Fitness-Aktien: sprunghafte Kursgewinne für Anleger

Fitness-Aktien waren in den letzten Jahren eine lukrative Anlage. Nicht nur Adidas, Nike & Co. liefen im Depot zur Höchstform auf. (Foto: Mr.Raw / Shutterstock.com)

Der Fitnessboom in Deutschland ist ungebrochen. Während in den 1980er Jahren lediglich 300.000 Menschen in einem Fitness-Studio angemeldet waren, sind heute mehr als 10,6 Mio. Mitglieder in einem Fitnessclub (Quelle: Statista, Stand: 2017) angemeldet. Europaweit besuchen inzwischen mehr als 50 Mio. Menschen regelmäßig eine Muckibude, weltweit summiert sich diese Zahl auf über 162 Mio. Fitness-Fans.

Die verschiedenen Fitnessclubs generieren weltweit inzwischen einen Umsatz von über 80 Mrd. US-$, allein der nordamerikanische Markt ist mehr als 28 Mrd. US-$ schwer. Auch für Anleger ist dieses Segment natürlich interessant, denn hier profitieren nicht nur Fitnessclubs, sondern Ausrüster und Hersteller von Sportbekleidung und Zubehör. Eine Übersicht der erfolgreichsten Fitness-Aktien:

1. Planet Fitness (+98 % auf Jahressicht)

Seit dem Börsengang vor drei Jahren haben sich die Aktien von Planet Fitness verdreifacht. Damit gehört Planet Fitness definitiv zu den erfolgreichsten Fitness-Aktien im Segment. Grund für den Erfolg der amerikanischen Fitness-Kette sind unter anderem die günstigen Preise.

Die Mitgliedschaft im Fitnessclub ist schon für knapp 10 US-$ im Monat möglich. Inzwischen betreibt die Fitnesskette mehr als 1.500 Fitnesscenter in den USA, um vor allem die breite Masse an Kunden anzusprechen. Die Rechnung geht auf – im Frühjahr 2017 wurde die Marke von 10 Mio. Mitglieder überschritten.

2. Basic-Fit (+78 % auf Jahressicht)

Die niederländische Basic-Fit gehört zu den erfolgreichsten Fitness-Studios in Europa. Die Fitnesskette betreibt inzwischen mit 3.500 Mitarbeitern mehr als 530 Fitnessclubs in Europa (Niederlande, Belgien, Luxemburg, Frankreich, Spanien etc.) und gilt mit mehr als 1,65 Mio. Mitgliedern als europäischer Marktführer im Budget-Fitnessmarkt.

Basic-Fit wächst schneller als der Konkurrent Planet Fitness in den USA und auch die Performance des Aktienkurses kann sich sehen lassen. Auf Jahressicht legte die Basic-Fit Aktie um knapp 80 % zu und gehört damit ebenfalls zu den erfolgreichsten Fitness-Aktien.

INVEST 2014: So sind Sie kostenlos mit dabeiNeben der weiteren Quartalsbilanz zum deutschen Aktienmarkt bietet Ihnen der „Privatfinanz-Letter“ heute die Chance auf kostenlose Eintrittskarten für die INVEST 2014. › mehr lesen

3. Technogym SpA (+52 % auf Jahressicht)

Fitnessgeräte mit italienischem Design – dafür steht der Name Technogym. Das Unternehmen dürfte insbesondere Profisportlern ein Begriff sein. Sportprofis wie Christiano Ronaldo oder Marcel Hirscher setzen auf die Geräte des italienischen Fitness-Ausrüsters, dessen Geräte sich trotz hoher Preise wachsender Beliebtheit erfreuen.

Das spiegelt sich auch in den Unternehmenszahlen und im Aktienkurs wider. Nach dem Technogym im Jahr 2015 die Umsatzschwelle von 500 Mio. € übersprang, wurde in 2017 die Umsatzmarke von 700 Mio. € genommen.

4. Puma (+42 % auf Jahressicht)

Auch der deutsche Sportartikelhersteller Puma gehörte in den letzten Jahren zu den Nutznießern des Fitnessbooms, denn auch funktionelle Sportbekleidung wird für Athleten immer wichtiger. Inzwischen ist Puma auch in das Geschäft mit Wearables (tragbare Fitnessgeräte) eingestiegen und hat hier eine globale Partnerschaft mit der Fossil Group geschlossen – schon in 2018 sollen Puma Uhren und Wearables entwickelt und vertrieben werden. Die ersten Puma Computeruhren (Smartwatches) werden in 2019 erwartet. Die Puma Aktie legte auf Jahressicht bereits um 42 % zu.

5. Nike (+28 % auf Jahressicht)

Auch die Aktien des Sportartikelherstellers Nike kletterten zuletzt auf ein neues Rekordhoch bei deutlich über 70 US-$. Der amerikanische Sportschuh-Hersteller versucht sich gegen die deutsche Konkurrenz (Adidas, Puma etc.) durch die Konzentration auf seine digitale Vertriebsplattform zu behaupten. Zudem setzt Nike stark auf neue Sneaker wie zum Beispiel den Nike Air Max 270 und Epic React – im Heimatmarkt kommt diese Strategie offenbar gut an, die Nachfrage nach Nike-Produkten steigt wieder.

6. Garmin (+ 15 % auf Jahressicht)

Auch der Navi-Hersteller Garmin hat das Potenzial des Fitness-Marktes längst erkannt. Das Unternehmen bietet GPS-Uhren (Forerunner, Vector etc.) und Smartwatches an. Der Outdoor- und Fitness-Bereiche trägt inzwischen 42 % des Gesamtumsatzes beim GPS-Spezialisten. Dieses Geschäft will Garmin auch weiter ausbauen – zum Beispiel mit neuen Sportuhren, auf denen sich Musik abspeichern und abspielen lässt.

7. Adidas (+ 4% auf Jahressicht)

In den letzten 3 Jahren hat sich der Adidas-Aktienkurs mehr als verdreifacht. Adidas setzt inzwischen auf eine sehr moderne Produktion (Speedfactory), die gepaart mit Bewegungsaufnahme, Datenanalyse und 3D-Druck dafür sorgen soll, dass Adidas eines Tages maßgefertigte Schuhe anbieten kann, die genau auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten sind. Nach dem massiven Kursanstieg der letzten Jahre warten Anleger auf eine Fortsetzung des Aufwärtstrends.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands