Wall Street – Nur Window Dressing?

Wie gewohnt starte ich zunächst mit der Übersicht der Handelsergebnisse von Freitag. Der Dow-Jones-Index schloss nach einem Zuwachs von 1,0 Prozent bei 17.113 Punkten. Der S&P 500 Index ging mit 1.982 Punkten aus dem Handel, was einem Gewinn von 0,9 Prozent entsprach. Der Nasdaq100 beendete den Handel bei 4.053 Punkten und ging mit einem Aufschlag von 1,1 Prozent aus dem Handel.

Negative Handelswoche trotz Endspurt

Auf Wochensicht setzte sich folgendes Endergebnis zusammen. Für den Dow Jones ergab sich dennoch ein Verlust von 0,9 Prozent. Der S&P 500 büßte mit 1,4 Prozent ein wenig mehr ein. Die Technologiebörse gesellte sich mit einem Abschlag von 1,1 Prozent inmitten von Dow und S&P 500.

Start von Window Dressing?

Nur noch wenige Tage und das vierte Quartal wäre abgeschlossen. Oftmals ist ja zum Ende eines Quartals sogenanntes „Window Dressing“ zu beobachten. Unter Window Dressing werden geschäftliche Maßnahmen vor allem Institutioneller Anleger verstanden, die kurze Zeit vor dem Abschlussstichtag ausschließlich der optischen „Kosmetik“ des Bilanzbildes dienen.

Bei Investmentfonds beispielsweise soll dadurch eine optische Verbesserung der Jahresperformance erzielt werden. Lassen wir uns überraschen, ob die Bewegung von Freitag bereits ein möglicher Vorgeschmack war.

Ausblick auf das vierte Quartal

Ob nun noch ein wenig optische Kosmetik erfolgen wird oder nicht, es dürfte weiterhin nichts daran ändern, dass übergeordnet nur wenig Potenzial besteht. Grundsätzlich könnten die bislang markierten Jahreshöchststände sogar das Maximum darstellen.

Blick auf die Indizes

Quartalsabschluss hin oder her – neue Höchststände sind in dieser Woche garantiert nicht zu erwarten. Am Mittwoch stehen der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe und am Freitag die Arbeitsmarktdaten im Fokus. Hier werden sich ganz sicher Impulse ergeben. Zum Wochenauftakt steht für den Dow Jones zunächst einmal ein alter Widerstand im Fokus.

Ja, es geht mal wieder um den Bereich von 17.150/17.160 Punkte. Nachhaltige Käufer werden sich oberhalb dieses Bereiches auf Dauer einfach nicht finden. Des Weiteren bleiben S&P und Nasdaq weiterhin für eine Abwärtsbewegung aufgrund der nicht erfolgten Ausbrüche gefährdet. Der positive Wind wird wieder schnell abflachen und stürmische Zeiten sind zu erwarten.

American Express – Langer Atem ist angesagt

Eine schlechte Idee war die ehemals vorgestellte Trading-Idee auf Amex nicht. Allerdings hat der Trading-Tipp auch nicht großartiges bislang beschert. Dennoch hat der Trade noch alle Chancen. Mein übergeordnetes Ziel bleibt die Marke von 78$. Ein nachhaltiger Anstieg über 91$ sollte hingegen mit Vorsicht zur Kenntnis genommen werden. Es wäre besser wenn die Aktie diese Marke nicht mehr überschreitet.

Charts hergestellt mit Tradesignal Online:

Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten

29. September 2014

Von: John Gossen. Über den Autor

John Gossen ist seit Jahren aktiver Trader und informiert seine Leser im einzigartigen Video-Börsendienst John Gossens Tranding Club und dem kostenlosen Video-Newsletter John Gossens Daily Dax.

Regelmäßig Informationen über Marktberichte erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von John Gossen. Über 344.000 Leser können nicht irren.