Mit diesen zwei Konglomeraten meistern Sie nahezu jede Krise

Mit diesen zwei Konglomeraten meistern Sie nahezu jede Krise
Andriy Blokhin / Shutterstock.com
Inhaltsverzeichnis

Berkshire Hathaway hat für 2021 starke Zahlen vorgelegt und seinen Umsatz um 12,5% auf 276,1 Mrd. $ gesteigert. Unterm Strich hat sich der Gewinn auf 89,8 Mrd. $ mehr als verdoppelt.

Trotz aller Kritik hat Warren Buffett wieder einmal die Gültigkeit seiner langfristigen Investmentstrategie unter Beweis gestellt. Aufgrund der Korrektur der großen Tech-Werte konnte Buffett selbst an der aufstrebenden Investorenlegende Cathie Wood vorbeiziehen.

Buffett wurde oft für seine hohe Bargeldreserve und seine anhaltende Zurückhaltung bei neuen Investitionen kritisiert, obwohl durch den Ausverkauf in der Corona-Krise viele große Qualitätsunternehmen günstig bewertet waren. Buffett verwies hierzu auf die großen Unsicherheiten, die mit einer Pandemie diesen Ausmaßes einhergehen.

Warren Buffett stockt seine Ölwerte auf

Diese Unsicherheiten scheint das Orakel von Omaha im militärischen Ukraine-Konflikt nicht zu sehen. So stockte Berkshire seine Beteiligungen an Chevron deutlich auf. Chevron ist eines der größten Öl-Unternehmen der USA. Auch die Anteile von Occidental Petroleum wurden erhöht. Buffett setzt damit auf neue Hochs am Ölmarkt, was angesichts der stark gestiegenen Preise doch etwas überrascht hat.

Hervorzuheben ist auch die Beteiligung an Activision Blizzard, die Berkshire noch 2021 eingegangen ist. Der Spielehersteller soll jetzt an Microsoft verkauft werden. In nur wenigen Monaten verdiente Berkshire allein mit dieser Transaktion mehr als 1 Mrd. $. Im 1. Quartal legte der Umsatz um 9,6% auf 70,8 Mrd. $ zu. Der Gewinnrückgang ist dabei verkraftbar.

Unternehmensporträt

Berkshire Hathaway ist eine diversifizierte Holding mit dem Kerngeschäft Versicherungen, und zwar sowohl Erstversicherungen (Sach- und Schadensversicherungen wie GEICO) als auch Rückversicherungen (General Re). Engagements auch im Produktionsbereich (Shaw Industries) und im Energiebereich (MidAmerican Energy). Das Finanzinvestment-Portfolio umfasst Beteiligungen an Coca-Cola, Gillette, American Express u.a.

GESCO hat 2021 ganze Arbeit geleistet

GESCO hat 2021 ganze Arbeit geleistet und mit der Unternehmensstrategie NEXT Level 2025 die Beteiligungsgesellschaft in profitables Fahrwasser geführt. So legte der Umsatz 2021 um 22,9% auf 488 Mio. € zu. Unterm Strich wurde ein Gewinn von 27 Mio. € ausgewiesen. Im Vorjahr stand hier noch ein Verlust von 17 Mio. €. An diese Erfolge konnte GESCO im 1. Quartal nahtlos anknüpfen.

Der Umsatz verbesserte sich um 22,6% auf 138 Mio. €. Unterm Strich hat sich der Gewinn auf 0,81 € je Aktie mehr als verdoppelt. Der Verkauf der Mobilitätssparte war genau die richtige Entscheidung. Anfangs waren selbst wir skeptisch, da die Automobilwirtschaft das Herzstück des deutschen Mittelstands ist. Für einen Mittelstandsinvestor wie GESCO war es deshalb verwunderlich, sich genau aus dieser Branche lösen zu wollen. Jetzt kann GESCO mit genügend Abstand auf den Strukturwandel in der Automobilbranche, deren Produktionsausfälle und deren anhaltende Teileknappheit blicken.

Strategiewechselt hat sich für  GESCO ausgezahlt

Im Gegenzug hat sich die Offensive im wachsenden Medizintechnik-Geschäft ausgezahlt. Auch hier zählen deutsche Mittelständler zur Weltklasse. Künftig möchte sich GESCO vor allem zwei Themenfeldern widmen: Der Digitalisierung und den nachhaltigeren ESG-Vorgaben. Damit ist das Management genau auf der Höhe der Zeit angekommen. Beide Themenfelder ziehen einen Strukturwandel nach sich, der nicht nur die Gesellschaft verändern wird, sondern auch profitable Geschäftsbereiche hervorbringt.

Unternehmensporträt

Die GESCO AG erwirbt als Beteiligungsgesellschaft mittelständische Industrieunternehmen, um sie langfristig zu halten und weiterzuentwickeln. Seit der Gründung im Jahre 1989 hat GESCO ein Portfolio gesunder, substanzstarker Unternehmen aufgebaut, das durch gezielte Zukäufe gestärkt wird.