Walt Disney-Aktie

Alles zur Walt Disney Aktie bei GeVestor | Aktuelle Aktienkurse und News zum Unternehmen | WKN 855686 | ISIN US2546871060 | Symbol DIS
2 min | Stand 23.12.2021
Inhaltsverzeichnis

Walt Disney-Aktie:Kurzportrait

Branche: Medienunternehmen

Gründung: 1923

Sitz: Los Angeles, Kalifornien, USA

Rechtsform: Incorporated

WKN: 855686

ISIN: US2546871060

Symbol: DIS

Disney: Vom kleinen Zeichentrickstudio zum Filmgigant

Produkte kommen und gehen. Mode ist unbeständig. Aber Figuren? Sie haben Bestand und niemand hat mehr marktfähige Figuren als Disney. Schneewittchen und die sieben Zwerge wurden 1937 veröffentlicht, und Merchandise mit der Figur verkauft sich bis heute. Das gleiche kann man über Aschenputtel (1950), Alice im Wunderland (1951) und Dornröschen (1959) sagen. So ist es leicht verständlich, dass Disney beim Ranking der Handelseinnahmen jeden anderen Markenhalter weit hinter sich lässt.

Eine perfekt geschlossene Verwertungskette

Es ist in der Medienbranche ein eisernes Gesetz, das beliebte Figuren aus Büchern, Filmen oder Spielen auf allen Kanälen vermarktet werden. Disney verfolgt dieses Prinzip schon seit Jahren und schafft es wie kein anderer Medienkonzern, sein geistiges Eigentum zu Geld zu machen. Micky und Goofy tapsen nicht nur durch Comics, sondern auch durch Zeichentrickfilme und Freizeitparks. Auch Computerspiele mit den Comichelden gibt es – eine perfekt geschlossene Verwertungskette.

Es läuft noch nicht ganz rund

Walt Disney wird von der Corona-Krise besonders stark getroffen. Weltweit waren, bzw. sind die Vergnügungsparks und Kinos noch geschlossen. Auch im 2. Quartal, das am 31. März endete, fiel der Umsatz um 13% auf 15,6 Mrd. $. Der Rückgang wurde zwar abgebremst, allerdings fiel er sequentiell wieder, denn im Vorquartal lag dieser noch bei 16,3 Mrd. $. Das operative Ergebnis stieg um 2% auf 2,47 Mrd. €. Unterm Strich hat sich der Gewinn auf 1,1 Mrd. $ mehr als verdoppelt.

Ermutigende Anzeichen für eine Erholung

Obwohl ermutigende Anzeichen für eine Erholung in allen Bereichen zu sehen sind, reagierten die Aktionäre empfindlich. Vom Allzeithoch im März ist die Aktie mittlerweile weit entfernt. Das hat mehrere Gründe. Disney hat erkannt, dass es neben seinen traditionellen Geschäften, wie Fernsehen, Kino und Freizeitparks, noch ein starkes Standbein mit Wachstumspotential braucht. Diese Lücke füllt seit knapp eineinhalb Jahren Disney+. In dieser Zeit konnten 103 Mio. Abonnenten gewonnen werden, knapp halb so viele wie Netflix. Doch genau wie bei Netflix steht Disney+ vor einem Problem.

Sie gewinnen immer weniger Neukunden hinzu. Disney+ konnte im Quartal nur 8,7 Mio. Abonnenten hinzu gewinnen, erwartet wurden aber 14,4 Mio. Die zwei anderen Streaming Dienste, ESPN+ und Hulu, hatten auch Zugewinne bei den Neukunden. Hulu zählt mittlerweile 41 Mio. Kunden, ESPN+ knapp 14 Mio. Der komplette Direct-to-Consumer Bereich erzielte einen Quartalsumsatz von 4 Mrd. $, bei einem Verlust von 300 Mio. $.

Fazit

Bei den Filmproduktionen beweist Disney seit Jahrzehnten ein gutes Händchen dafür, zu bieten was das Publikum will. Von den 20 erfolgreichsten Filmen aller Zeiten kommen 12 aus dem Hause Disney Es ist schwer sich ein Medienunternehmen vorzustellen, dass nach der Übernahme von Fox noch größer sein könnte als Disney. Oberste Priorität ist jetzt der Aufbau eines robusten Direct-to-Consumer Business.

Zudem wird in außergewöhnlichen Content und innovative Technologien investiert, um den Erfolg auf diesem Gebiet voranzutreiben. Derzeit konzentriert sich Disney darauf, den Betrieb weiter hochzufahren und gleichzeitig das Wachstum voranzutreiben. Abgesehen davon sind die Aussichten für die Themenparks und Resorts recht gut.