Electronic Arts Aktie

Banner Vorlage
Electronic Arts FIFA18_Switch_handheld_WM RED – Electronic Arts© Electronic Arts
Inhalt
Inhaltsverzeichnis

Electronic Arts-Aktie: Kurzportrait

Branche: Videospiele, Software

Gründung: 1982

Sitz: Redwood City, Kalifornien, USA

Rechtsform: Incorporated

WKN: 878372

ISIN: US2855121099

Symbol: EA

Electronic Arts

Adobe Systems und Electronic Arts trotzen der Corona-Krise

von Volker Gelfarth

Adobe Systems und Electronic Arts werden nicht durch die Corona-Krise belastet, die Geschäfte laufen unvermindert weiter. > Mehr

Electronic Arts

Diese Zocker-Aktie ist todsicher

von Volker Gelfarth

Computerspiele sind ein Milliarden-Markt. Ein Unternehmen gefällt uns besonders. Lesen Sie unsere Analyse. > Mehr

Activision blizzard Logo RED_shutterstock_725602450_Casimiro PT© Casimiro PT
Electronic Arts

Der verkannte Milliardenmarkt der Nerds

von Volker Gelfarth

Computerspiele haben sich zu einem Millardenmarkt entwickelt. Electronic Arts und Activision Blizzard sind hier die Platzhirsche. > Mehr

Electronic Arts

Videospiele und E-Sport: Rasantes Wachstum setzt sich fort

von Rolf Morrien

Branchenbericht Video-Spiele und E-Sport. Die Branche wächst und der Schlussgong stellt Ihnen die großen Gewinner vor. > Mehr

Electronic Arts
110,98 €
+1,14+1,03 %
  • ISIN: US2855121099
  • WKN: 878372
Chart
  • 1T
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 3J
  • 5J
Kurs (Daten der Börse Stuttgart)
Letzter110,98 €
Zeitpunkt24.09.2021 21:25
Tief108,52 €
Hoch110,98 €
Eröffnung108,52 €
Briefkurs110,94 €
Geldkurs110,86 €
Kennzahlen
Dividenden Rendite0,52 %
KGV101,23
Performanz
Hoch 52 Wochen124,5 €
Tief 52 Wochen96,32 €
1 Jahr-0,56 %
3 Jahre13,4 %
5 Jahre48,1 %

Unternehmensprofil

Electronic Arts (kurz: EA) ist Entwickler, Hersteller und Herausgeber von Videospielen für Computer und Konsolen. Das Unternehmen wurde 1982 gegründet und unterhält seinen Hauptsitz im kalifornischen Redwood City. Weltweit beschäftigt Electronic Arts tu 9.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Zentrale für den deutschsprachigen Raum ist im Kölner Rheinauhafen angesiedelt.

Electronic Arts zählt zu den Weltmarktführern im Bereich Computerspiele. Der Marktanteil des Herstellers im europäischen und nordamerikanischen Markt liegt bei mehr als 20 Prozent. Jährlich erwirtschaftet EA einen Gesamtumsatz von rund 5 Milliarden US-Dollar. Im Fiskaljahr 2020, das zum 31. März 2020 endete, erzielte das Unternehmen einen Rekordumsatz von mehr als 5,5 Milliarden Dollar, seit 2015 lag der Jahresumsatz stets deutlich über 4 Milliarden Dollar.

Spieleklassiker aus dem Hause Electronic Arts

Bekannt ist Electronic Arts unter anderem für erfolgreiche Reihen wie Sims, Battlefield oder Fifa, aber auch weitere unter dem hauseigenen Label EA Sports vermarktete Spiele, die an bekannte Sportligen oder sportliche Großereignisse angelehnt sind, wie etwa jährlich erscheinende Neuauflagen von NBA und NHL sowie Begleitspiele zu UEFA Fußball-Europameisterschaften.

Darüber hinaus wurden durch Electronic Arts auch Spiele entwickelt und vertrieben, die an Comicreihen oder Kinofilme angelehnt sind, beispielsweise Batman, Catwoman, Der Pate, Der Herr der Ringe oder James Bond. Zudem umfasst das Spielangebot etliche weitere Lizenz- und Eigenentwicklungen, von denen viele für verschiedene Plattformen erhältlich sind. So können etliche Spiele sowohl auf gängigen Konsolen wie auch Computern gespielt werden. Auch für mobile Endgeräte wie Tablets oder Smartphones werden inzwischen Spiele angeboten.

Virtueller Vertrieb und Kritik an „pay-to-win“-System

Anstelle einer physischen Disc haben Nutzer die Möglichkeit, Spiele über die virtuelle Betriebsplattform Origin zu erwerben, herunterzuladen und zu installieren. Ein entsprechendes Nutzerkonto ist seither obligatorisch für die Nutzung der Spiele am PC. Zudem haben Spieler die Option, über die Origin-Server miteinander zu kommunizieren und im Mehrspielermodus zu agieren. Mit „Origin Access“ bietet Electronic Arts ein Abonnementsystem an, über das gegen monatliche oder jährliche Pauschalzahlungen Spiele heruntergeladen und gespielt werden können.

Das Unternehmen geriet in der Vergangenheit immer wieder in die Kritik – insbesondere innerhalb der eigenen Zielgruppe, der Gamer-Community –, da in vielen erfolgreichen Spielreihen inzwischen strategische Vorteile gegen kleinere Geldbeträge erworben oder freigeschaltet werden können. Gerade bei Spielen ohne Altersbeschränkung zieht EA wegen des „pay-to-win“-Systems den Unmut der Kunden auf sich.

Electronic Arts: Gewinner der Pandemie

Electronic Arts zählte 2020 zu den Gewinnern der Pandemie, insbesondere im Auftaktquartal seines Geschäftsjahres, das Anfang April begann und in den meisten Ländern mit den ersten harten Lockdown-Maßnahmen zusammenfiel. Während dieser Zeit, als die meisten Menschen sich überwiegend zuhause aufhielten und auch Schulen wochenlang geschlossen blieben, erfreuten sich Videospiele besonders großer Beliebtheit und verzeichneten – ähnlich wie Onlineshops, Lieferdienste oder Streaming-Anbieter – vermehrte Nachfrage.

Obwohl lediglich zwei Titel neu erschienen, verbuchte Electronic Arts im Zeitraum von April bis Ende Juni 2020 das bis dahin stärkste Quartal seiner Unternehmensgeschichte und erzielte einen Gesamtumsatz von umgerechnet rund 1,2 Milliarden Euro. Das entspricht einem Zuwachs von 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Nach Unternehmensangaben kam der Schub sowohl durch neue Spieler als auch durch frühere beziehungsweise bestehende Kunden zustande, die sich häufiger auch für ältere Titel interessierten. Üblicherweise erzielt Electronic Arts seine größten Umsätze mit den jährlichen Neuerscheinungen beliebter Reihen, die jedoch nicht in besagtes Quartal fielen.

EA Aktie: Dividende dank Corona?

Wenngleich sich die Geschäftszahlen im Sommerquartal 2020 rückläufig entwickelten, stellte Electronic Arts in Erwartung eines Rekordjahres erstmals in seiner Unternehmensgeschichte die Zahlung einer Dividende in Aussicht.

Die EA Aktie, die sowohl im S&P 500 als auch an der US-Technologiebörse Nasdaq gelistet ist, konnte ihren Wert im Verlauf des ersten Pandemie-Jahres um rund 20 Prozentpunkte steigern. Insgesamt brachte es Electronic Arts zu Beginn des Jahres 2021 auf eine Marktkapitalisierung von gut 40 Milliarden US-Dollar.

CEO Andrew Wilson

Andrew Wilson stieß bereits im Jahr 2000 – selbst im zarten Alter von gerade einmal Mitte 20 – zu Electronic Arts. Der gebürtige Australier, der privat selbst seit seiner Jugend begeistert Videospiele spielt, durchlief verschiedene Posten und Managementebenen im Unternehmen und verantwortete dabei unter anderem die Bereiche EA Sports sowie die digitale Vertriebsplattform Origin. Andrew Wilson ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Seit 2013 ist Wilson CEO von Electronic Arts und hat es sich dabei zum Ziel gesetzt, stets den Spieler – also den Kunden – an erste Stelle zu setzen, die Digitalisierung voranzutreiben und intern als Team zu agieren.

Gesellschaftliches Engagement: Gendergerechtigkeit, Inklusion, Umweltschutz

Wilson engagiert sich unter anderem für Geschlechtergerechtigkeit, Inklusion und Umweltschutz – gesellschaftliche Themen, die unter seiner Führung auch innerhalb des Unternehmens an Bedeutung gewonnen haben und hervorgehoben werden.

So strebt Electronic Arts ausdrücklich die Vielfalt von Menschen und Kulturen an, sowohl innerhalb der eigenen Belegschaft als auch durch entsprechende Repräsentierung in den Spielen. Es gibt unternehmenseigene Organisationsgruppen unter anderem von Frauen, afro-amerikanischen und asiatischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, aber auch die Queer-Community und Menschen mit Behinderung haben eigene Vertretungen, um ihren Anliegen Gehör zu verschaffen.

Mit Blick auf den Umweltschutz achtet EA auf den Energie- und Wasserverbrauch an seinen Standorten weltweit und ist bemüht, den CO2-Abdruck in Vertriebswegen und Lieferketten so gering wie möglich zu halten. Auch die Verpackung von einzelnen Spielen, aber auch Paletten hat EA unter Berücksichtigung von Umweltstandards optimiert.

Geschichte des Unternehmens

Electronic Arts wurde unter dem Namen Amazin‘ Software im Jahr 1982 von Trip Hawkins in Kalifornien gegründet. Der Absolvent der Eliteuniversitäten Harvard und Stanford war zuvor für Apple tätig gewesen. Aus dem Erlös seiner Apple-Anteile nach dem Börsengang des noch recht jungen Unternehmens finanzierte Hawkins seine eigene Firma während der ersten Monate komplett selbst. Die Umbenennung in Electronic Arts erfolgte bereits nach wenigen Monaten, da Hawkins den künstlerischen Aspekt der Videospiele in den Vordergrund rücken wollte. Der Firmensitz lag zunächst im kalifornischen San Mateo, wurde aber 1998 nach Redwood City verlegt.

Ab 1983 vermarktete Electronic Arts zunächst sechs Spiele in aufwendig gestalteten Coverboxen und mit auffälliger Nennung der jeweiligen Spieleentwickler und -Designer, ein zum damaligen Zeitpunkt eher unüblicher Schritt in dem aufstrebenden Massenmarkt. Ebenfalls 1983 erschien mit „One on One“ das erste Sportspiel der Welt, das reale Profisportler auf dem Cover zeigte.

Mit Sportspielreihen zum Erfolg

In seinen Anfangsjahren fungierte EA lediglich als Publisher und fokussierte sich zudem ganz auf das Heimcomputer-Segment. Ende der 1980er Jahre begann das Unternehmen schließlich mit der eigenen Spieleentwicklung und sicherte sich 1988 die Rechte an „John Madden“. Damit legte EA den Grundstein für die Football-Spielereihe, die sich insbesondere in den USA großer Beliebtheit erfreut.

1991 stieg Firmengründer Trip Hawkins aus, Larry Probst wurde sein Nachfolger als CEO von Electronic Arts. In den Folgejahren expandierte das Unternehmen international und eröffnete Niederlassungen in rund 75 Ländern. Mit Fifa International Soccer brachte EA im Jahr 1994 den ersten Teil seiner bis heute erfolgreichen, jährlich erscheinenden Fußballsimulationsreihe auf den Markt.

Kassenschlager Fifa, Sims und Co.

Der durchschlagende Erfolg führte schließlich zur Gründung von EA Sports. In diesem Bereich entwickelte Electronic Arts über die Jahre immer wieder Spiele verschiedenster Sportarten. Erfolgreich am Markt etablieren konnten sich indes vor allem die Fußball-, Basketball- und Eishockey-Simulationen Fifa, NBA und NHL. Mit jährlichen Neuauflagen und zahlreichen Ablegern zählen sie bis heute zu den größten Cash Cows des Unternehmens und spülen Jahr für Jahr hohe Einnahmen in die Bilanz. Großen kommerziellen Erfolg – nicht nur als PC-Game, sondern auch in der Version für Spielekonsolen – erzielte zudem die Rennspielreihe „Need for Speed“.

Ab dem Jahr 2000 zählt darüber hinaus die Lebenssimulationsreihe „Sims“ zum EA-Portfolio, wodurch die adressierte Zielgruppe erheblich ausgeweitet wurde. Ebenfalls ab 2000 erscheint zudem die bei Gamern beliebte Ego-Shooter-Reihe Battlefield.

2007 wechselte erneut der Chef: Larry Probst übergab den Stab an John Riccitiello, der selbst bereits seit den 1990er Jahren für EA tätig gewesen war. Unter seiner Ägide startete im Sommer 2011 die virtuelle Vertriebsplattform Origin, ehe 2013 der heutige CEO Andrew Wilson das Ruder übernahm.

Mehr zum Thema USA

3M Aktie - Abbott Laboratories Aktie - Activision Blizzard Aktie - Airbnb Aktie - Alphabet (Google) Aktie - Alteryx Aktie - Altria Aktie - Amazon Aktie - AMD Aktie - American Express Aktie - Amgen Aktie - Anheuser-Busch InBev Aktie - Apple Aktie - Berkshire Hathaway Aktie - Beyond Meat Aktie - Biogen Aktie - Blackberry Aktie - Boeing Aktie - Broadcom Aktie - Chipotle Aktie - Cisco Systems Aktie - Citrix Aktie - Coca-Cola Aktie - Coherent Aktie - Crowdstrike Aktie - Datadog Aktie - Dell Aktie - Docusign Aktie - Dow Jones Industrial Average - eBay Aktie - Electronic Arts Aktie - Facebook Aktie - FICO (Fair Isaac) Aktie - Foot Locker Aktie - Ford Aktie - General Electric Aktie - General Motors Aktie - Gilead Sciences Aktie - Goldman Sachs Aktie - Goodyear Aktie - Home Depot Aktie - Honeywell Aktie - HP Aktie (Hewlett Packard) - IBM Aktie - Intel Aktie - Johnson & Johnson Aktie - JPMorgan Chase Aktie - Kraft Heinz Aktie - Liberty Media Aktie - Lyft Aktie - Mastercard Aktie - McDonald's Aktie - Merck & Co Aktie - Microsoft Aktie - Moderna Aktie - Moneygram Aktie - MongoDB Aktie - NASDAQ - Netflix Aktie - NextEra Aktie - Nike Aktie - nVidia Aktie - Okta Aktie - Oracle Aktie - Organovo Aktie - Palantir Aktie - Palo Alto Networks Aktie - Paypal Aktie - Peloton Aktie - PepsiCo Aktie - Pinterest Aktie - Procter & Gamble Aktie - Qualcomm Aktie - Regeneron Aktie - Robinhood Aktie - Roku Aktie - Salesforce Aktie - Slack Aktie - Snap Aktie - Snowflake Aktie - Square Aktie - Starbucks Aktie - T-Mobile Aktie - Telegram Aktie - Tesla Aktie - Texas Instruments Aktie - Tiffany Aktie - TJX Aktie - Twilio Aktie - Twitter Aktie - Uber Aktie - UnitedHealth Aktie - Vertex Aktie - Virgin Galactic Aktie - VMware Aktie - Walmart Aktie - Walt Disney Aktie - We Company (WeWork) Aktie - Workday Aktie - Zoom Aktie

Electronic Arts

EA: Spielehersteller-Gigant mit Top-Performance

von Ralf Hartmann

Die Aktie von Electronic Arts steigt rasanter als die von Facebook und profitiert vom Massenzulauf bei E-Sport und Fantasy-Spielen. > Mehr

Alle Artikel lesen

Schnellzugriff GeVestor Themen

Sie gelangen mit Hilfe der unteren Buchstabenleiste schnell und direkt zu allen Themen auf GeVestor. Über das jeweilige Thema gelangen Sie zum passenden Artikel.