Kann ein Unternehmen eine Dividende ausschütten, die das Ergebnis je Aktie überschreitet?

Ja, dies ist möglich. Viele Unternehmen haben in den letzten Jahren Dividenden ausgeschüttet, obwohl das Ergebnis je Aktie negativ war. […] (Foto: katjen / Shutterstock.com)

Ja, dies ist möglich. Viele Unternehmen haben in den letzten Jahren Dividenden ausgeschüttet, obwohl das Ergebnis je Aktie negativ war.

Bei der Festsetzung einer Dividende ist das Ergebnis je Aktie zunächst irrelevant. Unternehmen, die trotz niedriger Ergebnisse je Aktie Dividenden ausschütten, können beispielsweise in positiven Jahren Geld für Dividenden zurückgelegt haben.

Die einzig wichtige Zahlen bei der Berechnung von Dividenden sind die Gewinnrücklagen sowie das verfügbare Geld. Aus der Sicht des Managements macht es Sinn, monatlich oder jährlich Teile des Gewinns zurück zu legen. Große Rücklagen dieser Art ermöglichen es einem Unternehmen, auch in schlechteren Zeiten konstante Dividenden auszuzahlen. Außerdem besitzt es so Geld, das in die zukünftige Firmenplanung investiert werden kann.

Als Randnotiz ist auch interesant, dass es vielen Investoren gar nicht bewusst ist, dass das Ergebnis je Aktie erst berechnet wird, nachdem die Dividende auf ertragreiche Vorzugsaktien gezahlt wurde. Dies bedeutet, dass ein Großteil der Dividendenzahlungen bereits in der EPS-Nummer reflektiert wird, die für die meisten Investoren angezeigt wird.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.