+++ NEU: Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Nvidia: Milliardenübernahme von ARM vor dem Aus

Inhaltsverzeichnis
Es sollte der größte Halbleiterdeal aller Zeiten werden. Bereits im September 2020 gab der US-Halbleiterspezialist Nvidia die geplante Übernahme des britischen Technologiekonzerns ARM bekannt. Die damals für rund 40 Milliarden Dollar in bar und eigenen Aktien von Nvidia eingefädelte Übernahme von ARM aus dem Portfolio von Softbank hatte aber von Beginn an weltweit heftige Kritik ausgelöst. Daran hat sich bis heute wenig geändert. Nicht nur Kunden und Wettbewerber laufen Sturm, auch die Aufsichtsbehörden scheinen den Deal extrem skeptisch gegenüberzustehen.

Da momentan kein Ende absehbar ist, scheint sich eine Trendwende abzuzeichnen. Wie der Wirtschaftsdienst Bloomberg berichtet, könnte Nvidia seinen Rückzug vorbereiten. Offenbar rechnet die Konzernführung selbst nicht mehr damit, dass die Transaktion noch den Segen der Behörden bekommt.

Wettbewerbsbehörden laufen Sturm

Noch im November sagte Colette Kress, Finanzchef von Nvidia, dass der Chiphersteller an dem Geschäft festhalte. Doch nun sieht es offenbar anders aus: Die Übernahme wurde von den Aufsichtsbehörden abgelehnt, unter anderem in den USA, wo die Federal Trade Commission im vergangenen Monat wegen kartellrechtlicher Bedenken gegen die Übernahme klagte. Die Argumentation war, dass der Deal Innovation ausbremsen könnte.

Sie möchten wissen wie es weiter geht?
Jetzt kostenlos für unseren Börsen-Ratgeber anmelden
Hrsg.: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter „Gelfarths Dividenden Telegramm“ an. Jederzeit kündbar. Datenschutzhinweise