MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Der Nennwert bei Aktien – Definition im Börsenwesen

Viele Börseneinsteiger kaufen Aktien, fragen sich jedoch worin im Detail der Unterschied zwischen Nennwert und Kurswert liegt.

Der Nennwert bei Aktien ist per Definition der Anteil am Grundkapital einer Aktiengesellschaft. Der Nennwert wird entsprechend auf der Aktie vermerkt, etwa vergleichbar mit Wertangaben auf Geldscheinen.

Jede Aktiengesellschaft verfügt über ein Grundkapital. Dieses setzt sich wiederum aus einer bestimmten Anzahl von Aktien zusammen, die das Unternehmen ausgibt, um sich Eigenkapital zu beschaffen.

Nennwert bei Aktien: Definition und Berechnung

Die Aktiengesellschaft kann dabei einen Nennwert festlegen, wobei der Mindestnennwert nach § 8 Abs. 2 Aktiengesetz 1 € betragen muss.

Die Ausgabe von Aktien unter dem Nennwert (die sogenannte Unterpari-Emission) ist nicht erlaubt, die Ausgabe von Anteilen über dem Nennwert ist hingegen die Regel.

Der Nennwert multipliziert mit der Zahl der ausstehenden Aktien ergibt das Grundkapital der Gesellschaft. Umgekehrt gilt die einfache Formel: Das Grundkapital dividiert durch die Zahl der ausstehenden Aktien ergibt den Nennwert.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Nennwert durch Beispiele veranschaulicht

Beispiel 1: Bei der Siemens-Aktie handelt es sich zwar um eine nennwertlose Stückaktie, auf die aber ein anteiliger Betrag von 3 € je Aktie entfällt. Damit ist auch hier de facto ein Nennwert gegeben. Da insgesamt 881 Millionen Siemens-Aktien ausstehend sind, beträgt das Grundkapital der Siemens AG 2.643.000.000 €.

Der Nennwert ist nicht zu verwechseln mit dem Kurswert. Der Kurswert ist der aktuelle Preis, zu dem eine Aktie an der Börse gehandelt wird.

Die Siemens-Aktie notierte zuletzt bei rund 99 €. Multipliziert mit der Zahl der ausstehenden Aktien (881 Mio.) ergibt sich damit eine Marktkapitalisierung bzw. ein Börsenwert von rund 87,2 Mrd. € für die Siemens AG.

Beispiel 2: Der Nennwert der BMW-Aktie beträgt lediglich 1 €. Dadurch, dass rund 602 Mio. BMW-Stammaktien und 54,26 Mio. BMW-Vorzugsaktien ausstehend sind, verfügt der bayerische Autohersteller über ein Grundkapital von 656.260.000 €.

Der Kurs der BMW-Stammaktie notierte zuletzt bei rund 93 €, die BMW-Vorzugsaktie wurde bei 71 € gehandelt.

Damit ergibt sich für BMW eine Marktkapitalisierung von rund 59,75 Mrd. €, da der Wert der Stammaktien (55,9 Mrd. €) mit dem Wert der Vorzugsaktien (3,85 Mrd. €) zu addieren ist.

Unterschied zwischen Nennwert und Kurswert

Die Wertdifferenz zwischen Nennwert und Kurswert kann man als Mehrwert interpretieren, den Investoren in der Marke, den Produkten und im Geschäftsmodell des jeweiligen Unternehmens sehen.

Der Kurswert schwankt je nach Geschäfts- und Bilanzlage des Unternehmens. Sinkt der Kurs, sinkt auch die Marktkapitalisierung bzw. Börsenwert des Unternehmens.

Kursschwankungen haben dagegen keinen Einfluss auf den Nennwert bzw. das Grundkapital der Gesellschaft.

Grundkapital und Nennwert – das ist für Anleger zu beachten

Das Grundkapital kann durch Aktienrückkäufe reduziert werden, der Nennwert ändert sich dadurch nicht. Zum Beispiel legte BMW im Jahr 2005 ein Aktienrückkaufprogramm auf, um 3 Prozent seiner ausstehenden Aktien einzuziehen.

Durch diese Maßnahme steigt der Gewinn pro Aktie, da sich die Zahl der ausstehenden Aktien insgesamt reduziert und sich damit der Konzerngewinn auf weniger ausstehende Anteile verteilt.

Im Gegenzug kann die Aktiengesellschaft durch die Ausgabe weiterer Aktien ihr Grundkapital erhöhen. Zwar steigt damit die Zahl der ausstehenden Aktien, der Nennwert pro Aktie bleibt aber auch in diesem Fall unberührt.

Fazit: Anleger sollten beachten, dass der Nennwert einer Aktie per Definition immer konstant bleibt, während sich der Kurswert permanent verändert und sich nach Angebot und Nachfrage am Kapitalmarkt orientiert.

26. Mai 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands