Wann wird die GEZ-Gebühr für Firmenfahrzeuge fällig?

Zum 01. Januar 2013 wurde ein neues Modell zur Bezahlung der Rundfunkbeiträge eingeführt. Die Bezahlung erfolgt für Privatpersonen nicht mehr geräteabhängig. Seit April 2015 werden im Monat 17,50 € pro Wohnung fällig.

Aber nicht nur Privatpersonen müssen die Gebühr entrichten, sondern auch Selbstständige und Freiberufler. Hier bemisst sich die Höhe an verschiedenen Faktoren.

Die GEZ-Gebühr für Betriebe bemisst sich an der Anzahl der Mitarbeiter

Auch gewerbliche Nutzer bezahlen den GEZ-Rundfunkbeitrag nicht pro Gerät. Er hängt von der Anzahl der Mitarbeiter, den Betriebsstätten und den betrieblich genutzten Fahrzeugen ab.

So werden für Betriebe mit bis zu 8 Mitarbeitern 5,83 € im Monat fällig, für Betriebe mit 9 bis 19 Mitarbeitern 17,50 €, für Betriebe mit 20 bis 49 Mitarbeitern 35 € pro Monat und so weiter. Für Betriebe mit mehr als 20.000 Mitarbeitern werden monatlich 3.150 € GEZ fällig.

Für den Rundfunkbeitrag betrieblich genutzter Fahrzeuge gilt, dass ein Fahrzeug pro Betrieb vom Rundfunkbeitrag befreit ist. Für jedes weitere Fahrzeug muss im Monat ein Betrag von 5,83 € entrichtet werden.

Der Rundfunkbeitrag für ein betrieblich genutztes Fahrzeug muss unter Umständen extra entrichtet werden

Wer als Einzelunternehmer nun keine Betriebsstätte zur Ausübung seiner Tätigkeit hat, sondern von seiner Privatwohnung aus arbeitet, für den gilt die Regelung wie folgt: Für die private Wohnung wird der volle Rundfunkbeitrag von 17,50 € entrichtet. Eine Betriebsstätte in der eigenen Wohnung wird für den Beitrag nicht gesondert berücksichtigt und muss dementsprechend auch nicht extra bezahlt werden.

Allerdings ist in diesem Fall kein betrieblich genutztes Fahrzeug im Rundfunkbeitrag mit inbegriffen, wie es bei gewerblichen Betriebsstätten der Fall ist. Die Gebühr für das Fahrzeug muss dann extra entrichtet werden und liegt bei 5,83 € im Monat. Dieser Beitrag kann als Betriebsausgabe geltend gemacht werden.

Eine ausschließlich private Nutzung muss nachgewiesen werden

Selbst wenn das Fahrzeug in erster Linie ein Privatfahrzeug ist, wird der Rundfunkbeitrag für das Kfz fällig, da die GEZ davon ausgeht, dass das Privatfahrzeug auch zur Erledigung dienstlicher Tätigkeiten genutzt wird (das Fahren zu Terminen, Einkaufen von benötigtem Zubehör etc.).

Nachzuweisen, dass das Fahrzeug wirklich zu 100% privat genutzt wird, ist schwierig  und aufwändig (Zeugenaussagen, Steuererklärung – dieser Nachweis ist aber strittig). Gelingt aber dieser Nachweis, dass das Fahrzeug tatsächlich nie geschäftlich genutzt wird, entfällt der monatliche Beitrag von 5,83 € und es bleibt bei den 17,50 € für die Privatwohnung, in der sich auch die Betriebsstätte befindet.

18. Januar 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt