Optionsscheine

Banner Vorlage
Hand Aktienkurse Handy – shutterstock_281485052 solarseven© solarseven / Shutterstock.com
Inhalt
Inhaltsverzeichnis

Die Vor- und Nachteile von Optionsscheinen

Beim Handel mit Optionsscheinen müssen Anleger einige Vor- und Nachteile beachten.

Vorteile

  • günstiger Handel durch kleine Losgrößen
  • eigene Wertpapierkennnummer für jeden Optionsschein
  • Handel mit normalem Wertpapierdepot möglich
  • Renditechancen bei steigenden und fallenden Kursen
  • lange Laufzeiten möglich

Nachteile

  • Gefahr der Manipulation durch Banken groß
  • Emittentenrisiko (Totalverlust bei Bankenpleite möglich)
  • Kurse werden teilweise nur wöchentlich oder seltener veröffentlicht
Optionsscheine

Optionsscheine: Implizite Volatilität als wichtigste Kennzahl

von Sabrina Behrens

Geht es um die Entscheidung für oder gegen einen Optionsschein ist die implizite Volatilität für Sie als Anleger die wichtigste Kennzahl. Lesen Sie hier, was sie aussagt. > Mehr

Optionsscheine

Optionsscheine: Dividendenabschlag und Sonderdividende

von Christian Klein

Bei Besitzern von Optionsscheinen sorgen Dividendenzahlungen regelmäßig für erhebliche Unsicherheit. Alle Infos hier! > Mehr

Optionen Handy – shutterstock_1418448926 Trismegist san© Trismegist san / Shutterstock.com
Optionsscheine

Optionsscheine: Die Hebelwirkung macht den Reiz aus

von John Gossen

Gerade die Hebel-Wirkung macht den Reiz beim Optionsschein aus. Doch Hebel ist nicht gleich Hebel - die Unterschiede mit Beispielen. > Mehr

Optionsscheine

Optionsschein Delta – So funktioniert diese Kennzahl

von Michael Berkholz

Bei Optionsscheinen gibt es diverse Kennzahlen, aber nicht alle werden beachtet. Wenn man jedoch die Funktion einer Kennzahl kennen sollte, dann von Delta. > Mehr

Optionsscheine: Was das ist und wie damit gehandelt wird

Optionsscheine und der Handel mit ihnen haben sich in den letzten Jahren vor allem in Deutschland und Frankreich etabliert. Optionsscheine räumen dem Besitzer das Recht ein, Aktien, Devisen, Finanztitel oder Edelmetalle an einem bestimmten Tag zu einem vorher festgelegten Kurs zu kaufen oder zu verkaufen. Vor allem sind Optionsscheine als sehr risikoreiche Produkte bekannt. Nicht für jeden Anleger sind Optionsscheine als Investition sinnvoll.

Das Wichtigste über Optionsscheine

Optionsscheine werden auch Warrant oder Covered Warrant genannt. Mit einem Optionsschein gewinnt ein Anleger das Recht, an einem bestimmten Tag oder während einer Zeitspanne zu einem festgelegten Kurs zu handeln. Optionsscheine können sich auf verschiedene Werte beziehen, zum Beispiel Devisen, Rohstoffe wie Gold, Silber und Öl, Währungen oder auch Zinsinstrumente. Am häufigsten sind aber Aktionsoptionsscheine. Sie beziehen sich auf einen bestimmten Aktienwert. Indexoptionsscheine, die sich auf einen nationalen Index wie zum Beispiel den DAX beziehen sind ebenfalls sehr populär. Im Fall von Aktienoptionsscheinen verbriefen diese zwar das Recht, aber nicht die Plicht, an einem gewissen Tag zu kaufen oder verkaufen. Im Gegensatz zu Aktien begründen Optionsscheine keinen Anspruch auf einen Teil des Unternehmensvermögens. Anders als Futures oder Optionen sind Optionsscheine keine standardisierten Terminkontrakte, sondern Wertpapiere.

Beim Handel mit den Optionsscheinen unterscheidet man grundsätzlich zwischen Kaufoptionen (call) und Verkaufsoptionen (put). Kauf- oder Verkaufsorder für Optionsscheine können durch Angabe der WKN in einem Ordersystem beauftragt werden. Dazu ist ein Zugang zu einer Terminbörse nicht erforderlich. Optionsscheine eignen sich besonders für den Vertrieb am Retail-Markt, da sie auch in kleineren Losgrößen gehandelt werden können.

Der Handel mit Optionsscheinen

Optionsscheine werden an den Börsen notiert und von allen Geschäftsbanken verkauft. Hauptsächlich werden sie von Finanzinstituten ausgegeben. Optionsscheine können nicht nur an der Börse, sondern auch am außerbörslichen Handel gekauft und verkauft werden. Anleger können also über die offiziellen Aktienbörsen Optionsscheine handeln oder sie außerbörslich direkt beim Emissionshaus kaufen und verkaufen. Der Kurs von Optionsscheinen wird von einem „market-maker“ festgelegt. Meistens ist dieser „market-maker“ das Bankhaus, das den Schein emittiert hat. Die Kurse orientieren sich sehr eng am Verhalten des zugrunde liegenden Wertes, also an der Aktie oder am Index, auf den sich der Optionsschein bezieht. Man unterscheidet grundsätzlich zwischen amerikanischen und europäischen Optionen. Eine europäische Option kann nur am Ende ihrer Laufzeit ausgeübt werden. Amerikanische Optionen hingegen können während der Laufzeit jederzeit ausgeübt werden. An der deutschen Börse sind die meistens Optionsscheine mit einem amerikanischen Optionsrecht versehen.

Hohes Risiko beim Handel mit Optionsscheinen

Optionsscheine sind allgemein als sehr risikoreich bekannt. Sie sind daher nicht für Anleger geeignet, die langfristig Kapital oder Vermögen aufbauen wollen. Das Risiko von Optionsscheinen besteht darin, dass sie das Recht darstellen, an einem bestimmten Tag zu einem bestimmten Kurs zu handeln. Es kann vorkommen, dass der festgelegte Kurs und der tatsächliche Stand der Aktie oder des Index am Ende der Laufzeit so weit auseinandergehen, dass der Optionsscheinen keinen Wert mehr hat.

Den hohen Gewinnchancen beim Handel mit Optionsscheinen stehen also auch große Risiken, im schlimmsten Fall des Totalverlustes, entgegen.

Optionsscheine

Mit Calls gewinnen, heißt: Puts kaufen

von Rainer Heißmann

Unsinn, was ich im Titel schreibe – zumal ich von steigenden Märkten überzeugt bin? Ich sehe den DAX viel eher […] > Mehr

Optionsscheine

Wie sich mit Basiswerten spekulieren lässt

von Ralf Hartmann

Das Bezugsverhältnis macht Optionsscheine attraktiv. Mit wenig Geld lässt sich auf die Entwicklung von Teilen eines Basiswerts spekulieren. > Mehr

Optionsschein Umschlag gelb – ado MQ-Illustrations© MQ-Illustrations | Adobe Stock
Optionsscheine

Die wichtigsten Tipps für den Handel mit Optionsscheinen

von Michael Berkholz

Optionsscheine handeln ist heutzutage für Anleger sehr einfach. Die hohen Gewinnchancen locken viele Investoren und machen die Börse schnelllebiger. > Mehr

Optionsscheine

Was bedeutet Underlying im Zusammenhang mit Finanzgeschäften?

von Peter Hermann

Worauf beziehen sich Geschäfte mit Terminkontrakten oder Optionsscheinen? Die Erklärung liefert der Begriff Underlying oder Basiswert. > Mehr

Optionen

Optionen sind besser als Optionsscheine: 3 unschlagbare Gründe

von Rainer Heißmann

Manipulationsgeschützte Optionen sind viel besser als Optionsschein, beweist Optionen-Profi Rainer Heißmann eindrucksvoll. > Mehr

optionen© eyeofpaul/AdobeStock
Optionsscheine

In 7 Schritten zum passenden Optionsschein

von Rolf Morrien

Diese sieben Tipps helfen Ihnen bei der Auswahl des richtigen Optionsscheins. > Mehr

Optionsscheine

Die wichtigsten Kennzahlen für Optionsscheine Teil 1: Volatilität und Aufgeld

von Rolf Morrien

Wer Optionsscheine kauft, sollte unbedingt die wichtigsten Kennzahlen kennen. Dazu zählen die Volatilität und das Aufgeld. > Mehr

Optionsscheine

Die wichtigsten Kennzahlen für Optionsscheine Teil 2: Hebel und Delta

von Rolf Morrien

Wer Optionsscheine kauft, sollte unbedingt die wichtigsten Kennzahlen kennen. Dazu zählen die verschiedenen Hebel und Delta. > Mehr

Optionsscheine

Die wichtigsten Kennzahlen für Optionsscheine Teil 3: Innerer Wert und Theta

von Rolf Morrien

Wer Optionsscheine kauft, sollte unbedingt die wichtigsten Kennzahlen kennen. Dazu zählen der Innere Wert bzw. der Zeitwert und Theta. > Mehr

Optionsscheine

Optionsscheine Empfehlungen – so wird der Käufer gelockt

von Michael Berkholz

Das Geschäft mit den Optionsschein-Empfehlungen: Wie Sie Profite erwirtschften mit Inliner, Exotischen und Discount Optionsscheinen erfahren Sie hier. > Mehr

Alle Artikel lesen

Schnellzugriff GeVestor Themen

Sie gelangen mit Hilfe der unteren Buchstabenleiste schnell und direkt zu allen Themen auf GeVestor. Über das jeweilige Thema gelangen Sie zum passenden Artikel.