Formationen in der Charttechnik

Banner Vorlage
Aktienfonds Symbolbild Graphen_shutterstock_329519759_Whyframe© Whyframe
Inhalt
Inhaltsverzeichnis

Chart-Formationen für Trader

Der bekannte typische Linienchart alleine gibt zum Beispiel keine Auskunft über Eröffnungs- oder Schlusskurse. Er lässt auch keine Hoch- oder Tiefpunkte erkennen.

Chart-Formationen hingegen zeigen wiederkehrende Muster in der Kursbewegung und geben Aufschluss über die aktuelle Marktverfassung bzw. das Gleichgewicht zwischen Käufern und Verkäufern. Darüber hinaus lassen sich wichtige Kursniveaus identifizieren, die als Ein- und Ausstiegslevel genutzt werden können.

Formationen

Candlestick-Analyse – Bedeutung, Formationen & Muster

von David Gerginov

Candlesticks oder Kerzencharts sind Instrumente für die Aktienanalyse. Sie sehen aus wie stilisierte Kerzen. Mancher Analyst schwört darauf. > Mehr

Formationen

Bollinger Bänder – Definition & Funktionsweisen

von David Gerginov

Mögliche Interpretationen des Bollinger Bandes – wann zeichnet sich eine Trendwende beim Kursverlauf ab? > Mehr

Chartanalyse Computer – William Potter – shutterstock_248427853© William Potter / Shutterstock.com
Formationen

Die Bollinger Bänder: Definition, Interpretation und Anwendung

von Eric Ludwig

In den 1980er Jahren entwickelte John Bollinger, ein erfahrener Analyst der Märkte, eine Chart-Technik, die einen gleitenden Durchschnitt mit zwei […] > Mehr

Formationen

Elliott Wellen – Definition, Theorie & Anwendung

von David Gerginov

Die Elliott-Wellen-Theorie gilt heute als eine der wichtigsten Theorien an der Börse – doch dies war nicht immer so. > Mehr

Chart-Formationen gehören zur Chartanalyse

Chart-Formationen sind ein wichtiger Bestandteil der technischen Analyse. Der Grundgedanke hinter diesem technischen Ansatz: Alle wichtigen Informationen sind im Kurs bereits enthalten.

Jetzt gilt es, diese Informationen zu erkennen zu deuten. Kurs-Formationen können bevorstehende Marktentwicklungen relativ gut vorwegnehmen. Basis der Chartanalyse ist zunächst die Bestimmung eines Trends. Wird ein Trend gebrochen, geben Chart-Formationen wie Candlesticks die Bestätigung zum Handeln.

Candlestick-Formationen – Kerzen markieren Kurse

Candlestick-Charts – Kerzen-Charts – sind die meist verbreiteten Tools für Trader. Ihre verschiedenen Formationen sind visuelle Darstellungsformen, die übersichtlich sind und einen hohen Informationsgehalt haben.

Auf einen Blick lassen sich die Marktverfassung und die wichtigsten Daten erkennen: Handelt es sich um einen Bullen- oder Bärenmarkt? Liegt eine Trendumkehr vor?

Beim Bullenmarkt mit steigenden Kursen ist die Kerze weiß gefüllt, bei fallenden Kursen schwarz oder rot. Die Markierung von Eröffnungs- und Schlusskurs ist der Körper. Sind beide Kurse auf identischem Niveau, zeigt sich kein Kerzenköper. Diese Sonderform etwa nennt sich Doji.

Kerzen-Formationen – vom Reismarkt zur Chart-Analyse

Es gibt eine ganze Reihe von Formationen mit eigener Aussagekraft. Die verschiedenen Namensbezeichnungen sind auf ihren kulturellen Ursprung in Japan zurückzuführen. Beim Handel mit Reis wurden die Candlesticks zur Darstellung von Preis und Zeit eines Basiswerts entwickelt.

Vor rund 300 Jahren war Reis lange Zeit akzeptiertes Zahlungsmittel. Es entstanden Terminkontrakte und die weltweit erste Terminbörse. Die kerzenähnlichen Symbole in den Charts wurden so ausgefeilt, dass sie die Preisentwicklung erkennen ließen. Seit rund 30 Jahren werden Candlestick-Charts international angewendet.

candle

Vier von vierzig Formationen

Zur Analyse verschiedener Märkte, wie etwa des DAX, stehen weit über 40 mehr oder weniger komplexe Formationen zur Verfügung. Zu den grundlegenden Candlestick-Formationen gehören unter anderem Hammer, Morning-Star, Evening-Star und Shooting-Star. Grob verkürzt bedeuten sie Folgendes:

  • Der Hammer hat eine hohe Aussagekraft. Er gehört zu den Umkehrsignalen und tritt in Abwärtstrends auf .
  • Der Morning Star leitet eine Wende ein – vom Abwärtstrend zum Aufwärtstrend.
  • Der Evening-Star hingegen leitet einen Abwärtstrend ein.
  • Der Shooting-Star zeigt einen hohen Verkaufsdruck oberhalb des Marktpreises, wodurch sich eine Trendwende andeutet. Er tritt am Ende eines Aufwärtstrends auf und leitet wie der Evening-Star einen Abwärtstrend ein.

Beispiele mit hoher Aussagekraft

Zu den Trendwende-Signalen mit höchster Aussagekraft gehören Hammer und Shooting -Star. Der Hammer ist eine Trendumkehrformation, dem ein Abwärtstrend vorausgegangen ist.

Nach einem starken Kursrückgang haben sich Angebot und Nachfrage geändert. Der Markt hat ins Plus gedreht. Für den Trader- ein Einstiegssignal.

Der Shooting-Star ist das Gegenstück zur Hammer-Formation. Ihr geht ein Aufwärtstrend voraus. Nachdem der Markt nach oben getrieben wurde, schließt er auf einem Tagestief unterhalb vom Schlusskurs des Vortages. Das Tageshoch des Shooting-Star ist das Stop-Loss-Niveau für Shortpositionen.

formation

Die Formationen haben ihre Bedeutung nicht nur auf Tagesbasis, sondern auch in Wochencharts. Damit zeigen sie den übergeordneten Trend und bieten über verschiedene Zeit-Horizonte hinweg Chancen für den Trader. Mit ihrer Aussagekraft sind sie entscheidend für den Erfolg an der Börse.

Formationen

Tassen-Formation: So erzielen Sie große Gewinne mit ihr

von Andreas Sommer

Voab haben wir uns gemeinsam erarbeitet, dass Aktien unter bestimmten charttechnischen Voraussetzungen oft besonders stark im Kurs zulegen: Die höchste […] > Mehr

Formationen

Was ein Doji Star für Trader bedeutet

von Ralf Hartmann

Eine Doji Star Chartformation ist ein Trendumkehrsignal und zeigt die Unentschlossenheit zwischen Bullen und Bären am Markt. > Mehr

Formationen

Kaufen, wenn die Pessimisten aufgeben

von Ralf Hartmann

Ein aufsteigendes Dreieck zeigt in der Charttechnik, wann der Kurs nach längerem Hin und Her zwischen Bullen und Bären ausbricht. > Mehr

Formationen

Der Trend hält an – eine Flagge als Chartformation

von Ralf Hartmann

Die Chartformation Flagge zeigt Tradern: Der Trend setzt sich fort. Bei dieser Bestätigungsformation kann man das Kursziel höher stecken. > Mehr

Formationen

Wie Anleger Liniencharts erfolgreich nutzen

von Michael Berkholz

Die Grundlagen im Linienchart - so nutzen Privatanleger die grafische Darstellung der Kurse für ihre Handelsideen. > Mehr

Formationen

Shooting-Star bringt Unglück: das sagt die bärische Chartformation aus

von Ralf Hartmann

Für Trader ist der Shooting-Star eine bärische Trendwendeformation. Er ist schwächer als andere Muster, gibt aber früh erste Signale. > Mehr

Formationen

Seltene Charttechnik-Formation: Der Diamant zeigt Unentschlossenheit

von Ralf Hartmann

Der Diamant ist eine seltene Formation in der Charttechnik. Ein ansteigendes Auf und Ab der Kurse ebbt ab, der Markt ist unentschlossen. > Mehr

Formationen

So nutzen Sie Evening Star und Morning Star

von Ralf Hartmann

Die Erklärung für den Evening Star: Es liegt ein Warnsignal vor. Beim Morning Star heißt es kaufen. Beide sind Trendumkehrsignale. > Mehr

Formationen

Das bedeutet das Umkehrsignal Gravestone Doji für Anleger

von Ralf Hartmann

Das Chartmuster Gravestone Doji zeigt eine Situation zwischen Bulle und Bär. Bei diesem Trendumkehrsignal sollten Trader Gewinne sichern. > Mehr

Formationen

Charttechnik: Wimpel zeigt Verschnaufpause im Trend

von Ralf Hartmann

Kaufen oder verkaufen? Macht ein Trend Pause, zeigen Wimpel, ob eventuell ein baldiger Ausbruch bevorsteht. > Mehr

Alle Artikel lesen

Schnellzugriff GeVestor Themen

Sie gelangen mit Hilfe der unteren Buchstabenleiste schnell und direkt zu allen Themen auf GeVestor. Über das jeweilige Thema gelangen Sie zum passenden Artikel.