Aktienhandel

Banner Vorlage
Börse Stier Bulle
Inhalt
Inhaltsverzeichnis

Wie Sie mit Aktien handeln

Aktien handeln ist einfacher als Sie vielleicht denken. Um Aktien zu kaufen, benötigen Sie zunächst ein Depot. Dieses erhalten Sie bei Ihrer Hausbank oder über eine der zahlreichen übers Internet erreichbaren Direktbanken. In diesem Artikel wollen wir Ihnen als Neueinsteiger am Aktienmarkt den Handel mit Aktien etwas näherbringen.

Aktienhandel

Aktien kaufen leicht gemacht: Definitionen, Erklärungen & Tipps für Einsteiger

von Ralf Hartmann

Aktien kaufen kann für Anfänger eine schwierige Sache sein. Unser Artikel verrät Ihnen die 10 wichtigsten Tipps für einen erfolgreichen Börsen-Start und gute Gewinne. > Mehr

Aktienhandel

Aktiensplits in Nahaufnahme: Definition, Vorteile, Gründe & Co.

von Rolf Morrien

Aktiensplits wirken auf den ersten Blick positiv: Anleger haben automatisch mehr Aktien und diese wirken günstiger. Aber Vorsicht vor Nachteilen. > Mehr

Börse Stier Bulle
Aktienhandel

Aktienkauf nach Börsenschluss: Wichtige Grundlagen

von David Gerginov

Der Aktienkauf nach Börsenschluss ist auch für Privatanleger interessant. Was dabei beachtet werden muss, erfahren Sie hier. > Mehr

Aktienhandel

Aktienkauf – Handelsplätze richtig auswählen

von Alexander Mittermeier

Beim Aktienkauf spielen Handelsplätze eine große Rolle in puncto Order-Ausführung. Anleger können bei der richtigen Wahl bares Geld sparen. > Mehr

Aktien handeln – so funktioniert’s

Aktien handeln ist einfacher als Sie vielleicht denken. Um Aktien zu kaufen, benötigen Sie zunächst ein Depot.
Dieses erhalten Sie bei Ihrer Hausbank oder über eine der zahlreichen übers Internet erreichbaren Direktbanken.
Nach der Depoteröffnung stehen Ihnen 4 verschiedene Wege offen, eine Order über einen Aktienkauf zu erteilen:

  • via Internet,
  • über das Telefon,
  • per Fax oder
  • persönlich direkt an Ihren Bankberater

Unabhängig davon, auf welchem Weg Sie Ihre Order abgeben, benötigen Sie bei jeder Order die folgenden Angaben:

  • die Angabe, ob es sich um einen Kauf oder Verkauf handelt
  • die genaue Bezeichnung des Wertpapiers/Kontraktes mit der Wertpapierkennnummer (WKN mit 6 Stellen) oder der Internationalen Wertpapierkennnummer (ISIN mit 12 Stellen)
  • das exakte Ordervolumen (Stückzahl)
  • die Gültigkeit der Order
  • den Börsenplatz, an dem Sie Ihre Order platzieren wollen
  • etwaige Orderzusätze (wie ein Kauf- oder Verkaufslimit)

Aktienkurse kommen übrigens wie folgt zustande:
Aktien werden an den Börsen gehandelt. Der jeweilige Kurs wird durch Angebot (Verkäufer von Aktien) und Nachfrage (Käufer von Aktien) bestimmt.
Die „klassische“ Variante der Kursermittlung läuft folgendermaßen ab: Für jede Aktie werden alle eingehenden Kauf- und Verkaufsaufträge im Orderbuch gesammelt.
Stimmt die Preisvorstellung von Käufer (Kauflimit) und Verkäufer (Verkaufslimit) überein, findet der Handel statt – und zwar zu dem Kurs, zu dem der maximale Umsatz (= gehandelte Aktienanzahl) zustande kommt.

Dazu ein Beispiel:
Im Orderbuch befinden sich 3 Kaufaufträge:

  • 100 Aktien mit Kauflimit 101 Euro
  • 200 Aktien mit Kauflimit 102 Euro
  • 100 Aktien mit Kauflimit 103 Euro

und 3 Verkaufsaufträge:

  • 300 Aktien mit Verkaufslimit 102 Euro
  • 200 Aktien mit Verkaufslimit 103 Euro
  • 100 Aktien mit Verkaufslimit 104 Euro

Der maximale Umsatz lässt sich in diesem Beispiel mit einem Kurs von 102 Euro erzielen.
Zu diesem Preis existieren Kaufaufträge für 300 Aktien (mit einem Limit von 102 und 103 Euro) sowie Verkaufsaufträge für 300 Aktien (mit dem Limit 102 Euro).

Somit wechseln 300 Aktien zum Preis von 102 Euro den Besitzer. (Die zu diesem Preis ausgeführten Aufträge sind mit Fettschrift markiert.)
Zu einem Preis von 103 Euro wären zwar mehr Verkäufer bereit gewesen, sich von ihren Aktien zu trennen (insgesamt 500 Aktien mit einem Verkaufslimit von 102 und 103 Euro).

Aber auf der Gegenseite gab es zu wenige Käufer, die diesen Preis akzeptieren (100 Aktien).

Kursbestimmung durch Market-Makers

Heutzutage werden die Aktienkurse überwiegend durch sogenannte Market-Makers (Börsenmakler) gestellt.
Dabei handeln Sie nicht mehr zwingend mit anderen Anlegern, sondern oftmals mit dem Market-Maker.
Dieser kauft oder verkauft Wertpapiere auf eigene Rechnung und sorgt damit dafür, dass auch bei weniger liquiden Werten Umsätze zustande kommen. Der Market-Maker garantiert den Handel zu den jeweiligen Geld- und Briefkursen. Zum Geldkurs kauft der Market-Maker an, das heißt Sie als Anleger können zum Geldkurs verkaufen (und erhalten „Geld“). Zum Briefkurs verkauft er, das heißt Sie können zum Briefkurs kaufen (und erhalten das Wertpapier, also den „Brief“). Natürlich ist dieser Service nicht umsonst, der Market-Maker will schließlich auch etwas verdienen. Daher liegen Geld- und Briefkurs immer etwas auseinander, die Differenz (der Spread) wandert schließlich in die Taschen des Market-Makers.

Aktienhandel

Bezugsrecht – Definition, Funktion & Beispiele 

von David Gerginov

Das Bezugsrecht entschädigt bei einer Kapitalerhöhung Altaktionäre für ihre Kursverluste. Mit Formeln lässt sich alles vom Bezugsverhältnis bis zum Dividendennachteil berechnen. > Mehr

Aktienhandel

Aktienhandel nach Börsenschluss: wie die Nachbörse funktioniert

von David Gerginov

Aktienhandel nach Börsenschluss war immer für Banken reserviert. Doch mittlerweile können auch Privatanleger von der Nachbörse profitieren. > Mehr

long short gehen© Dmitry - adobe stock
Aktienhandel

Ein Rekordaktienrückkauf und Gründe für Aktienrückkäufe

von Rolf Morrien

Die wichtigsten Gründe für Aktienrückkäufe. Außerdem erfahren Sie, welches Unternehmen zuletzt 9 Mrd. US-Dollar dafür ausgegeben hat. > Mehr

Aktienhandel

In Aktien investieren – Gründe, Vorgehen & Strategien

von David Gerginov

Beim Einstieg in den Aktienhandel stehen Anleger vor der Frage, wie viel Startkapital benötigt wird. Dies hängt von verschiedenen Voraussetzungen ab. > Mehr

Aktienhandel

Aktienkauf – Vorgehen, Chancen & Risiken

von David Gerginov

Durch den Aktienkauf Steuern zu sparen, ist durch die Abgeltungssteuer nicht unbedingt einfacher geworden. > Mehr

Aktienhandel

Konsolidierung am Aktienmarkt – Folgen für Werte und Investoren

von David Gerginov

Ein Aufschwung stoppt, die Kurse sinken auf ein niedrigeres Niveau und das Volumen schwindet: Die Konsolidierung an der Börse ist da. > Mehr

Aktienhandel

Die besten Goldminen-Aktien – diese Titel sollten Sie kennen

von Alexander Mittermeier

Goldminen-Aktien sind wieder stark gefragt, nachdem der Goldpreis zuletzt auf ein neues 5-Jahreshoch kletterte. > Mehr

Aktienhandel

Aktien verkaufen – das Wann und Wie entscheidet

von Ralf Hartmann

Es ist nicht einfach zu bestimmen, wann und wie man Aktien verkaufen sollte. Mit einigen Hilfsmitteln lassen sich aber Verluste begrenzen. > Mehr

Deutsche Börse Frankfurt Handelssaal RED – Deutsche Börse© Deutsche Börse AG
Aktienhandel

Europas Finanzplätze: Frankfurt holt gewaltig auf

von Ralf Hartmann

Der Finanzplatz Frankfurt ist im Aufwind und belegt weltweit Platz 10, in Europa Rang 3. Gute Chancen, London nach dem Brexit abzulösen. > Mehr

Aktienhandel

Aktien kaufen auf Kredit ist eine schlechte Idee

von Ralf Hartmann

Einen Kredit aufnehmen um Aktien zu kaufen ist nicht unüblich aber mitunter hochriskant. Einer Schuldenspirale ist schwer zu entkommen. > Mehr

Alle Artikel lesen

Schnellzugriff GeVestor Themen

Sie gelangen mit Hilfe der unteren Buchstabenleiste schnell und direkt zu allen Themen auf GeVestor. Über das jeweilige Thema gelangen Sie zum passenden Artikel.