Blackberry am Boden: Jetzt günstiger Einstieg möglich

Der Handy-Hersteller Blackberry verbrennt gerade $800 Millionen alleine im dritten Quartal.

Das Unternehmen steht mit dem Rücken zur die Wand und kämpft gegen Smartphone Giganten wie Apple und Samsung. Nach dem Abgang des Vorstands Thorsten Heins im vergangenen Monat wurde Blackberry von vielen schon abgeschrieben.

In der Tat sehen die Zahlen katastrophal aus. Seit dem Höchststand der Aktie im Jahr 2008 ist sie um 95% gefallen und notiert im Moment bei $6.11. Die Verkaufszahlen liegen sogar noch hinter jenen aus dem Jahr 2007 zurück.

Doch es gibt auch Grund zur Hoffnung. Wie oft haben Sie sich schon gedacht: „Ich werde noch etwas zuwarten und dann einsteigen“, bevor die Kurse explodierten.

Bei Blackberry könnte es ähnlich sein. Waghalsige Investoren haben schon begonnen, die unglaublich günstige Aktie zu kaufen. Wir erklären Ihnen die Gründe, warum es auch für Sie Zeit sein könnte, Bares locker zu machen.

Der Wert des Unternehmens

Blackberry wird derzeit an der Börse mit etwa $3 Milliarden bewertet. Doch das Unternehmen besitzt Werte in Form von Patenten, Immobilien und anderem Eigentum. Das Bernstein Research Team hat diese zwischen $6 und $13 Milliarden geschätzt.

Der neue CEO

Nachdem Thorsten Heins im vergangenen Monat das Handtuch werfen musste, darf sein Nachfolger John Chen nun umrühren. Der erfahrene Manager hatte schon mit Sybase ein beinahe bankrottes Unternehmen gerettet und danach um $5.8 Milliarden an SAP verkauft – mehr als sechs Mal so viel wie am Beginn seiner Vorstands-Zeit.

Chen hat schon begonnen, reinen Tisch zu machen. Er hat die Chefs des Marketings, der Technischen Leitung und der Finanzabteilung rausgeworfen. Stattdessen wurde unter anderem ein ehemaliger Kollege Chens eingestellt.

Die neue Strategie

Obwohl der neue CEO noch an der unprofitablen Hardware-Sparte festhält, werden wir wohl bald einen Richtungswechsel sehen. Das Unternehmen muss sich auf seine gewinnbringende Software spezialisieren und neu durchstarten.

Chen hat noch keine konkreten Pläne veröffentlicht. Doch am Freitag wird Blackberry neue Zahlen präsentieren. Dabei erwarten Analysen auch mehr Informationen über die Zukunft der Firma.

Frisches Geld

Blackberry hat es im letzten Monat geschafft, $1 Milliarde in Anleihen von der Qatar Holding LLC zu bekommen. Zusätzlich dazu erwartet der Handy-Hersteller eine weitere Milliarde an Steuerrückzahlungen vom Staat bis zum Ende des Jahres.

Damit ist die nahe Zukunft des Unternehmens gesichert! Es liegt nun am Management, die gewonnene Zeit zu nutzen.

Viel hängt jetzt von den Nachrichten am Freitag ab. Bei guten Zahlen könnte das Vertrauen der Investoren zurückgewonnen werden – die Kurse explodieren. Wenn Sie interessante Einstiegsmöglichkeiten suchen, dann schlagen Sie jetzt zu.

blackberry-aktie-chart-2012-2013

19. Dezember 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt