Quellensteuer: Wie Sie Geld aus Italien zurückholen

Der italienische Fiskus behält 26 % Quellensteuer ein. Einen Teil davon können Sie sich zurückholen - so gehts. (Foto: esfera / Shutterstock.com)

In diesem Beitrag möchten wir auf die italienische Quellensteuer eingehen. Aber eins vorweg: Haben Sie Geduld mit den Italienern.

Die Erstattung der italienischen Quellensteuer kann durchaus mehrere Jahre dauern.

Zunächst behält der italienische Fiskus 26% Quellensteuer z. B. von der Dividende eines italienischen Unternehmens ein. Hiervon werden aber von Ihrer inländischen Depotbank nur 15% angerechnet. Die restlichen 11% können Sie nachträglich vom italienischen Fiskus zurückfordern.

Die entsprechenden Vordrucke finden Sie unter der Webadresse

http://www1.agenziaentrate.gov.it/english/business/pdf/FORM_A. pdf

Diesen Antrag können Sie ausgefüllt an den italienischen Fiskus schicken. Beachten Sie dabei, dass Sie vier Jahre dafür Zeit haben, diesen Antrag einzureichen.

Die anschließende Erstattung kann aber durchaus mindestens dieselbe Zeit in Anspruch nehmen. Nehmen Sie es mit der südländischen Gelassenheit.

Allgemein: Rückerstattung ausländischer Quellensteuer

Um eine zu hohe Belastung zu vermeiden, hat Deutschland mit mehr als 80 Staaten ein Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) abgeschlossen.

Quellensteuer in Großbritannien: Unproblematisch für AnlegerViele Staaten erheben auf Aktien eine Quellensteuer. Großbritannien macht es den Anlegern dagegen leicht. › mehr lesen

Hierin steht auch geschrieben, mit wie viel Prozent die Auslandsabgabe auf die Abgeltungsteuer angerechnet werden kann. In den meisten Fällen sind es 15 Prozent.

Doch einige Staaten behalten mehr Quellensteuer ein, als in Deutschland angerechnet wird.

Als Anleger können Sie einen Antrag stellen und damit den nicht angerechneten Steueranteil direkt vom Quellensteuerstaat zurückfordern. Das Bundeszentralamt für Steuern stellt online eine umfangreiche Liste bereit (www.bzst.de Stichwort „Steuern International“ und „Ausländische Quellensteuer“).

Ebenfalls auf dieser Internetseite finden Sie Erstattungsanträge und die Adressen der ausländischen Finanzbehörden. Beachten Sie aber, dass es Fristen gibt, die eingehalten werden müssen.

In vielen Fällen haben Sie bis zu 2 Jahre Zeit, sich die Steuer zurückzuholen.

Wer sich nicht selbst darum kümmern möchte, kann auch die Hilfe der Depotbank in Anspruch nehmen.

Für eine Gebühr von etwa 30 bis 40 Euro je Dividendentitel helfen viele Banken bei der Rückerstattung von ausländischen Quellensteuern. Aber auch Ihr Steuerberater kann Ihnen behilflich sein.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.