge um zu niedrige Inflation und zu geringes Wirtschaftswachstum. Das lässt recht sicher kein „Tapering“ erwarten.

Denn warum sollte man bei einer Inflationsrate von unter 2% unbedingt die Anleihenkäufe zurückführen? Liquidität schadet ja nicht und hilft eher dabei, das Preisniveau etwas nach oben zu bringen.

Die Reaktion der Märkte

Die Märkte reagieren, wie sie nun einmal nach derlei Events reagieren, mit Ausschlägen. Am klarsten fällt aus meiner Sicht die Sprache der Rentenmärkte aus.

Schauen wir uns die Entwicklungen am amerikanischen Rentenmarkt genauer an. Dieser war eigentlich am gestrigen Handelstag eher schwach auf der Brust, wir haben ein Tief bei 132 gemacht und waren am Schluss des Tages bei 134.

Zwei volle Punkte sind für den Anleihenmarkt schon eine Ansage. Der gestrige Tag war insgesamt durchaus volatil.

Amerikanischer Rentenmarkt: Bewegung nach oben möglich

Nichtsdestotrotz gefällt mir der Chart insgesamt ganz gut. Die Bonds bilden einen Doppelboden und haben nunmehr die Chance, die Bodenbildung zu vollenden. Auch das Herausbilden einer inversen Schulter-Kopf-Schulter-Formation wäre möglich.

Von Seiten der Indikatoren ist das Bild allerdings nicht ganz klar. Sie sprechen für einen negativen Trend. Einzig die DMI Stochastic ist relativ weit unten und weist somit auf eine Bewegung nach oben hin.

Daher glaube ich, die Chancen stehen gut, dass der Kurs nun etwas nach oben läuft in Richtung der Nackenlinie der inversen Schulter-Kopf-Schulter-Formation. Kursziele liegen im Bereich 137 und vielleicht sogar im Bereich 139.

Die Renditen bleiben also weiter dort, wo sie sind – und zwar unten.

Mehr zu diesem Thema können Sie sich im heutigen Video ansehen.

1. August 2013

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.