Wall Street – Wir stecken inmitten der Korrektur

Wie gewohnt starte ich zunächst mit der Übersicht der Handelsergebnisse von Freitag. Der Dow-Jones-Index schloss nach einem Verlust von 0,4 Prozent bei 16.987 Punkten. Der S&P 500 Index ging mit 1.985 Punkten aus dem Handel, was einem Abschlag von 0,6 Prozent entsprach. Der Nasdaq100 beendete den Handel bei 4.069 Punkten und ging mit einer Minderung von 0,5 Prozent aus dem Handel. Auf Wochensicht betrachtet mussten die US Indizes einen leichten Abschlag in Kauf nehmen.

Was bringt die neue Handelswoche?

In dieser Woche geht es um eine viel. Am Mittwoch gibt die US Notenbank Fed ihre Beschlüsse zur Geldpolitik bekannt. Diverse Analysten und auch meine Wenigkeit rechnen damit, dass die US-Notenbank für das Frühjahr 2015 eine Zinserhöhung signalisieren wird.

Schließlich hat sich die wirtschaftliche Lage deutlich verbessert und der Arbeitsmarkt ist quasi am Ziel angekommen. Wenn sich die Fed also an ihr eigenes Versprechen halten sollte, dann werden bald die Weichen für einen Zinswende-Zyklus gelegt.

Am Donnerstag gibt es in Europa und den USA ein Highlight. Innerhalb Europa wird die EZB mitteilen, wie stark sich die europäischen Geschäftsbanken sich mit den neuen, zweckgebundenen Billig-Krediten der EZB (TLTROs) eingedeckt haben.

In den USA blicken die Anleger auf den „Neuling“ Alibaba, dessen Ausgabekurs mitgeteilt wird. Ihr Debüt feiert die Aktie im Freitag. Apropos Freitag: Es findet wieder ein sogenannter Hexensabbat statt. Nur hierdurch dürfte es schon zu lebhaften Bewegungen kommen.

Indizes im Überblick

Dem Dow Jones Index ist weiterhin kein Ausbruch über sein bisheriges Jahreshoch gelungen. Dementsprechend bleibt das Risiko für eine Korrektur (Welle 1) in Richtung 16.730 Punkten bestehen. Diese Marke bleibt unverändert mein Mindestziel. Ein Idealziel stellt unverändert ein zweiter Test der starken Unterstützung in Form der 200 Tage-Linie dar.

Hinzu gesellte sich  ehemals  2.000 Punkte Marke im S&P 500 Index, welche keine Anschlusskäufer wie erwartet fand.  Der Vergleich mit dem Dax Stand von 10.000 Punkten war hier sehr zutreffend. Es sieht für mich eindeutig danach aus, dass wir uns bereits im Korrekturmodus befinden. Dann darf natürlich nicht der Nasdaq100 Index fehlen.

Die finale Unterstützung von 4.050 Punkten konnte weiterhin verteidigt werden. Erst darunter brechen die Dämme nach unten und Kurse unterhalb von 4.000 Punkten werden zum Programm.

Starbucks schon am Ziel

In der Tat ging es überraschend schnell. Die Starbucks Aktie hat bereits mein Mindestziel in Form des Aufwärtstrends erreicht. Da aber noch ein Korrekturrisiko für den Gesamtmarkt besteht, kann es auch noch zum Trendbruch kommen. Ziehen Sie einfach den Stop als Gewinn-Stop nach!

Charts hergestellt mit Tradesignal Online:

Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten

15. September 2014

Von: John Gossen. Über den Autor

John Gossen ist Profi Trader. Er bestreitet seit Jahren seinen Lebensunterhalt durch das Handeln an den Aktienmärkten. Seinen Schwerpunkt hat der Trading-Experte auf den Handel mit Indizes gelegt.

Regelmäßig Informationen über Marktberichte erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von John Gossen. Über 344.000 Leser können nicht irren.