Die 10 teuersten Filme aller Zeiten

Disney Micky Maus Geld RED – shutterstock_419899489 cjmacer

Im 21. Jahrhundert haben sich die Produktionskosten für Filme nochmals deutlich erhöht. Das sind die Top 10 der teuersten Filme aller Zeiten. (Foto: cjmacer / Shutterstock.com)

Die Kosten der teuersten Filme aller Zeiten erreichen 3-stellige Millionenbeträge. Während in früheren Zeiten Filmstudios ihre hohen Ausgaben zu Werbezwecken einsetzten, versuchen sie heute ihr Budget eher herunterzuspielen und kleinzureden.

Trotzdem steigen die Ausgaben der Blockbuster kontinuierlich, die Filmbranche boomt weiterhin. Die Top 10 der teuersten Filme aller Zeiten soll klarstellen, ob ein hohes Budget den Erfolg eines Filmes mitbestimmen kann oder ob die Studiobosse nicht doch zu hoch gepokert haben. Dies sind die 10 teuersten Filme aller Zeiten (Stand 2021).

Platz 10: Rapunzel – neu verföhnt (2010)

Der 50. Film aus dem Hause Disney drohte sogar zu scheitern. Die technische Umsetzung führte zu einigen Auseinandersetzungen im Team, die Kosten von 281,7 Mio. US-$ wurden jedoch mit 577 Mio.$ wieder eingespielt.

Platz 9: Star Wars: Episode VIII – Die letzten Jedi

Stolze 262 Millionen Dollar lies Disney sich den zweiten Teil seiner Star-Wars-Fortsetzungen kosten. Die haben sich rentiert, denn Episode 8 spielte stolze 1,332 Milliarden US-Dollar ein.

Platz 8: Batman v Superman: Dawn of Justice (2016)

Den Kosten von 263 Miliionen Dollar standen am Ende 851 Millionen US-Dollar Einnahmen gegenüber. Ein finanzieller Misserfolg sieht anders aus, trotzdem blieb die große Freude bei DC aus, weil der Film hinter den Erwartungen zurückblieb und nicht zum direkten Konkurrenten Marvel aufschließen konnte.

Platz 7: John Carter – Zwischen zwei Welten (2012)

2012 gelang Disney der lang gehegte Versuch, die damals rund einhundert Jahre alte Romanvorlage von Edgar Rice Burroughs (1912) auf die große Leinwand zu bringen. Vermutlich dachten sich die Verantwortlichen hinterher, es wäre auch diesmal besser beim Versuch geblieben, denn John Carter floppte ziemlich deutlich an den Kinokassen. Den Produktionskosten von etwa 264 Millionen US-Dollar standen nur 283 Millionen Einspielerlöse gegenüber – Marketing und Werbung eingerechnet ein bitteres Verlustgeschäft.

Platz 6: Solo: A Star Wars Story (2018) // Star Wars: Episode IX – Der Aufstieg Skywalkers (2019)

Eine Doppelplatzierung für die Sternensaga: Beide Filme kosteten rund 275 Millionen Dollar.

Das war es dann auch mit den Gemeinsamkeiten. Das Finale der Skywalker-Saga erzielte solide 1,074 Milliarden ein, womit es zum zweiterfolgreichsten Star-Wars-Film (hinter Episode VII – Das Erwachen der Macht) avancierte.

Solo hingegen wurde, trotz guter Kritiken, zum allerersten kommerziellen Star Wars-Film überhaupt. Disney zog Konsequenzen und stampfte kurzerhand alle geplanten Spin-Off-Filme in einer weit, weit entfernten Galaxis ein.

Platz 5: Pirates of the Caribbean 3 – Am Ende der Welt (2007) // Justice League (2017)

Gleich noch ein teures Doppel: 300 Millionen US-Dollar kosteten sowohl das dritte Piratenspektakel sowie DC Comics Superheldenhöhepunkt.

Im Jahr 2006 gedreht, spielte “Fluch der Karibik 3” sein Budget von 300 Mio. US-$ mit 961 Millionen Dollar mehr als ein.

Justice League erging es nicht ganz so gut: Ein Regisseur-Wechsel inmitten der Produktion und Bedenken des Studios taten der Vision von Jack Snyder, der bis dato das Gros aller DC-Verfilmungen umgesetzt hatte, nach seinem Ausscheiden aus dem Projekt nicht gut. Die Kritiken fielen mäßig aus, und mit 657,9 Millionen Dollar entging der Film nur knapp dem Flop-Status. Geplante Fortsetzungen wurden daraufhin eingefroren.

2021 erschien nach zahlreichen Fan-Petitionen ein „Directors-Cut“ von Jack Snyder, der den Film deutlich überarbeitete und seiner ursprünglichen Idee folgte.

Platz 4: Avengers: Infinity War (2018)

Disney ließ sich seine Vorzeigetruppe einiges kosten: 325 Millionen kostete allein der erste Teil des großen Finales der Superhelden-Saga. Mit Einnahmen von mehr als 2 Milliarden Dollar (nur für Infinity War!) hat sich das wohl gelohnt.

Platz 3: Avengers: Endgame (2019)

356 Millionen Dollar für den absoluten Höhepunkt: Endgame kam als zweiter Teil des Abschlusses der „Phase I“ des Marvel Cinematic Universe rund ein Jahr nach seinem Vorgänger ins Kino und übertraf diesen an den Kinokassen sogar: 2,797 Millarden Dollar

Historisch liegt Endgame damit trotzdem „nur“ auf Platz 2 der erfolgreichsten Filme aller Zeiten: James Camerons Avatar (2009) spielte noch ein paar Dollar mehr ein (2,802 Milliarden).

Platz 2: Avengers: Age of Ultron (2015)

Der zweite Avengers-Film war der teuerste: 365 Millionen kostete das Spektakel. Mit Einspielergebnissen von über 1,4 Milliarden Dollar spielte er rund die Hälfte des Avenger-Finales „Endgame“ ein, das vier Jahre später folgte.

Platz 1: Pirates oft the Caribbean – Fremde Gezeiten (2011)

Der 4. Teil der “Fluch der Karibik”-Reihe – ebenfalls von Walt Disney Pictures – verschlang mit 379 Mio. US-$ das höchste Budget aller bisher gedrehten Filme. Immerhin spielte der Film insgesamt rund 1,045 Milliarden US-Dollar ein, womit er allerdings bei weitem nicht an die (günstiger produzierten) Spitzenreiter Avatar und Avengers: Endgame heranreicht.

Wall Street – Keine Entscheidung

Wall Street – Keine EntscheidungDerzeit befindet sich der Index in einer kleinen Konsolidierung. Am Freitag ist hatte der Index vom Tageshoch deutlich abgegeben, was unter anderem auch mit dem Verfall zu tun gehabt haben… › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sonja Hüsken. Über den Autor

Schon vor ihrem Studium der Volkswirtschaftslehre beschäftigte sich Sonja Hüsken intensiv mit dem Zusammenspiel von Politik und Wirtschaft und der Frage nach der richtigen Vorsorge. Immer im Fokus: Der Mehrwert der Information für den Leser.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz