MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Die 5 größten Cloud-Unternehmen: deutsches Softwarehaus mit dabei

Es ist kein großes Geheimnis mehr: Cloud Computing, sprich Software, der als Service über das Internet bereitgestellt wird, ist die Zukunft. In Deutschland setzen inzwischen nahezu die Hälfte der Firmen auf Cloud Computing, so der Branchenverband BITKOM.

Der Trend wird sich auch in den nächsten Jahren weiter fortsetzen, glauben Marktbeobachter. Der Grund: Cloud-Services machen Unternehmen nicht nur flexibler, effizienter und sicherer. Software für den jeweiligen Bedarf anzumieten, spart langfristig auch Geld.

Entsprechend stark sind die jeweiligen Unternehmen, die Cloud-Software oder Cloud-Services anbieten, in den vergangenen Jahren gewachsen. Inzwischen setzen die Firmen Milliarden in der Datenwolke um – ein Grund mehr, einen näheren Blick auf die Top 5 der Cloud-Unternehmen zu werfen.

5. SAP SE, Cloud-Umsatz: 2,6 Mrd. US-$

Europas größtes Softwarehaus, die in Walldorf ansässige SAP SE, setzte zuletzt umgerechnet rund 2,3 Mrd. € in der Cloud um – doppelt so viel wie noch im Jahr 2014. Auch die Zahl der Cloud-Kunden verdoppelte sich gegenüber 2014 (3.200 S/4 HANA Kunden).


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Geholfen haben dem deutschen Softwarehaus dabei auch milliardenschwere Zukäufe in den letzten Jahren – übernommenen wurden unter anderem die Cloud-Spezialisten Concur und Fieldglass. Im Jahr 2018 soll das Cloud-Geschäft erstmals größer sein als das klassische Geschäft mit Softwarelizenzen.

4. Salesforce.com, Cloud-Umsatz: 5,3 Mrd. US-$

Die in San Francisco ansässige Salesforce.com gilt als Pionier in Sachen Cloud-Software. Das im Jahr 1999 von Marc Benioff gegründete Softwarehaus setzte bereits früh auf das Konzept, Software als Service über das Internet zur Verfügung zu stellen.

Dabei hat sich Salesforce.com vor allem auf Kunden-Management-Software (Customer Relationship Management) spezialisiert. Mit Erfolg: Mit einem Jahresumsatz von 5,3 Mrd. US-$ zählt Salesforce.com zu den Top 5 der weltgrößten Cloud-Unternehmen. Langfristig will Salesforce.com die Umsatzmarke von 10 Mrd. US-$ in der Cloud überschreiten – dieses Ziel könnte schon im Fiskaljahr 2018 möglich sein.

3. Amazon Web Services (AWS), Cloud-Umsatz: 7,88 Mrd. US-$

Die Amazon-Tochter Amazon Web Services (AWS) feierte am 14. März 2016 seinen 10. Geburtstag. Von einem einfachen Online-Speicheranbieter (Amazon S3) hat sich Amazon Web Services (AWS) in den letzten 10 Jahren zum weltweit führenden Public Cloud Anbieter mit über 70 Cloud-Services entwickelt.

Inzwischen zählt Amazon Web Services (AWS) mehr als 1 Mio. aktive Geschäftskunden weltweit. Auch der Cloud-Umsatz kann sich mit 7,88 Mrd. US-$ sehen lassen, in 2016 soll die Umsatzmarke von 10 Mrd. US-$ in der Cloud fallen.

2. Microsoft, Cloud-Umsatz: 8,2 Mrd. US-$

Auch bei Microsoft setzt man voll auf die Datenwolke. Das weltgrößte Softwarehaus bietet rund um seine Cloud-Plattform Windows Azure inzwischen 50 verschiedene Produkte an. Laut Microsoft nutzen bereits 85 % der Fortune 500 Unternehmen die Microsoft Cloud, wobei Microsoft pro Monat 120.000 neue Kunden verzeichnet.

Einen Großteil seines Cloud-Umsatzes erwirtschaftet Microsoft allerdings über seine Cloud-basierte Bürosuite Office 365. Microsoft-Chef Satya Nadella ist zuversichtlich, den Cloud-Umsatz des Unternehmens bis zum Fiskaljahr 2018 auf 20 Mrd. US-$ nahezu verdreifachen zu können.

1. International Business Machines (IBM), Cloud-Umsatz: 9,4 Mrd. US-$

Der US-Technologiekonzern IBM steht zwar am Umsatz gemessen (Cloud-Umsatz: 9,4 Mrd. US-$) an der Spitze der Top 5 der größten Cloud-Unternehmen, doch erwirtschaftet der IT-Servicedienstleister die Mehrheit seines Umsatzes (60 bis 70%) nach wie vor außerhalb der Datenwolke.

Dies soll sich in den nächsten Jahren ändern. Hierfür hat IBM zuletzt diverse Zukäufe getätigt und unter anderem den Cloud-Infrastrukturspezialisten Softlayer übernommen. Allein Softlayer soll in 2016 die Umsatzmarke von 1,0 Mrd. US-$ erreichen, bis 2018 will IBM in der Cloud und in anderen Wachstumsbereichen (Big Data, Security etc.) Umsätze von 40 Mrd. US-$ erzielen.

5. Mai 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands