Was die Fed bringen wird – oder auch nicht!

Die amerikanische Notenbank Fed beginnt heute ihr Meeting, welches sich bis morgen hinziehen wird.

Am Mittwoch wir dann das Statement der Notenbanker veröffentlicht. Die Marktteilnehmer blicken wie immer mit Spannung auf jedes einzelne Wort.

Reduktion der Anleihenkäufe in Sicht?

Die letzten Wochen haben diesbezüglich einiges an Skepsis aufkommen lassen. Je mehr von Seiten der Fed-Gouverneure gesprochen wurde, umso deutlicher ging es mit den Renditen nach oben.

Das Wort „Tapering“ macht zunehmend die Runde. Dabei geht es um die Reduktion der momentan laufenden Anleihenkäufe in Höhe von 84 Mrd. USD pro Monat.

Die Zahnpasta muss also zurück in die Tube. Das erschreckt den Markt, denn dieser ist von den Geldspritzen der Fed abhängig.

Die Entwicklung des Marktes

Seit der letzten Fed-Sitzung am 1. Mai gab es einen Renditeanstieg im zweijährigen und im zehnjährigen Bereich.

Wie genau die Entwicklung verlief können Sie sich im Video auf einer Übersicht anschauen. Hier sind auch zentrale Ereignisse in Zusammenhang mit der Notenbank wie beispielsweise die Sitzungen selbst oder Reden wichtiger Fed-Vertreter vermerkt.

Am 21. Mai äußerte beispielsweise William C. Dudley, er sei sich nicht sicher, ob die Zinsen bei der nächsten Sitzung nach oben oder nach unten gehen werden. Seitdem zieht die Rendite recht deutlich an.

Vermutlich keine drastische Richtungsänderung

Es bleibt insgesamt spannend, was die Notenbank-Sitzung nun ergeben wird und welche Folgen das für die Entwicklung an den Märkten hat. Alles in allem rechne ich jedoch nicht mit einer drastischen Richtungsänderung.

Die Inflation geht zurück, die Wirtschaft dümpelt vor sich hin. Die Notenbanker werden also nicht die Büchse der Pandora öffnen.

Ich glaube außerdem, dass das Statement nur marginale Änderungen enthalten wird und sich eher auf das Thema fokussiert, wie die Wirtschaft sich entwickelt hat und in Zukunft entwickeln wird.

Deshalb denke ich, dass im Vergleich zur letzten Sitzung vom 1. Mai weniger Änderungen bekannt gegeben werden. Es sieht eher danach aus, als ob die Fed ihre Inflations- und Wachstumsprognosen etwas senken wird.

Mehr zu diesem Thema können Sie sich im heutigen Video ansehen.

18. Juni 2013

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.