VIX-Warnung

Kurz vor dem Wochenschluss beschäftigen wir uns heute mit dem amerikanischen Aktienmarkt, genauer gesagt mit dem S&P 500.

S&P 500 steht kurz vor seinem Allzeithoch

Was der Dow Jones schon hinter sich hat, hat der S&P 500 noch vor sich. Er steht kurz vor seinem Allzeithoch.

Rund 20 Punkte über dem aktuellen Kurs von 1554 lauern die historischen Hochs aus den Jahren 2000 und 2007. Beide Hochs lagen auf ziemlich identischem Niveau.

Es müsste schon mit dem Teufel zugehen, wenn der S&P 500 nicht wenigstens dorthin läuft und neue Allzeithochs markiert – zumindest für kurze Zeit.

Der Vola-Index VIX: Volatilität ist extrem niedrig

Wenn Sie sich den Vola-Index, den VIX, anschauen, sehen Sie: Die Marktteilnehmer machen sich derzeit keine Sorgen. Die Welt scheint in bester Ordnung zu sein.

Die Vola steht so tief wie seit den Jahren 2005/2006 nicht mehr. Sicherlich ist eine niedrige Vola alles andere als ein Grund in Panik zu verfallen.

Aber fest steht, dass sich derlei tiefe Niveaus nicht wirklich halten konnten und praktisch immer Markthochs vorausliefen.

Trotz der niedrigen Volatilität sollten Sie also nicht ganz sorglos handeln, sondern die aktuellen Entwicklungen kritisch mitverfolgen.

Es könnte gut sein, dass wir in der nächsten Zeit zwar ein neues Allzeithoch markieren, aber es dann doch relativ schnell zu einer Umkehr kommt, die dann durchaus recht heftig werden könnte.

Wie sich die Volatilität verhält

Für Sie als Trader ist es en diesem Zusammenhang wichtig zu wissen, wie sich die Volatilität eigentlich verhält.

Ich erkläre Ihnen das am besten mit Hilfe eines Bildes: Volatilität nimmt nicht die Treppe, sondern den Fahrstuhl, sie springt also plötzlich nach oben.

Anders gesagt: Volatilität entwickelt sich in Clustern. Das bedeutet, dass ein Vola-Sprung eine (längere) Phase der Vola einleitet. Volatilität erzeugt also Volatilität!

Trading-Tipps für Sie

Mein Ratschlag für Sie: Beobachten Sie die Vola aktuell sehr genau – steigt die Vola an, macht es meines Erachtens großen Sinn die Aktienpositionen abzusichern.

Wer antizyklisch denkt, legt sich bereits heute einen Vola-ETF ins Depot – frei nach dem Motto: Viel tiefer geht‘s nimmer…

14. März 2013

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.