Aktien? Optionen? Wir nennen die Optionen-Vorteile

Optionen Handy – shutterstock_1418448926 Trismegist san

Rainer Heißmann kennt sich aus im Dickicht der Informationen und informiert Leser mit seiner Reihe "Basiswissen Optionen" über die wichtigsten Fakten. (Foto: Trismegist san / Shutterstock.com)

Wenn Sie von der Kursentwicklung von beispielsweise 100 Aktien eines erfolgreichen Unternehmens profitieren wollen, haben Sie 2 Möglichkeiten:

  1. Sie kaufen 100 Aktien dieses Unternehmens und investieren in diesem Beispiel 7.000 Euro ODER
  2. Sie kaufen einen Kontrakt Optionen mit 100 Calls auf dieses Unternehmen. Dafür investieren Sie rund 500 Euro. Mit diesem Kontrakt kontrollieren Sie bis zum Jahresende 100 Aktien und profitieren von deren Wertentwicklung.

Aktien oder Optionen: Der große Unterschied

Angenommen die Aktien dieses Unternehmens steigen bis zum Jahresende  auf 100 Euro, dann sieht der Gewinn für beide Fälle wie folgt aus:

  • Der Gewinn mit Aktien: Sie haben mit Ihrer Investition in Aktien einen Gewinn von 42% erzielt. Das sind 3.000 Euro. Nicht schlecht.
  • Der Gewinn mit Call Optionen: Ihre Call Optionen haben dann einen Wert von 2.800 Euro je Kontrakt. Ein satter Gewinn von 460%.

Wenn Sie für denselben Betrag von 7.000 Euro, die Sie für die 100 Aktien aufbringen mussten, Call Optionen gekauft hätten, sieht die Rechnung so aus: Sie haben 14 Kontrakte Optionen gekauft. Dafür haben Sie 7.000 Euro bezahlt. Aus diesen 7.000 Euro sind dann 39.200 Euro geworden. Ein Gewinn von 32.200 Euro

Der große Unterschied ist: Ein Gewinn von 32.200 Euro mit Optionen anstatt 3.000 Euro mit Aktien.

Risiken: Renditechancen bei Put-Optionen sind mit dem Risiko des Totalverlustes verbunden.


Aktien und Optionsscheine auf Aktien: Basiswert betrachten

Aktien bieten die Möglichkeit, in Unternehmen zu investieren und an steigenden Kursverläufen zu partizipieren. Optionsscheine auf Aktien sind komplexer gestaltet und bieten mit Put-Optionen auch die Möglichkeit, bei fallenden Kursen des Basiswerts Gewinne zu erzielen. In jedem Fall gilt es aber, den Basiswert zu verfolgen und seine zukünftige Entwicklung einzuschätzen.

Der Anleger sollte den Verlauf einer Aktie, den Chart, lesen und bewerten zu können. Aktuelle Kurzverläufe und die Möglichkeit, verschiedene technische Indikatoren einzutragen, bietet das Charttool von GeVestor, das Sie oben unter dem Reiter „Märkte“ finden.

Gevestor Charttool

Um den Aktienchart besser bewerten zu können, sollte nicht nur der Verlaufschart auf Schlusskursbasis betrachtet werden. Eine wesentlich differenziertere Aussage ist mit Hilfe der Darstellung als Candlestickchart zu erzielen. Auch wenn die Darstellung als Candlestick am Anfang etwas verwirrend erscheint – diese Form des Charts ist sehr leicht zu erlernen und bietet dem Anleger mehr Informationen als nur der Verlaufschart.

Optionsscheine auf Aktien: Mehr Chancen, mehr Auswahl, mehr Risiko

Bei Aktien kann der Anleger mit steigenden Kursen Gewinne erzielen oder sich, falls ein Unternehmen eine Dividende auszahlt, die Dividendenrendite als Gewinn verbuchen. Mit Optionsscheinen auf Aktientitel können Anleger sogar bei fallenden Kursen Gewinne realisieren. Durch den Hebel, der bei Optionsscheinen wirkt, können die Gewinne wie auch Verluste um ein Vielfaches höher ausfallen als bei einem Investment in den Basiswert.

Optionsscheine auf Aktien: Hebel und Laufzeit

Optionsscheine auf Aktien bieten auf so gut wie jeden Aktientitel eine Vielzahl von Call- und Put-Optionen. Dabei kann man leicht die Übersicht verlieren. Auf der Jagd nach hohen Gewinnen achten viele Anleger nur noch auf den Hebel eines Optionsscheins. Dabei ist ein Optionsschein ein sehr komplexes Wertpapier, bei dem es nicht nur auf den Hebel ankommt, zumal dieser auch von anderen Faktoren beeinflusst wird.

Wichtiger – und leider oftmals vom Privatanleger vernachlässigt – ist die Laufzeit eines Optionsscheins. Denn mit abnehmender Restlaufzeit eines Optionsscheins nimmt der Wert des Optionsscheins ab. Daher sollte immer auf eine ausreichende Restlaufzeit geachtet werden, da gerade zum Ende der Restlaufzeit der Wertverfall überproportional zunehmen kann.

Aktien vs. Optionsscheine – Ein Fazit

Aktien sind eine gute Alternative für jeden Privatanleger. Hier können recht ansehnliche Gewinne erzielt werden und das Risiko kann mit einigen Grundregeln des Money-Managements begrenzt werden. Optionsscheine auf Aktien bieten weit höhere Gewinnchancen, allerdings auch bei weit höherem Risiko. Da diese Anlageklasse sehr komplex ist, sollte sie nur von wirklich erfahrenen Anlegern in Betracht gezogen werden. Wer die ersten Schritte im Handel mit Optionsscheinen wagen will, sollte Werte mit nur geringen Hebeln und ausreichender Restlaufzeit wählen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Rainer Heißmann
Von: Rainer Heißmann. Über den Autor

Rainer Heißmann ist Autor für Wirtschafts- und Börsenfachpublikationen. Mit Heißmanns Börsenkommentar bringt er wochentäglich die Börse auf den Punkt. Seine Stärke: Komplexe Sachverhalte so zu erklären, dass sie jedem verständlich und nachvollziehbar werden.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz