Die 10 größten Bauunternehmen Deutschlands

hochtief

U-Bahn Linien, die Elbphilharmonie und Autobahnstrecken quer durch Deutschland. Welche sind die 10 größten Bauunternehmen Deutschlands? (Foto: yuttana Contributor Studio/Shutterstock)

Unzählige berühmte oder bekannte Bauwerke gibt es, doch die wenigsten wissen, welche Firmen dahinterstecken. Dabei gibt es einige sehr große deutsche Bauunternehmen aus Deutschland, die auch international tätig sind.

Für Privatanleger, die in Aktien von Bauunternehmen investieren wollen, ist es wichtig, einen Überblick über den Markt zu bekommen.

Welches Bauunternehmen erzielt den meisten Umsatz (Stand 2021) und ist daher das größte in Deutschland und welche Gebäude haben die Firmen denn überhaupt errichtet?

10. Bauer AG (1,335 Mrd. Euro)

Bauer ist für die Herstellung von komplexen Baugruben zuständig und entwickelt und fertigt Maschinen für den dynamischen Markt. Rund 1,4 Mrd. Euro Umsatz hat der Konzern mit Sitz in Schrobenhausen im Jahr 2020 gemacht und beschäftigt rund 11.500 Mitarbeiter in 70 Ländern. Bauer ging 2006 an die Börse und die Aktie notiert dort unter der WKN 516810.

9. Leonhard Weiss (1,58 Mrd. Euro)

Die Baufirma Leonhard Weiss konnte 2020 1,58 Mrd. Euro umsetzen. Der Konzern aus Göppingen ist im Straßen- und Netzbau, im Gleisinfrastrukturbau und im Schlüsselfertig- und Ingenieursbau tätig. So hat die Firma beispielsweise den Flughafen Lübeck ausgebaut, die ICE-Strecke Nürnberg-München gebaut und Teile des Stadions des TSG Hoffenheim errichtet. Die Aktie der Baufirma wird nicht an der Börse gehandelt.

8. Kaefer Isoliertechnik (1,7 Mrd. Euro)

Das Bremer Unternehmen ist spezialisiert auf Isolier- und Zugangstechnik. Die Ursprünge gehen auf den Torfhandel zu Beginn des 20. Jahrhunderts zurück. Damals wurde u.a. mit Torf isoliert. Heute beschäftigt KAEFER über 30.000 Mitarbeiter weltweit und hat 2020 über 1,7 Milliarden Euro Umsatz generiert.

7. Max Bögl (2 Mrd. Euro)

Die Firmengruppe Max Bögl Bauunternehmung GmbH & Co. KG ist international tätig und hat im Jahr 2020 zwei Mrd. Euro umgesetzt. Das Unternehmen mit Sitz in Sengenthal, Bayern, hat unter anderem das Rhein-Energie-Stadion in Köln, den Berliner Hauptbahnhof und die Daimler-Hochhäuser am Potsdamer Platz in Berlin gebaut. Bekannt ist das Unternehmen auch für Innovationen im Betonfertigteilbau. Max Bögl notiert nicht an der Börse. Die Firmengruppe beschäftigt über 6.500 Mitarbeitende an über 40 Standorten weltweit.

6. VINCI Deutschland Gruppe (2,85 Mrd. Euro)

Die Vinci S.A. ist ein französischer Baukonzern, der in über 110 Ländern weltweit tätig ist. Die Deutschland-Gruppe des Unternehmens hat im Jahr 2020 über 2,8 Mrd. Euro Umsatz erzielt. Bekannt ist die Vinci u.a. durch den Bau und Betrieb von Parkhäusern in Bahnhöfen oder Flughäfen.

5. Zech Group SE (2,87 Mrd. Euro)

Die Zech Group mit Sitz in Bremen hat im Jahr 2020 über 2,8 Mrd. Euro umgesetzt. Das Unternehmen entwickelt, baut und betreibt Immobilien. Im Fokus steht die Entwicklung von Hotels und Industrieanlagen. Weltweit hat die Zech Group über 10.000 Beschäftigte, die in verschiedenen Tochtergesellschaften arbeiten, z.B. bei Imtech Deutschland oder Cadolto Modulbau. Die Aktien der Zech Group sind nicht an der Börse notiert.

4. Goldbeck (3,5 Mrd. Euro)

Mehr als 3,5 Mrd. Euro hat die Goldbeck Gruppe im Geschäftsjahr 2020 umgesetzt und ist im gewerblichen und kommunalen Hochbau tätig. Goldbeck baut Hallen, Parkhäuser, Bürogebäude und Solaranlagen und bietet auch Dienstleistungen wie zum Beispiel Gebäudemanagement oder Objektvermarktung an. Goldbeck-Aktien werden nicht an der Börse gehandelt.

3. Ed. Züblin (4 Mrd. Euro)

Mit über 4 Mrd. Euro Umsatz in 2020 liegt die Ed. Züblin AG auf Platz 3 des Rankings der größten Bauunternehmen Deutschlands. Die AG gehört zur österreichischen Strabag und beschäftigt knapp 13.100 Mitarbeiter. Rund 57 % an den Aktien von Ed. Züblin hält die Strabag SE, die unter der WKN A0M23V an der Börse notiert.

2. Strabag (Köln) (6,57 Mrd. Euro)

Auf dem zweiten Platz der größten deutschen Bauunternehmen liegt die Strabag mit einem Umsatz von fast 6,6 Mrd. Euro im Jahr 2020.  Sie ist der deutsche Ableger des österreichischen Unternehmens mit Sitz in Köln. In der Bauindustrie tätig, operiert Strabag neben Österreich und Deutschland auch in Süd- und Osteuropa. Rund 22.000 Mitarbeiter beschäftigt der deutsche Unternehmensteil der Strabag.

1. Hochtief AG (22,98 Mrd. Euro)

Mit einem Umsatz von 22,98 Mrd. Euro im Jahr 2020 ist die börsennotierte Hochtief AG das größte Bauunternehmen aus Deutschland. Mehr als 45.600 Mitarbeiter beschäftigen die Essener, die weltweit Infrastrukturprojekte realisieren. Hochtief hat beispielsweise die U-Bahn Linie 4 in Hamburg gebaut, realisiert die Elbphilharmonie in Hamburg, hat den Commerzbank-Tower in Frankfurt errichtet und die bekannte Zeche Zollverein in Essen gebaut. Das Unternehmen baut auch ein Stadion für die Olympischen Spiele 2028 in Los Angeles. Die Hochtief-Aktie notiert unter der WKN 607000 an der Börse.

Platzierungen der größten Bauunternehmen Deutschlands sind dynamisch

Die Baubranche erlebt in den letzten Jahren einen großen Boom, da viele Anleger ihr Geld in Immobilien investieren und vor allem in urbanen Regionen akuter Wohnungsmangel herrscht. Andererseits werden viele Infrastrukturprojekte auf die lange Bank geschoben, weil u.a. öffentliche Gelder fehlen. Diese Dynamik wirkt sich auch auf die Umsätze der größten Bauunternehmen Deutschlands aus. Wir werden diese Liste deshalb regelmäßig an aktuelle Zahlen anpassen.

hochtief

Geschäftsübernahme: Wenn Firmen sich selbst verkaufenGeschäftsübernahme: Noch immer bieten sich Firmen selbst zum Verkauf an - oft ein Hilferuf. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
david-gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz