Indizes: Definition und Überblick

Was ist ein Aktienindex? Ein Überblick über die wichtigsten Indizes mit Unterschieden und deren Bedeutung sowie vielen Beispielen.
4 min
+++ Trading-Rekord 2024 +++ 42 Gewinn-Trades für bis zu 1,2 Mio. Euro Gewinn +++ ONLINE Live-Konferenz: 01.06.24, 11 Uhr +++
peshkov / stock.adobe.com
Inhaltsverzeichnis

An der Börse spielen Indizes eine große Rolle, sowohl für Anleger als auch Analysten. Sie spiegeln in erster Linie die Kurs- und Preisentwicklung verschiedener Basiswerte wider, insbesondere die von Aktien.

Hier erfahren Sie, was ein Index ist und wir geben einige Beispiele für bekannte Indizes. Ferner gehen wir darauf ein, welche Bedeutung Indizes haben, ob es Unterschiede gibt und wie Zusammensetzung bzw. Berechnung funktionieren.

Was ist ein Index?

Allgemein handelt es sich bei einem Index um eine Kennzahl, durch welche Preise bzw. Kurse eines bestimmten Marktes oder Teilmarktes mit nur einer Zahl wiedergegeben werden. Der Ursprung des Wortes Index stammt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie Kennzeichen oder Verzeichnis. Der jeweilige Index repräsentiert dabei folgendes:

  • Gesamten Markt
  • Teilmarkt
  • Investmentstrategie

Im Index selbst werden stets Durchschnittswerte der Basiswerte abgebildet, die innerhalb des Maßstabes vertreten sind. Das sind in erster Linie Aktien, Anleihen, Rohstoffe oder Devisen. Anleger können in einen Index investieren, diesen aber nicht direkt kaufen. Das funktioniert zum Beispiel ETFs, Futures, den CFD Handel und andere Derivate.

Jeder Index hat bestimmte Merkmale, insbesondere unter der Voraussetzung, dass es sich um einen Aktienindex handelt. Dann gibt es das sogenannte Titeluniversum, die Titelauswahl sowie Gewichtung nebst Rebalancing, also das stetige Überprüfen, ob die Indexzusammensetzung noch aktuell ist. 

Beispiele für große Indizes

Rund um den Globus gibt es mehrere hundert Indizes, welche verschiedene Märkte und Teilmärkte abbilden. Bezieht sich der Index zum Beispiel auf Aktien, sind dort bestimmte Unternehmen gelistet, durch die der Index dann seinen Punktestand erhält. Zu den weltweit bekanntesten und gleichsam wichtigsten Indizes an der Börse zählen unter anderem:

Darüber hinaus gibt es noch weitere große und bekannte Indizes. Diese nehmen oft auch ETFs als Grundlage, wie zum Beispiel den MSCI World Index. Neben einer breiten Marktabdeckung gibt es auch spezielle Indizes, insbesondere im Bereich Aktien. Das sind zum Beispiel Dividenden Indizes. Diese enthalten ausschließlich Unternehmen bzw. deren Aktien, die sich durch eine hohe Dividendenrendite auszeichnen. Grundsätzlich finden sich Indizes in nahezu allen Regionen, Ländern und Branchen, wie zum Beispiel Indizes aus Deutschland, Europa oder Asien.

Welche Bedeutung haben Indizes?

An den Finanzmärkten haben Indizes eine große Bedeutung. Sie zeigen die Marktlage und die Entwicklung der Märkte sowie der Teilmärkte auf einen Blick, indem sie einen Stand haben. Auf dieser Grundlage können Anleger Entscheidungen treffen, ob Sie zum Beispiel in bestimmte Aktien, Rohstoffe, Unternehmen, Länder, Regionen oder Branchen investieren möchten. Aber auch eine mögliche Anlage in den Gesamtmarkt wird nicht selten davon abhängig gemacht, wie sich der Index entwickelt.

Anhand des Index lässt sich in erster Linie entnehmen, in welche Richtung die Märkte laufen. Auf diese Weise erhalten Akteure an der Börse in Sekunden wichtige Informationen, wenn sie sich lediglich den Indexstand und dessen Entwicklung betrachten. Wer also beispielsweise überlegt, Aktien aus Deutschland ins Depot zu nehmen, findet im Deutschen Aktienindex eine gute Orientierungshilfe. Anleger müssen sich dann nicht mit den einzelnen Aktien beschäftigen, denn die Kurse werden indirekt über den Punktestand des DAX-Index wiedergegeben.

Gibt es Unterschiede zwischen den Indizes?

Wenn Sie sich die an der Börse notierten Indizes näher betrachten, werden Sie einige Unterschiede erkennen. Das gilt für einen Index aus Deutschland oder Europa genauso wie aus den Vereinigten Staaten. Indizes lassen sich nach mehreren Kriterien in Gruppen unterteilen, beispielsweise danach, welche Märkte Sie abbilden. Danach differenziert gibt es zum Beispiel:

  • Aktienindizes
  • Anleiheindizes
  • Branchenindizes
  • Rohstoffindizes

Ferner gibt es einen Unterschied, was in welcher Form abgebildet wird. Darauf basierend unterscheidet man einen Preisindex, einen Mengenindex oder einen Umsatzindex. Ebenfalls differenzieren lassen sich die Vergleichsmaßstäbe danach, ob lediglich die Kurse einberechnet werden oder ebenso Kapitalmaßnahmen der entsprechenden Aktien. Man spricht in dem Fall von einem Kursindex oder Performanceindex. Manche Indizes bilden zudem bestimmte Eigenschaften der Unternehmen oder Basiswerte ab, wie zum Beispiel hohe Dividenden bzw. eine überdurchschnittliche Dividendenrendite.

Info

Bei den bekanntesten Indizes handelt es sich um Aktienindizes. Darüber hinaus gibt es weitere Indexarten, wie zum Beispiel Rohstoff- oder Branchenindizes. Unabhängig von der Indexart können Sie stets auf einen Blick ablesen, wie sich bestimmte Märkte oder Teilmärkte entwickeln.

Wie funktioniert die Zusammensetzung bei Indizes?

Bei einem Index gibt es stets eine bestimmte Zusammensetzung, weil beispielsweise im Deutschen Aktienindex nicht alle Wertpapiere von Unternehmen vertreten sind, die in Deutschland ihren Hauptsitz haben. Beim Deutschen Aktienindex sieht die Zusammensetzung so aus, dass dieser die 40 größten Aktiengesellschaften des Landes enthält. Maßstab der Zusammensetzung ist dabei vorrangig die Marktkapitalisierung der entsprechenden Aktienwerte. Die Gewichtung der einzelnen Aktien findet ebenfalls nach Marktkapitalisierung statt.

Das bedeutet am Beispiel DAX, dass nicht alle 40 Aktientitel mit der gleichen Gewichtung im Deutschen Aktienindex vertreten sind. Bei den meisten Indizes wird in regelmäßigen Abständen überprüft, ob die Zusammensetzung noch in der Form aktuell ist, als dass nicht vielleicht ein anderer Basiswert die Kriterien besser als noch im Index vertretene Basiswerte erfüllen könnte. Bei der Berechnung fließen alle Kurse der im Index vertretenen Aktien oder sonstigen Basiswerte ein, sodass der Einzelindex immer einen Durchschnittswert angibt.