Rendite selber ausrechnen: Keine falsche Angst vor Zahlen!

Gestern erst stellten wir hier den GREX vor, den Index für selbstgenutztes Wohneigentum.

Sofort der Anruf eines „Experten“: 6,6 Prozent hat der Index in 6 Jahren zugelegt. Das macht doch 1,1 Prozent Rendite, nicht 1,07 Prozent.

Alles falsch – wie meistens bei Renditeberechnungen. Hier unsere einzig richtige Vorgehensweise für Sie: Die Rendite selbst ausrechnen.

Rendite ausrechnen: Durchschnittswerte helfen nicht

Renditen, wie Banken sie öfter bereitstellen, sind keine richtige Wertentwicklung. Sie spiegeln einfach nur irgendwelche durchschnittlichen scheinbaren Entwicklungen wieder, die Sie in der Realität nie erzielen können. Beispiel ist der GREX-Index von gestern. Prüfen Sie selbst.

6,6 Prozent Wertentwicklung in 6 Jahren sind nach naivem Bankverständnis 1,1 Prozent pro Jahr.

Nur, wenn Sie 100 Euro anlegen und in jedem Jahr 1,1 Prozent Rendite schaffen, haben Sie am Ende 106,8 Euro. Das sind 6,8 Prozent mehr.

Der Unterschied liegt in der Berechnung. Entscheidend ist die so genannte „geometrische Rendite“. Es klingt komplizierter als es ist. Die einfache Formel:

1+Rendite (etwa 1+0,015 für 1,5 Prozent in einem bestimmten Jahr) * 1+Rendite (etwa 1+0,02 für 2 Prozent im nächsten Jahr) und so weiter = Wertentwicklung.

Rendite ausrechnen in der Praxis: Banken schummeln gern

Das Ganze müssen Sie dann hoch (1/Jahre) nehmen. Sieht komplizierter aus als es ist, deshalb hier noch einmal in der Anwendung. Folgende Reihe sei gegeben:

Der Dax gewinnt 5,6 Prozent, verliert dann 0,3 Prozent, gewinnt dann 4 Prozent und gewinnt schließlich 10 Prozent. Wenn Sie immer alles haben stehen lassen, sieht das Ergebnis so aus:

1,056*0,97*1,04*1,1 = 1,172. Die 1,172 spiegeln exakt wieder, was am Ende herauskommt: aus 1.000 Euro wurden 1.172 Euro. Das macht dann als ehrliche Jahresrendite: 1,172 hoch (1/4) = 4,04 Prozent.

4,04 Prozent wie hier ermittelt bedeuten einfach, dass Sie Jahr für Jahr 4,04 Prozent dazugewinnen.

Eine Bank würde 5,6-0,3+4+10 nehmen und auf 19,3 Prozent insgesamt kommen. Und dann auf 4,8 Prozent jährlich. Einfach zu hoch.

Mehr zum Thema: Rendite: Wichtiges im Überblick

3. März 2010

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Janne Joerg Kipp. Über den Autor

Janne Joerg Kipp ist der Experte für Wirtschaft und Geldanlage.

Regelmäßig Informationen über Aktien erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Janne Joerg Kipp. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt