MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Die größten Abzocker an der Börse: Eine Übersicht

Nicht alle Anleger an der Börse handeln fair und legal. Das Erschreckende: In manchen Fällen haben diese Investoren sogar mit ihrer Strategie, zumindest für eine Zeit lang, wirklich Erfolg. Und in seltenen Fällen wird ihre Geschichte sogar verfilmt.

Der Wolf der Wall Street: Jordan R. Belfort

Letzteres ereignete sich im Zusammenhang mit dem Broker Jordan R. Belfort. Dieser machte sich in den 1980er- und 1990er-Jahren einen Namen. Zusammen mit einem Freund gründete Belfort eine eigene Broker-Firma, Stratton Oakmont, die Belfort zum Multimillionär machte. Er genoss dieses Leben, lebte ausschweifend und maßlos.

Sein Reichtum gründete allerdings auf einer undurchsichtigen Geschäftspraktik und Wertpapierbetrug im großen Stil. Gefängnis und hohe Rückzahlungsforderungen waren Belforts Quittung – ironischerweise verbunden mit dem großen Erfolg seiner Autobiographie.

Boesky und Herstatt: Insiderwissen und Devisenspekulationen

War der Exzess Belforts Markenzeichen, so lässt sich Boeskys Vorgehen vor allem als getrieben von Gier charakterisieren. Ivan Boesky nutzte Insiderwissen, um zur richtigen Zeit auf die richtigen Aktien zu setzen – und sie rechtzeitig wieder abzustoßen.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Ebenso große Verluste mussten auch die Kunden der Herstatt-Bank hinnehmen: Im Rahmen von Devisenspekulationen hatte die Privatbank hohe Schulden angesammelt und musste Insolvenz anmelden. Der Gründer der Kölner Privatbank, Iwan David Herstatt, sah sich allerdings ebenso als Opfer der Spekulationen.

Schnabel, Adoboli und Co.: Betrug in und durch Banken

Der Investor Bodo Schnabel machte sich am Neuen Markt Scheinfirmen zu Nutze – bis der Betrug 2002 auffiel und der Kurs einbrach. Selbst Banken waren auf Schnabel hereingefallen. Eine Bank nutzte auch der ehemalige Praktikant Kweku Mawuli Adoboli. Im Investmentbereich erwirtschaftete er durch Schattenbuchhaltung hohe Gewinne, die Bank wurde dabei lange nicht auf ihn aufmerksam.

Ideologie statt Geschäftsmodell: Das war die Devise von Damara Bertges und ihren Kompagnons. Sie riefen den European Kings Club (EKC) ins Leben und nahmen so Anleger aus dem gesamten deutschsprachigen Raum aus. Bertges orientierte sich dabei stark am Ponzi-Schema und nutzte den Hype um ihre Person geschickt aus.

Weniger auf Privilegien als auf Ramschverwertung war die Masche des Investoren Michael Milken in den 1970er- und 1980er-Jahren ausgelegt: Er überzeugte viele Anleger von den sogenannten Junk-Bonds, der Markt erstarkte – und brach schließlich im Rahmen des Börsen-Crashs 1987 zusammen.

Kiener und Madoff: Ponzi-Schema im großen und noch größeren Stil

Ähnlich wie Damara Bertges, aber vor allem wie Bernard Madoff, und daher gerne auch als „Mini-Madoff“ betitelt, lockte der Hedgefondsmanager Helmut Kiener zunächst Anleger für seine Investmentfonds an und speiste ihre Zahlungen dann aus den Zahlungen weiterer Investoren. Kieners beinahe ironische Verteidigung: Es sei ihm einfach zu leicht gemacht worden.

Neben Bernard Madoff, dem größten Anlagebetrüger der Neuzeit, erscheinen jedoch Schnabel, Bertges und auch Kiener lediglich als Amateure. Der Börsenmakler machte sich ein Schneeballsystem im ganz großen Stil zu Nutze und erwirtschaftete so circa 65 Mrd. US-Dollar.

Indem er seinen Status als Gutmensch und Legende der Wall Street ausnutzte, brachte er zum Teil sogar Prominente dazu, in sein Unternehmen „Madoff Investment Securities LLC“ zu investieren. Inmitten der Finanzkrise seit 2007 flog der Bluff jedoch auf, Madoffs Vorgehen und auch seine Verurteilung gelten als spektakulär.

Die größten Börsenabzocker: Anleger haben das Nachsehen

In all diesen Fällen zeigt sich, dass Betrug sich oftmals auch im Nachhinein für die Betrüger auszahlt und sie Strafen quasi leicht verrechnen können, während viele Anleger das Nachsehen haben.

Daher gilt es, sich in jedem Fall vor jeder Investition genau zu informieren – auch und insbesondere über die genauen Strategien der größten Börsenabzocker unserer Zeit, angefangen beim Wolf der Wall Street.

12. Januar 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.