Zahlungsverzug: Das sind die Folgen

Zahlungsverzug: Wenn eine fällige und geschuldete Leistung schuldhaft nicht erbracht wird. Zum Teil setzt der Eintritt des Zahlungsverzugs voraus, dass der Schuldner eine Mahnung erhalten hat.

Grundsätzlich hat der Schuldner dem Gläubiger den Verzugsschaden zu ersetzen (§§ 286 bis 288 BGB). Der Schuldner hat während des Verzugs jede Fahrlässigkeit zu vertreten (§ 287 BGB). Bei Geldschulden (zum Beispiel die Miete) stehen dem Gläubiger auch Verzugszinsen zu (§ 288 BGB).

Befindet sich der Mieter in Zahlungsverzug, kann der Vermieter unter Umständen eine Kündigung wegen Zahlungsverzug aussprechen.

Der Vermieter kann mit der Beseitigung von einem Mangel in Verzug geraten.

13. April 2015

Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.