Gesco Aktie

Gesco Aktie: WKN, ISIN & Börsenplätze | Aktuelle Aktienkurse und News zum Unternehmen | Unternehmensprofil: Ziele, Strategie & Unternehmen der Gesco AG
3 min | Stand 13.12.2021
+++ GRATIS Online-Webinar: Ruhestandsgipfel: Der Millionärs-Effekt - Mit 4€ zum Ruhestandsmillionär | 03.10., 18 Uhr +++
industrieblick / stock.adobe.com
Inhaltsverzeichnis

Gesco-Aktie: Das müssen Anleger wissen

Branche: Industrie
Gründung: 1989
Sitz: Wuppertal, Deutschland
Rechtsform: Aktiengesellschaft
WKN: A1K020
ISIN: DE000A1K0201
Symbol: GSC1

Gesco-Aktie: Aktueller Kursverlauf

Was ist die Gesco AG?

Die Gesco AG ist eine langfristige Beteiligungsgesellschaft, die Unternehmen des industriellen Mittelstands erwirbt. Der Konzern wurde im Jahre 1989 von einer Gruppe privater Investoren gegründet. Es sollten dabei einige erfolgreiche und strategisch interessante Technologie- und Marktführer aus dem Mittelstand in einem Portfolio vereint werden. Im Jahr 1998 hat Gesco AG den Börsengang vollzogen. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Wuppertal.

Alle Daten der Gesco AG Aktie

Die WKN der Aktie lautet A1K020, die ISIN DE000 A1K0201. Bei dem Wertpapier handelt es sich um eine Namensaktie.

Insgesamt gibt es 10.839.499 Aktien der Gesco AG. Der Börsengang erfolgte am 24. März 1998. Bei dem Börsensegment handelt es sich um den Prime Standard am regulierten Markt.

Das Börsenkürzel lautet GSC1. Die Aktie ist im SDAX, CDAX, Prime All Share Index, Classic All Share Index und im Prime Industrial Diversified Index gelistet.

Die Gesco AG Aktie wird im Xetra in Frankfurt (am regulierten Markt), in Düsseldorf, Stuttgart, Hamburg, München und in Berlin (im Freiverkehr) gehandelt.

Wie sieht die Aktionärsstruktur der Gesco AG aus?

Die Gesco AG Aktie ist weit verbreitet. 14,2 % der Aktien gehören dem Unternehmer Stefan Heimöller. Ca. 39,4 % der Aktien besitzen Privatanleger. Etwa 20,7 % der Anteile gehören institutionellen Investoren. Die anderen Anteile verteilen sich auf:

  • die Investmentaktiengesellschaft für langfristige Investoren TGV mit  16,4 %,
  • die Baden-Württembergische Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Tierärzte mit 3,3 %,
  • die MainFirst SICAV mit 3 % und
  • die LGT Capital Partners mit 3 %.

Profil der Gesco AG: Welche Unternehmen vereint die Gesco AG?

Die Gesco AG erwirbt lediglich produzierende Konzerne des industriellen Mittelstandes und konzentriert sich dabei auf die Industrien Maschinen- und Werkzeugbau sowie Kunststofftechnik.

Dazu gehören:

  • Dörrenberg-Gruppe
  • Sommer & Strassburger GmbH & Co. KG
  • MAE-Gruppe
  • Kesel-Gruppe
  • Franz Funke Zerspanungstechnik GmbH & Co. KG
  • AstroPlast Kunststofftechnik GmbH & Co. KG
  • Hubl GmbH
  • Setter Gruppe
  • W. Krömker GmbH
  • SVT GmbH
  • Haseke GmbH & Co. K
  • Pickhardt & Gerlach-Gruppe

Bei den Unternehmen handelt es sich außerdem um etablierte und erfolgreiche Konzerne mit Umsätzen in der Regel ab 10 Mio. €. Die Gesco AG übernimmt fast immer 100% der Gesellschaftsanteile vom Alteigentümer und bestimmt anschließend einen neuen Geschäftsführer. Nach einer 1-2 jährigen Bewährungszeit kann sich dieser meist mit 20% an dem von ihm geleiteten Unternehmen beteiligen. Die Gesco AG ermöglicht den Tochterunternehmen zeitgemäße Management Standards und bietet ihnen Consulting, Controlling und Coaching.

Strategie: Was ist das Ziel der Gesco AG?

Die Gesco AG verfolgt die Strategie, mittelständische Unternehmen mit Potenzial zu erwerben und nachhaltig zu optimieren. Mithilfe dieser strategischen Ausrichtung verfolgt das Holding Unternehmen das Ziel, sowohl den Wert der einzelnen Konzerne als auch den Wert der gesamten Gesco-Gruppe gezielt zu steigern und einen Verbund aus sogenannten „Hidden Champions“ zusammenzustellen.

Vor dem Umsatzwachstum hat hier die Steigerung des Ertrages Priorität. Investiert wird nur unter langfristigen Gesichtspunkten, daher haben die Exit Absichten keinerlei Bedeutung. Das neue Management wird bei Nachfolgefällen üblicherweise beim Unternehmen mit einbezogen.

Fazit: In die Gesco Aktie investieren?

Insgesamt ist der Konzern sehr erfolgreich. Das Unternehmen profitiert schließlich von den ungelösten Nachfolgefragen, die sich im Mittelstand ergeben. Durch die Vereinigung verschiedener Technologie- und Marktführer konnten schon große Gewinne erzielt werden, die auf einen weiteren Wachstum schließen lassen – und zwar nicht nur beim Konzern selbst, sondern auch bei der Gesco-Aktie.