Die 5 größten Ölverbraucher der Welt

4.331,3 Mio. Tonnen Erdöl wurden alleine im Jahr 2015 weltweit verbraucht, so viel wie noch nie zuvor. Die Ressource ist endlich und eines Tages wird aller Voraussicht nach kein Öl mehr vorhanden sein.

Wann es genau soweit sein wird, ist umstritten und nur schwer vorhersehbar, dennoch wird in immer mehr Ländern auf alternative Ressourcen wie zum Beispiel Erdgas umgeschwenkt, um den Prozess zu verlangsamen.

Öl wird unter anderem für die Erzeugung von Strom, für die industrielle Produktion zur Herstellung von Kunststoffen und als Treibstoff genutzt. Der Verbrauch von Öl ist trotz des Weges hin zu erneuerbaren Ressourcen ungebrochen hoch (Quelle: BP), was vor allem an vielen Schwellenländern wie zum Beispiel China und Indien liegt, die unter anderem jährlich mehrere Millionen Neuwagen zulassen.

5. Saudi-Arabien (168,1 Mio. Tonnen)

Saudi-Arabien ist eines der wichtigsten Ölförderländer der Welt mit den größten eigenen Reserven (35,5 Mrd. Tonnen in 2015) und dem höchsten Öl-Exportvolumen. Das Land leidet unter fallenden Ölpreisen und auch der eigene Verbrauch im Land hat enorm zugenommen, wodurch der Überschuss schrumpft.

So produziert das Land zum Beispiel seinen Strom durch die Verbrennung von Öl (was in Anbetracht der Öl-Förderpreise vor Ort die günstigste Variante ist) und auch die Zunahme von Autos, Klimaanlagen etc. lässt den Eigenverbrauch des Landes steigen (mehr als 50% mehr Verbrauch seit 2005).

4. Japan (189,6 Mio. Tonnen)

Japan muss einen Großteil seines benötigten Öls aus dem Nahen Osten importieren. Rund 30% des importierten Öls stammen aus Saudi-Arabien. In Japan selber machen eigene Erdöl-Ressourcen nur einen verschwindend geringen Anteil des Verbrauchs aus: Nur 0,4% des verbrauchten Öls stammen aus der inländischen Förderung.

3. Indien (195,5 Mio. Tonnen)

Zwar steigt in Indien auch die Ölförderung, der Ölverbrauch steigt jedoch noch stärker an. Öl muss aus anderen Ländern importiert werden, was durch die starke Abwertung der indischen Währung immer teurer wird und der indischen Wirtschaft schadet.

2. China (559,7 Mio. Tonnen)

Das Wirtschaftswachstum in China war mit 6,9% im Jahr 2015 so niedrig wie seit 25 Jahren nicht mehr, der Ölverbrauch ist aber trotzdem angestiegen. Das lag vor allem am gestiegenen Kerosin- und Benzinverbrauch. Zwischen 2010 und 2020 wird sich die Zahl der zugelassenen Fahrzeuge in China auf etwa 200 Mio. Stück verdoppelt haben. Dementsprechend wird auch der Ölbedarf in diesem Segment weiter ansteigen.

1. USA (851,6 Mio. Tonnen)

Kein Land hat im Jahr 2015 so viel Öl verbraucht wie die Vereinigten Staaten von Amerika, die alleine im Jahr 2015 851,6 Mio. Tonnen benötigt haben – mehr als Indien und China zusammen. Alleine die LKWs, die durch das Land fahren, benötigen mehr als zwei Millionen Barrel (1 Barrel = 159 Liter) Treibstoff – und das jeden Tag. Dank des Öl-Frackings zählen die USA aber nicht nur zu den größten Verbrauchern, sondern auch zu den größten Produzenten der Welt.

14. Dezember 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt