Marktkapitalisierung: Berechnung, Bedeutung & Indexzugehörigkeit

Deutsche Börse Schriftzug RED_shutterstock_193174712_travelview

Marktkapitalisierung: Was ist das? – Die vermutlich wichtigste Kennzahl für den Anleger. (Foto: travelview / shutterstock.com)


Wissenswertes zur Marktkapitalisierung

Synonyme: Börsenkapitalisierung, Börsenwert, engl.: market capitalisation (kurz: market cap)

Definition: Beziffert den Gesamtwert eines börsennotierten Unternehmens.

Berechnung: Multiplikation von Aktienkurs und in Streubesitz befindlichen Aktien.

Aktienkurs: Ergibt sich aus Angebot und Nachfrage nach den Wertpapieren des Unternehmens.

Börsenindizes: Marktkapitalisierung dient als Gewichtung im Index.

Bedeutung: Hohe Marktkapitalisierung bedeutet hohe Liquidität für ein Unternehmen.


Definition Börsenwert: Was ist die Marktkapitalisierung?

Die Marktkapitalisierung (auch Börsenkapitalisierung oder Börsenwert genannt) zeigt den Marktwert einer Aktiengesellschaft, dessen Anteile an der Börse gehandelt werden. Sie ermöglicht Größenvergleiche zwischen Unternehmen innerhalb einer Branche.

Für die Marktkapitalisierung wird die Anzahl der Aktien mit dem aktuellen Börsenkurs der Aktie multipliziert. Wenn die Aktienkurse eines Unternehmens steigen, steigt damit die Marktkapitalisierung.

Marktkapitalisierung = Anzahl der in Umlauf befindlichen Aktien × Börsenkurs pro Aktie

Wie berechnet man die Marktkapitalisierung einer Aktie?

Angenommen, die von einem Unternehmen ausgegebenen Aktien belaufen sich auf 1.000.000 an der Zahl. Der aktuelle Aktienkurs liegt bei 70 € pro Aktie. Die Marktkapitalisierung erhält man durch Multiplikation des Aktienkurses mit der Anzahl der im Umlauf befindlichen Aktien. Die Marktkapitalisierung der Aktiengesellschaft liegt in unserem Beispiel bei 70.000.000 €.

Ein Aktienkurs unterliegt ständigenSchwankungen. Daher ändert sich die Marktkapitalisierung und damit der Börsenwert des Unternehmens ständig.

Bei der Berechnung der Marktkapitalisierung werden diejenigen Aktien berücksichtigt, die sich im freien Umlauf befinden, also die am Aktienmarkt gehandelt werden. Aktien, die sich im Besitz des Unternehmens befinden, fließen nicht in die Berechnung mit ein. Diefrei handelbaren Aktien eines Unternehmens bezeichnet man als Streubesitz.

Wie entsteht ein Aktienkurs?

DerAktienkurs (auch Börsenkurs) ist ein am Aktienmarktfestgestellter Preis für ein Wertpapier. An den Börsen werden auch andere Finanzinstrumente gehandelt, wie beispielsweise Devisen oder Rohstoffe.

Der Aktienkurs entsteht aus Angebot und Nachfrage des gehandelten Wertpapiers. Die Börsenmakler nehmen zunächst alle Kauf- und Verkaufswünsche entgegen. Anschließend wird mit diesen Orders errechnet, bei welchem Kurs der größte Umsatz zustande kommt, d. h. bei dem möglichst viele der vorliegenden Kauf- und Verkaufswünsche erfüllt werden können. Dadurch erfolgt die Festsetzung und Veröffentlichung des Aktienkurses. Diesen Schritt nennt man Notierung.

Was sind die wertvollsten Unternehmen der Welt nach Marktkapitalisierung?

(Stand 09.08.2019)

Marktkapitalisierung in USD
Apple961,3 Milliarden
Microsoft946,5 Milliarden
Amazon.com916,1 Milliarden
Alphabet863,2 Milliarden
Berkshire Hathaway516,4 Milliarden
Facebook 512,0 Milliarden
Alibaba480,8 Milliarden
Tencent Holdings472,1 Milliarden
JP Morgan Chase368,5 Milliarden
Johnson & Johnson366,2 Milliarden

Mit einer Marktkapitalisierung in Höhe von 961,3 Milliarden US-Dollar führtApple die Liste der wertvollsten Unternehmen der Welt an, gemessen an der Marktkapitalisierung. In den Top Five folgen Microsoft, Amazon.com, das Google-Unternehmen Alphabet und das Lebenswerk von Warren Buffet, Berkshire Hathaway.

Apple führt gleichzeitig zusätzlich die Liste der profitabelsten Unternehmen weltweit an: Der Jahresüberschuss im Jahr 2018 betrug 59,4 Milliarden US-Dollar.

Die wertvollsten Wertpapier-Börsen der Welt nach Marktkapitalisierung

Die Marktkapitalisierung ist bei der Betrachtung der größten Börsen weltweit eine wichtige Kennzahl. Sie zeigt den Handelsumfang und damit die Bedeutung einer Börse. Die folgende Übersicht soll die größten Börsen weltweit gemessen an ihrer Marktkapitalisierung zeigen (Stand: November 2018).

Marktkapitalisierung in USD
New York Stock Exchange30,92 Milliarden
NASDAQ10,86 Milliarden
Japan Exchange Group5,70 Milliarden
Shanghai Stock Exchange4,03 Milliarden
Hong Kong Stock Exchange3,94 Milliarden
Euronext3,93 Milliarden
London Stock Exchange Group3,77 Milliarden
Shenzhen Stock Exchange2,50 Milliarden
TMX Group2,10 Milliarden
Bombay Stock Exchange2,06 Milliarden

Börsenwert Deutung: Das sagt die Marktkapitalisierung aus

DieMarktkapitalisierung ermöglicht die Einschätzung der Größe eines Unternehmens im Vergleich zu anderen Unternehmen der gleichen Sparte.

Die Kennzahl eignet sich aber nicht, um Aussagen über künftige Kurschancen einer Aktie zu treffen. Für den Anleger stellt die Marktkapitalisierung insofern ein wichtigesKriterium bei der Anlageentscheidung dar, als dass sie die Liquidität anzeigt. Ein Unternehmen mit hoher Liquidität bedeutet höhere Krisenfestigkeit.

Aktien mit einer geringen Marktkapitalisierung sind häufiger starken Kursschwankungen ausgesetzt. Der Grund liegt darin, dass diese Aktien weniger gehandelt werden. Eine plötzliche Handelszunahme führt zu größeren Kursausschlägen. Damit stellen diese kleineren Unternehmen in der konventionellen Aktienanalyse riskantere Investitionen dar. Hohe Kursschwankungen können zu hohen Verzerrungen der Marktkapitalisierung führen. Aktien von Unternehmen mit hoher Marktkapitalisierung gelten in der Regel als sicherere Investments.

Deutsche Börse Schriftzug RED_shutterstock_193174712_travelview

Deutsche Börse: Schwieriges Umfeld für BörsengängeDas Umfeld für IPOs in Deutschland ist nach wie vor schwierig. Das unterstreicht die Geschichte der jüngsten Börsengänge hierzulande.  › mehr lesen

Hinweis

In der Fundamentalanalyse dient die Marktkapitalisierung zur Berechnung des Kurs-Umsatz-Verhältnisses.

Börsenwert als wichtigstes Kriterium für die Indexzugehörigkeit

Die Marktkapitalisierung wird zur Gewichtung einzelner Aktien in einen Börsenindex herangezogen. In der Regel wird hierbei nicht das Gesamtpaket ausgegebener Aktien, sondern die Streubesitz-Marktkapitalisierung verwendet. Im Klartext ist das die Summe der Aktien, welche von Kleinanlegern gehalten werden. Die Aktien von Großaktionären bleiben unberücksichtigt.

Dieses Prinzip gilt nicht nur für den DAX, sondern auch für ausländische Indizes wie beispielsweise die des britischen FTSE 100. Wird ein Wertpapier in einen Index aufgenommen, steigert dies die Beachtung der Investoren und damit die Liquidität.

Im deutschen Leitindex DAX befinden sich beispielsweise die 30 größten deutschen Unternehmen, gemessen an ihrer Marktkapitalisierung. Für die gelisteten Unternehmen hat die Zugehörigkeit zum Index nicht nur einen ideellen Wert. Sie geraten stärker in den Fokus für private und institutionelle Anleger. Damit steigt ihr tägliches Handelsvolumen. Fonds und ETFs kaufen diese Aktien. Dies erhöht die Liquidität des Unternehmens.

Marktkapitalisierung im DAX: Das sind die 10 wertvollsten Unternehmen

Die Marktkapitalisierung wirkt sich auf die Gewichtung eines Unternehmens im Deutschen Aktienindex aus. Je höher die Marktkapitalisierung eines Unternehmens, umso größer seine Gewichtung im DAX.

Die folgende Übersicht zeigt die zehn größten deutschen Unternehmen nach Marktkapitalisierung im Leitindex DAX (Stand: 12.08.2019):

Marktkapitalisierung in Euro
SAP130,3 Milliarden
Linde94,6 Milliarden
Allianz86,0 Milliarden
Siemens75,7 Milliarden
Deutsche Telekom68,8 Milliarden
Adidas54,3 Milliarden
BASF53,4 Milliarden
Bayer50,5 Milliarden
Daimler45,6 Milliarden
BMW St40,1 Milliarden

Marktkapitalisierung nur innerhalb einer Branche vergleichend anwenden

Vergleicht man Marktkapitalisierung von Unternehmen innerhalb einer Branche, ist sie ein gutes Indiz dafür, wie ein Unternehmen an der Börse eingeschätzt wird.

Beim Vergleich einer Aktiengesellschaft mit der Konkurrenz innerhalb eines Sektors kann man auf die Stellung des Unternehmens schließen. Bei Unternehmen verschiedener Branchen ist der Vergleich der Größen anhand der Marktkapitalisierung nicht geeignet, um Aussagen über die Wettbewerbsfähigkeit zu treffen.

Es gilt zu beachten, dass der höchste Börsenwert nicht automatisch mit den besten Geschäftszahlen korreliert. Zur Bewertung eines Investments sollte man zusätzlich das Kurs-Gewinn-Verhältnis hinzuziehen.

Der Börsenwert im Verhältnis: Was ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV)?

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis ist eine Kennzahl zur Beurteilung von Aktien. Es berechnet die Relation zwischen dem aktuellen Kurs einer Aktie und dem Jahresgewinn pro Aktie:

KGV = aktueller Aktienkurs / Gewinn pro Aktie

Die Kennzahl gibt die Anzahl der Jahre an, in denen das Unternehmen beikonstanten Gewinnen den eigenen Börsenwert verdient. Dabei wird der Gewinn im laufenden Jahr geschätzt. Da Informationen aus der aktuellen Periode bereits im Aktienkurs berücksichtigt sind, versucht man bei der Schätzung künftigen Gewinnentwicklungen gerecht zu werden.

Die berühmte Börsenweisheit „an der Börse wird die Zukunft gehandelt” gilt auch bei der Analyse des KGV.

Grenzen der Marktkapitalisierung: Übernahmeangebote liegen oft höher

Die Marktkapitalisierung berücksichtigt nur die im Umlauf befindlichen Aktien. Die Kontrolle von Großaktionären, welche den Unternehmenswert erheblich beeinflussen, fließt damit nicht in die Berechnung mit ein. So haben Unternehmen mit einem hohen Anteil von Streubesitz eine größere Marktkapitalisierungsquote als die Unternehmen mit geringerem Streubesitz.

Das ist der Grund, warum die Marktkapitalisierung als Indikator für die Bewertung einer Aktie ihre Grenzen hat. Der Börsenwert kann bei der Entscheidung, ob man bei einer Aktie einsteigen soll, nicht als alleiniges Kriterium herangezogen werden.

Das ist der Grund, warum die Marktkapitalisierung nicht exakt der Betrag ist, den man für den Erwerb eines Unternehmens zahlt. Übernahmeangebot liegen oftmals deutlich über den Börsenwert eines Unternehmens.

Kategorisierung von Aktien mittels Marktkapitalisierung

Tatsächlich ist es für Anleger von Relevanz, ob eine Aktie ein Small oder Large Cap ist. Denn zahlreiche Finanzprodukte (z. B. ETFs) lassen sich auf bestimmte Aktienkategorien filtern. Somit kann man die Produkte ins Depot holen, die zur jeweiligen Strategie passen. Die Kategorisierung der Aktien ist für Anleger von hoher Bedeutung, da die gelisteten Unternehmen je nach Aktienindex abgestufte Offenlegungspflichten haben.

Für konservative Anleger sind Aktien von großen Unternehmen attraktiver, da diese weniger anfällig für Schwankungen sind. Sie gehören damit zu den weniger risikoreichen Investments. Dieerweiterten Offenlegungspflichten und die Analysen und Nachrichten über diese Unternehmen bieten eine höhere Transparenz.

Marktkapitalisierung (USD)
Blue-Chips / Mega Capsab 200 Milliarden
Large Caps10 – 200 Milliarden
Mid Caps2 – 10 Milliarden
Small Caps300 Millionen – 2 Milliarden
Mikro Caps50 Millionen – 300 Millionen
Nano Caps / Pennystocksunter 50 Millionen

Nano Caps werden als Anlage nicht empfohlen, da sie das Risiko eines Totalverlustes bergen.Large Caps werfen der Erfahrung nach weniger Rendite ab, gelten jedoch als risikoarmSmall Caps versprechen hohe Renditen bei hohem Risiko. Hierbei handelt es sich ummittelständische Unternehmen, die in neue Geschäftsfelder investieren. Daher sind die Wachstumsraten höher als bei etablierten Konzernen. Genauso hoch ist das Verlustrisiko.

In den USA haben die Small Caps über einen Zeitraum von vier Jahrzehnten hinweg eine nominale Rendite von 14,8 % jährlich erzielt. Die unterbewerteten Value Small Caps schnitten noch besser ab. Im selben Zeitraum erwirtschafteten die Large-Cap-Aktien eine jährliche Rendite von 12 %. Auch hier konnten die Value-Aktien besser abschneiden.

Die Kurse der Small Caps schwanken stärker als die von Large Caps. Gewinne von kleineren Unternehmen sind weniger stabil und planbar als die großer Unternehmen. Für den Anleger bedeutet das: Wenn er zu einem schlechten Zeitpunkt in das Investment eingestiegen ist, muss er mit hohen zwischenzeitlichen Verlusten rechnen.

Fazit

Die Marktkapitalisierung dient Anlegern als Kennzahl für die Beurteilung des Unternehmenswerts und den Vergleich mit anderen Unternehmen der gleichen Branche. Sie bemisst sich am Aktienkurs des Unternehmens und bildet so dessen Einschätzung am Markt ab, unterliegt damit aber dem Kurs entsprechenden Schwankungen. Weitere für die Bewertung eines Unternehmens wichtige Faktoren, wie die Verschuldung, Umsatz, Gewinn etc. sind darin nicht berücksichtigt. So ist vor allem keine Aussage bezüglich künftiger Kurschancen mit der Marktkapitalisierung möglich.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
David Gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.