Wall Street – Öffnet Ben Bernanke die Geldschleusen?

Das letzte Highlight für diese Woche steht bevor, vielleicht sogar für die kommenden Wochen. Gestern blickte die Wall Street gespannt auf das Urteil des Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Das Ergebnis beeindruckte die US Börsen jedoch nicht besonders.

Ohnehin sehen wir in dieser Handelswoche eine sehr verhaltene Wall Street. Der Dow Jones Index liegt als Beispiel auf Wochensicht mir gerade 20 Punkten vorne und auch S&P, sowie der Nasdaq100 Index bewegen sich nun mehr oder weniger seitwärts.

Heute schauen die Anleger gespannt auf das Sitzungergebnis der Fed bzw. von Ben Bernanke. Die Mehrheit der Marktteilnehmer und Experten rechnen damit, dass erneut die Geldschleusen geöffnet werden. Selbst wenn es so wäre, dann hätte Ben Bernanke wohl sein gesamtes Potenzial für dieses Jahr verbraucht und das könnte gefährlich sein.

Auch mit Blick auf die US Wahl sieht der ein oder andere Anleger einen gewissen Interessen-Konflikt. Sollte nun QE3 gestartet werden, würde dies doch ein wenig in Obamas Wahlrichtung spielen.

Arbeitsmarktbericht spricht dafür

Allerdings war der am vergangenen Freitag sehr enttäuschende US Arbeitsmarktbericht, mit Sicherheit wieder ein Grund für eine Auflage von QE3.

Wenn wir jedoch den US Aktienmarkt bzw. dessen Stand betrachten, gibt es hier sicherlich keine Notwendigkeit für ein QE3.

Ein Teufelskreis…

Spielt Ben Beranke nun sein letztes Ass aus, hat er nichts mehr in der Hand, falls es dann doch mal brennen sollte. Liefert es nichts, könnte ebenfalls eine gewisse Enttäuschung entstehen. Vielleicht ist daher der Gedanke einer abgespeckten Version von QE3 gar nicht mal so abwägig?

Damit würde er dem Markt etwas liefern aber nicht zu viel. Nun ja, wie es auch kommen sollte: Wir werden morgen darüber erneut in der US Morning Ausgabe disktutieren. Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Handelstag.

Mehr zu diesen Themen wie gewohnt in der Daily Dax US Morning Ausgabe.

13. September 2012

geve
Von: geve.