Welche Aktien das Smart Money gerade kauft

Die Berichtssaison in den USA läuft. Die Unternehmen melden ihre Geschäftszahlen aus dem abgelaufenen Quartal. Es ist immer wieder interessant zu sehen, welche Anlegergruppe sich wie positioniert hat.

Unterteilung in zwei Anlegergruppen

Ganz grob lassen sich zwei Gruppen unterscheiden: Einerseits die Privatkundschaft, andererseits die Profi-Geldmanager, wie z. B. Fonds- und Vermögensmanager.

Dabei ist die Botschaft ganz klar: Profis stellen die festen Hände dar. Der Aktienkurs entwickelt sich in der Regel positiv, wenn die Profis die Aktien halten.

Der Privatanleger repräsentiert offensichtlich einen weniger stabilen Anlegertypus. Kauft er – im Vergleich zu den Profis – mehrheitlich die Aktie des Unternehmens, dann entwickelt sich der Kurs in der Regel weniger positiv.

Die Rolle der professionellen Anleger

Im Video können Sie sich die Kursverläufe unterschiedlicher Aktien in Zusammenhang mit dem Kaufverhalten der beiden Anlegergruppen ansehen. Das Verhalten der Profis ist als grüne Linie dargestellt, das der Privatanleger als rote Linie.

Wenn sich nun die grüne Linie über der roten befindet, ist das zunächst einmal nichts Schlimmes.

Das bedeutet ganz einfach, dass die Aktie gerade von professionellem Geld akkumuliert wird. Wenn dies der Fall ist, kann sich der Aktienkurs in der Regel gut entwickeln.

Beispiele: IBM, Goldman Sachs und Google

Schauen wir uns als Beispiel die IBM-Aktie an. Dort hat sich gerade ein Wechsel ereignet. Eine Zeit lang haben sich die professionellen Anleger zurückgezogen, woraufhin der Aktienkurs gefallen ist.

Nun investieren die Profis aber wieder zunehmend – der Kurs hat also wieder Luft nach oben.

Interessant ist auch die Goldman Sachs-Aktie. Seit August 2012 sind hier überwiegend die Profis am Werk. Seitdem ist der Aktienkurs steil angestiegen und hat sich sogar verdoppelt.

Ein ähnliches Bild ergibt sich auch beim Blick auf die Google-Aktie. Seit Beginn 2013 ist Google in den Händen der Profis. Der Trend ist also intakt und eine Trendwende ist erst einmal nicht wahrscheinlich.

Insgesamt sehen wir, dass einige Aktien „in festen Händen“ sind. Sie sollten sich daher in Zukunft besser entwickeln als jene, die überwiegend von der Privatkundschaft gehandelt werden. Machen Sie also künftig auch das, was die Profis machen!

Mehr zu diesem Thema können Sie sich im heutigen Video ansehen.

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Handelstag!

Viele Grüße

Ihr Heiko Seibel

24. Juli 2013

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.