MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Die richtigen Kennzahlen zum Erfolg

Durch eine Bilanzanalyse erfahren Sie, wie es um den Erfolg eines Unternehmens steht.

Um den Geschäftsbericht richtig deuten zu können, müssen Sie wissen auf welche Kennzahlen es ankommt.

Mit welchen Kennzahlen Sie den Erfolg eines Unternehmens richtig beurteilen können

Für die Liquiditätsbeurteilung sollten Sie wie in der Praxis üblich den Cashflow heranziehen.

Er soll Ihnen zeigen, wie viele Mittel für die Tilgung von Schulden, für Investitionen, für Dividenden und schließlich für Abschreibungen zur Verfügung stehen. In einer erweiterten Form werden sogar noch außerordentliche Aufwendungen berücksichtigt.So können Sie den Cashflow ermitteln:


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Cashflow = Jahresüberschuss + Abschreibungen (+ Erhöhung langfristiger Rückstellungen, + außerordentliche Aufwendungen)

Tipp: Sie sollten den Cashflow nicht isoliert werten, weil auch hier „manipulierte“ Posten enthalten sein können.

Die Rentabilitätskennzahlen für Ihre Erfolgsanalyse

Weitere Erfolgskennzahlen beziehen sich auf die Rentabilität der Unternehmen. Als Aktionär ist für Sie besonders die Eigenkapitalrendite interessant. Sie zeigt, wie sich das jeweilige Eigenkapital pro Jahr „verzinst“ hat und gibt Ihnen damit Auskunft über die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens.

Die Umsatzrendite zeigt Ihnen, wie sich ein steigender Umsatz durch Wachstum auf die Gewinnentwicklung auswirken kann.

Je höher sie ist, desto mehr profitieren Sie vom Umsatzwachstum, weil der Gesamtgewinn damit stärker steigt als bei einer geringeren Umsatzrendite. Diese Kennzahl verdeutlicht Ihnen, welcher Anteil vom Umsatz Ihnen und anderen Aktionären gehören könnte.

Schließlich werden Sie in Analysen oft mit dem „ROI“ konfrontiert. Hinter der Kennzahl steckt diese Beziehung:

Formel  

Return on Investment (ROI) berechnen

$$\bo\text"ROI" = [(\text"Gewinn" / \text"Umsatz"\)* (\text"Umsatz" / \text"Gesamtkapital"\)]*100$$
Ergebnis berechnen

Mit dem ROI gewichten Sie die Umsatzrendite mit der Häufigkeit, mit der der Umsatz das Kapital übersteigt. Der Return on Investment bezieht sich ebenfalls auf den Gesamtgewinn.

Eine hohe Umsatzrendite hilft Ihnen nur, wenn der Umsatz im Vergleich zum Kapitalvolumen hoch ist. Deshalb ist – im Branchen und/oder Zeitvergleich – der ROI besser, je höher er ist.

25. November 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.