+++ NEU: Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Microsoft: Großer Metaverse-Gewinner

Microsoft: Großer Metaverse-Gewinner
dvoevnore / stock.adobe.com
Inhaltsverzeichnis

Heute erleben wir an den Börsen einen „Räumungsverkauf“. Es wird nicht gezielt umgeschichtet, es wird quasi alles verkauft, was sich zu Geld machen lässt: Die Kryptowährung Bitcoin verliert heute knapp 15%, der deutsche Aktien-Leitindex DAX rund 2,5% und sogar der „sichere Hafen“ Gold 2,4%.

Aus Angst vor Inflation und steigenden Zinsen flüchten die Anleger in Cash. Das mag ein natürlicher Reflex sein, aber ich persönlich fühle mich bei Inflationsraten von 8% mit Unternehmensbeteiligungen (= Aktien), Immobilien und Gold besser vor dem massiven Kaufkraftverlust geschützt als mit Bargeld. Was für eine baldige Trendwende an den Märkten spricht: Wenn blind alles verkauft wird, ist der Wendepunkt meistens sehr nahe.

Daher meine Empfehlung: Nutzen Sie den „Sommerschlussverkauf“ am Aktienmarkt, um sich mit Aktien einzudecken, die von langfristigen Wachstumstrends profitieren.

Vergangene Woche habe ich Ihnen anlässlich der Hannover Messe, die in der Woche zuvor stattfand, zwei große Technologietrends vorgestellt. Einer dieser großen Trends ist das sogenannte Metaverse.

Der US-amerikanische Software-Riese Microsoft ist einer der größten Profiteure des Metaverse. Speziell bei Office-Anwendungen ist Microsoft schon jetzt das Maß aller Dinge. Mit Windows hat der Softwareriese das meistgenutzte Computer-Betriebssystem im Angebot. Führend ist der Konzern auch mit seinem Office-Paket (Word, Excel, Power Point, Teams) – bei Privat- und Geschäftskunden.

Einen kräftigen Schub bekam während der Corona-Pandemie die Microsoft-Lösung „Teams“. Mit dieser ebenfalls im Office integrierten Plattform können Teilnehmer chatten, online Besprechungen durchführen sowie Notizen und Anhänge verschicken.

Der nächste Schritt ins Metaversum

Und genau hier geht Microsoft jetzt den nächsten Schritt ins Metaversum. Bereits 2022 soll „Microsoft Mesh“, eine Erweiterung von Teams, auf den Markt kommen. Die neue Version ermöglicht Teilnehmern künftig auch Meetings im virtuellen Raum.

Dabei haben die Teilnehmer das Gefühl, in einem Raum an einem gemeinsamen Tisch zu sitzen. Außerdem arbeitet der Konzern an der AR-Brille „Hololens“. Diese soll die bis dato fortschrittlichste AR-Brille für Unternehmen werden.

Großer Zukauf im Spielebereich geplant

Aber nicht nur im Office-Segment wird der US-Konzern vom Megatrend Metaverse profitieren, sondern auch im stark wachsenden Spielebereich. So kündigte der Softwareriese Anfang 2022 die Übernahme des Spieleherstellers Activision Blizzard an.

Geht der Deal, für den Microsoft 68,7 Mrd. Dollar auf den Tisch blättert, wie geplant über die Bühne, wäre das die größte Übernahme der Firmengeschichte. Das US-Unternehmen Activision Blizzard ist einer der weltweit führenden Spielehersteller.

Mit dem Zukauf erweitert Microsoft sein Geschäft mit der Spielekonsole Xbox um populäre Spieletitel wie „Call of Duty“, „World of Warcraft“ oder „Candy Crush“. Ziel ist es, Gamer mit einem immer breiteren Spielekatalog in die Cloud zu locken.

Glänzende Aussichten in der Cloud

Die Wachstumsaussichten in diesem Segment sind glänzend: Experten erwarten für die kommenden fünf Jahre durchschnittliche Zuwachsraten von über 40% pro Jahr. Das Geschäft mit der Datenwolke ist für Microsoft schon jetzt ein Bereich, in dem das Unternehmen rasant wächst. Bei Cloud-Angeboten ist der US-Konzern neben Amazon der führende Anbieter.

Microsofts Cloud-Dienst Azure verzeichnet jährliche Wachstumsraten zwischen 40 und 50%. Mit dem Office-Paket, dem Cloud-Bereich und dem Spielesegment ist Microsoft gleich in mehreren Geschäftsfeldern glänzend aufgestellt, um von der nicht aufzuhaltenden Digitalisierung zu profitieren.

Wenn Sie auf die Zukunft des Metaverse setzen wollen, kommen Sie an Microsoft nicht vorbei. Daher ist die Microsoft-Aktie für mich nach dem jüngsten Rücksetzer ein sehr interessantes Investment. Im weiteren Wochenverlauf werde ich Ihnen noch mindestens einen weiteren Metaverse-Profiteur vorstellen.