Wirecard und TenX: Das bedeutet der Deal

Wirecard RED – obs Wirecard AG Paul Blind

Ein Deal mit TenX – warum auch Wirecard vom Boom der Kryptowährungen profitiert. (Foto: obs/Wirecard AG/Paul Blind)

Digitale Zahlungssysteme sind auf dem Vormarsch. Immer mehr Menschen nutzen das Smartphone, um im Handel oder im Internet Waren und Services zu bezahlen.

Möglich wird dies unter anderem durch die Hilfe und Produkte der Wirecard AG. Das Münchner Unternehmen gilt als Spezialist für Outsourcing-Lösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr und profitiert entsprechend vom ePayment-Boom.

Dies spiegelt sich auch in den Umsatzzahlen des Unternehmens und im Aktienkurs wider. Auch im dritten Quartal 2017 konnte Wirecard seinen Umsatz um 52 % auf 406,5 Mio. € steigern, gleichzeitig hob das Unternehmen seine EBIT-Prognose für 2017 auf 398 Mio. bis 415 Mio. € an. Die Wirecard-Aktie kletterte derweil auf ein neues Rekordhoch bei über 91 €.

Oft unbemerkt von der Öffentlichkeit schließt Wirecard AG weitere Kooperationen und Partnerschaften, so wie zuletzt auch mit dem in Singapur ansässigen Fintech-Spezialisten TenX Ltd. – jenem Unternehmen, das im Sommer binnen weniger Minuten 80 Mio. US-$ einsammeln konnte.

Was macht Wirecard für Fintech-Unternehmen so interessant?

Hier stellt sich für Anleger die Frage, was die Wirecard AG für Fintech-Unternehmen so interessant macht. Neben der jahrelangen Erfahrung der Wirecard AG – das Unternehmen beschäftigt sich seit 1999 mit Lösungen rund um den elektronischen Zahlungsverkehr – besitzt die Wirecard-Tochter Wirecard Bank AG sowohl eine Banklizenz als auch eine Lizenz von Visa und MasterCard.

Dies bedeutet: Die Wirecard AG ist die ideale Anlaufstelle für Fintech-Unternehmen, die ihre eigene Debit- oder Kreditkarte herausgeben und die Infrastrukturen von Visa und MasterCard nutzen wollen. Aus diesem Grunde arbeiteten in der Vergangenheit bereits Fintech-Start-ups wie zum Beispiel Number26 (jetzt N26), Bankomo und Mondo mit der Wirecard zusammen.

Stift Tablet – shutterstock_525817939 phongphan

Diese Erfolgsgeschichte ist nach 40% nicht zu EndeInnovationskraft ist an der Börse entscheidend. Um so besser ist es, wenn erfolgreiche Werte immer neue Pfeile im Köcher haben. Lesen Sie mehr! › mehr lesen

Was der TenX-Deal für Wirecard bedeutet

Durch die Kooperation mit TenX erschließt sich für Wirecard eine ganz neue Welt – nämlich die Welt der Kryptowährungen. Inzwischen sind weltweit mehr 400 Mrd. US-$ in Kryptowährungen investiert, Tendenz stark steigend. Die Debitkarte von TenX ermöglicht es Eigentümern, Bitcoin und in Kürze bald auch andere Kryptowährungen (Ethereum, Dash etc.) im Handel auszugeben und zwar überall dort, wo Visa akzeptiert ist – dies sind weltweit mehr als 36 Millionen Akzeptanzstellen.

TenX will gemeinsam mit Wirecard den internationalen Markt erobern, im ersten Quartal 2018 soll die TenX-Karte dann auch außerhalb von Europa verfügbar sein. Zwar arbeitet TenX bereits an einer eigenen Bankenlizenz, bis dahin ist das Fintech-Startup aber noch auf die Hilfe der Münchner angewiesen.

Fazit: Wirecard profitiert vom Boom bei Kryptowährungen

Für die Münchner Wirecard bedeutet die steigende Popularität von Kryptowährungen  ein neuer interessanter Zukunftsmarkt. Denn die TenX-Karte dürfte nicht die einzige Krypto-Karte bleiben.

Marktbeobachter erwarten in den nächsten Monaten und Jahren Nachahmer, die ähnliche Karten auf den Markt bringen werden, um das Ausgeben von Kryptowährungen im traditionellen Handel zu erleichtern. Wirecard könnte von diesem Trend profitieren, gehört die Kartenausgabe doch zu den Kernkompetenzen des Unternehmens.

Kurzum: Das Bargeld wird zunehmend aus der Gesellschaft verschwinden, während das digitale Geld zunehmend die Oberhand gewinnen wird. Von diesem langfristigen Zukunftstrend profitieren Zahlungsspezialisten wie PayPal, Square aber auch die Münchner Wirecard. Anleger sollten daher alle drei Anbieter weiter im Auge behalten.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Mittermeier neu
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands