Vorsicht – Nasdaq im Bärenkeil

Werfen wir heute einen Blick auf den Nasdaq Composite. Dafür habe ich einen langfristigen Chart, genauer gesagt einen Monatschart mitgebracht.

Technologie-Index repräsentiert eher spekulative Unternehmen

Sie wissen es bestimmt schon: Der Nasdaq Composite ist der Technologie-Index der USA.

Er repräsentiert also die eher spekulativeren Unternehmen, also die Unternehmen, die ihre Attraktivität weniger durch Substanz, sondern eher durch Wachstumsphantasien erhalten.

Der Nasdaq wird gekauft, wenn die Investoren Risiko in ihrem Portfolio wünschen. Umgekehrt fliegen die Techtitel raus, wenn die Investoren ihr Risiko zurückfahren möchten.

Damit kommt dem Nasdaq also eine wichtige Vorlauffunktion für den Gesamtmarkt zu.

Zwei interessante Konstellationen

Derzeit beobachten wir im Langfristchart zwei sehr interessante Konstellationen.

Erstens ist der Crash der Jahre 2001 und 2002 gerade um nahezu 62% korrigiert. Das ist eine wichtige Korrekturmarke, die sich aus den Fibonacci-Zahlen ableitet.

Zweitens bildet sich seit geraumer Zeit ein Bärkeil, der im Regelfall nach unten aufgelöst wird. Diese Langfristbetrachtung eröffnet dem Nasdaq nun eine Schlüsselrolle bei der Beurteilung des Gesamtmarktes.

Die Spitze des Keils liegt am 62%-Retracement, einem sehr wichtigen Widerstand. Sollten nun der Keil und dieser Widerstand ihre Kraft entfalten, droht dem Nasdaq ein Absturz – und damit auch dem Gesamtmarkt.

Wichtig ist vor allem die Trendlinie, auf die der Nasdaq in den letzten Monaten immer wieder aufgesetzt hat. Sollte der Markt nun unter diese Linie fallen, auf etwa 3.300 Punkte oder niedriger, dann wäre das schon ein Alarmsignal für den Nasdaq.

Natürlich ist es nicht 100%ig sicher, dass der Markt nun nach unten aus dem Keil ausbricht. In der Regel läuft der Markt jedoch unter solchen Voraussetzungen abwärts.

Es ist für Sie als Trader also sehr wichtig, nicht das große Bild aus den Augen zu verlieren – vor allem in den nächsten Wochen.

Mehr zu diesem Thema können Sie sich im heutigen Video ansehen.

12. Juni 2013

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.