+++ GRATIS Online-Sendung: Money Movement - Der neue Börsenstammtisch für Anleger | ab 08.08., 18 Uhr +++

Diese Aktie gibt Gummi!

Diese Aktie gibt Gummi!
solarseven / Shutterstock.com
Inhaltsverzeichnis

Dass die Pandemie ein gutes Umfeld für einen Hersteller von Gummihandschuhen ist, liegt auf der Hand und ist logisch. Doch Semperit kann noch mehr und ist auch für die Industrie ein wichtiger Zulieferer. In einer Marktphase, in der der Aufschwung bevor steht und Konjunkturindikatoren eine sehr dynamische Situation andeuten, ist die Aktie von Semperit einen Blick wert. Semperit besteht seit 1824 und gehört heute zu den führenden Konzernen der Kautschuk- und Kunststoffindustrie.

Semperit gliedert sich in 4 Sparten: Sempermed (medizinische Gummihandschuhe, Schutzhandschuhe), Semperflex (Hydraulik- und Industrieschläuche, Elastomerplatten), Semperform (Rolltreppenhandläufe, Seilbahnringe, Filtermembrane, Produkte für den Eisenbahnoberbau) und Sempertrans (Förderbänder).

Wo kauft Semperit zu?

Das vergangene Jahr war nicht nur von der Corona- Pandemie geprägt, sondern auch von einem weltweiten Konjunkturabschwung. In diesem herausfordernden Umfeld hat Semperit das beste Ergebnis seit dem Jahrtausendwechsel erzielt. Bei einem Umsatzwachstum von 10,3% erwirtschaftete der Konzern ein operatives Ergebnis (EBIT) von 237,8 Mio € und einen Gewinn von 186,4 Mio €. Wachstums- und Ergebnistreiber waren die Sonderkonjunktur in der Sparte Sempermed mit einer pandemiebedingt extrem hohen Nachfrage nach medizinischen Schutzhandschuhen sowie die Erfolge des Restrukturierungsprogramms, die die Profitabilität deutlich verbesserten.

Während Sempermed den Umsatz um mehr als die Hälfte steigerte und ein EBIT von 224,9 Mio € erzielte, hinterließen Konjunkturschwäche und Pandemie im Sektor Industrie mit den übrigen Sparten ihre Spuren. Insgesamt aber ging der Umsatz nur um 12,6% zurück. Und nur die Sparte Sempertrans meldete einen kleinen operativen Verlust. Im laufenden Jahr rechnet das Management mit einem operativen Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) von 395 Mio € nach 208,6 Mio € im vergangenen Jahr. Denn die Geschäfte in den Sparten des Industrie-Sektors sollten sich spürbar erholen. Zudem dürfte die Sonderkonjunktur bei Sempermed noch eine Weile anhalten. Der beschlossene Verkauf der Sparte wird deshalb noch nicht umgesetzt. Geplant sind vielmehr Akquisitionen, um den Industrie-Sektor zu diversifizieren.

Es gibt nur einen Haken…

Für Anleger dürfte es spannend werden, wo sich Semperit positioniert und was das für das Unternehmen bedeutet. Die Aktie ist vielversprechend und bietet auch eine Dividendenrendite von knapp unter 4%. Für dieses Jahr ist der Dividenden-Zug zwar schon abgefahren, doch hat der Titel eine gute Perspektive. Lediglich die Rohstoffknappheit und die anziehenden Preise sollten Anleger im Hinterkopf behalten. Ansonsten ist die Aktie aber ein echter Geheimtipp! Greifen Sie hier gerne zu!