Neues von Tesla und BMW

Der US-amerikanische Elektro-Autobauer Tesla hat offensichtlich massive Probleme damit den Schritt in die Massen-Produktion der Fahrzeuge zu gehen.

Dagegen bereitet sich der deutsche Premium-Autobauer BMW auf die Eroberung des chinesischen Marktes mit Elektro- und Hybrid-Fahrzeugen vor.

Doch der Reihe nach:

Bevor ich gleich auf die jüngsten Zahlen und die Probleme von Tesla eingehe, möchte ich Ihnen zunächst berichten, wie BMW das Thema Elektromobilität vorantreibt:

BMW eröffnet mit chinesischem Partner 1. Batterie-Fabrik in China

BMW hat jetzt zusammen mit dem Kooperations-Partner Brilliance China Automotive in China die 1. Batterie-Fabrik für Elektro-Autos veröffentlicht.

Die Produktions-Anlage wurde in der Stadt Shenyang gebaut und erhielt die Bezeichnung „High Voltage Battery Center“.

Dort werden Lithium-Ionen-Zellen angeliefert, geprüft und anschließend zu Batterie-Modulen zusammengefügt.

In einem 2. Produktionsschritt werden die Batterie-Module zusammen mit anderen Geräten in ein Aluminium-Gehäuse montiert.

Daraus entsteht ein sogenannter „Batteriepack“, der je nach Fahrzeugmodell unterschiedlich zusammengesetzt wird.

Oliver Zipse, Produktions-Vorstand von BMW, kommentiert diesen Schritt wie folgt:

„Das innovative High Voltage Battery Center in Shenyang stellt einen bedeutenden Schritt in der Elektromobilitäts-Strategie der BMW Group dar.

Es ist die 1. Batterie-Fabrik eines Premium-Automobil-Herstellers in China und bereits die 3. innerhalb unseres Produktions-Netzwerks nach Deutschland und den USA.“

Zu den Verkaufs-Erwartungen im Hinblick auf die Elektro-Fahrzeuge des Konzerns äußert sich Zipse folgendermaßen:

„Für 2025 erwarten wir, dass der Verkaufs-Anteil unserer elektrifizierten BMW- und Mini-Modelle global zwischen 15 und 25% liegen wird.

Das entspricht einem Volumen von mehreren 100.000 Fahrzeugen pro Jahr.“

Mit der Herstellung eigener Batteriepacks bereitet sich BMW zum einen auf die Massen-Produktion von Elektro-Fahrzeugen vor und verspricht sich davon zum anderen einen technologischen und einen Kosten-Vorteil.

Tesla mit Rekord-Verlust auf Quartals-Basis

Kommen wir nun zu Tesla: Der Konzern hat gestern Abend nachbörslich die Zahlen für das 3. Quartal 2017 vorgelegt.

Im Vorfeld der Zahlenvorlage waren die Analysten bereits alles andere als optimistisch und erwarteten einen Verlust von 2,27 US-Dollar je Aktie.

Tatsächlich aber meldete Tesla-Chef Elon Musk sogar einen Verlust von 2,92 US-Dollar je Aktie. Das sind fast 30% mehr als von den Analysten erwartet.

Zugleich handelt es sich dabei um den höchsten Quartals-Verlust in der Geschichte von Tesla!

Darüber hinaus verbrennt der Elektroauto-Pionier weiterhin jede Menge Geld:

Die Ausgaben beliefen sich laut dem Bericht im 3. Quartal 2017 auf 1,4 Mrd. US-Dollar. Analysten hatten 1,2 Mrd. US-Dollar prognostiziert.

Geht es so weiter, steht bei Tesla schon bald die nächste Kapital-Erhöhung an, die den Anteil der Alt-Aktionäre weiter verwässern würde.

Und als würde das nicht schon reichen, verschob der Konzern auch noch die Absatz-Prognosen für das Model 3 nach hinten:

Sollten ursprünglich noch Ende des Jahres 5.000 Fahrzeuge vom Model 3 pro Woche vom Band laufen, soll dies nun erst im 1. Quartal 2018 passieren.

Die Schuld dafür gab Tesla seinen Zulieferern.

Meine Einschätzung

Ich bevorzuge an der Börse nach wie vor eher die klassischen Autobauer, welche mit Gewinnen, die sie heute noch mit Verbrennungs-Motoren erzielen, in Zukunfts-Technologien investieren als auf eine meiner Ansicht nach völlig überbewertete Tesla-Aktie.

2. November 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Rolf Morrien. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt