MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Gehaltszahlung auf falsches Konto: Arbeitgeber zahlt doppelt

Vorsicht Falle: Überweisen Sie Gehalt auf ein falsches Konto, müssen Sie womöglich doppelt löhnen.

Arbeitgeber überweist auf altes Konto: Ein Fehler

Eine Arbeitnehmerin hatte keinen Zugriff mehr auf ihr bisheriges Konto und eröffnete daraufhin ein neues. Ihren Arbeitgeber bat sie, ihr Gehalt künftig auf dieses neue Konto zu zahlen.

Der Chef überwies jedoch versehentlich weitere drei Monatsgehälter auf das alte Konto. Die Folge: Die Mitarbeiterin verklagte ihn auf erneute Zahlung ihres Arbeitsentgelts.

Falsches Konto: Gericht gibt Klägerin Recht

Zu Recht, entschieden die Richter des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg (Az. 13 Sa 1496/08).

Die Begründung: Da der Arbeitgeber das Gehalt auf das alte, falsche Konto überwiesen hatte, fehlte es an der sogenannten Erfüllungswirkung der Zahlung.

Der Vergütungsanspruch, der üblicherweise mit dem Geldeingang erlischt, bestand in diesem Fall somit fort. Konsequenz: Der Arbeitgeber musste das Gehalt ein zweites Mal zahlen.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Bessere Chancen bei Falschüberweisung nach Zahlendreher

Besser stehen Ihre Chancen, falls Ihnen bei einer Überweisung ein Zahlendreher unterlaufen ist. In diesem Fall sollten Sie umgehend handeln:

Falls Sie den Zahlendreher direkt nach dem Absenden der Überweisung bemerken, ist es in den meisten Fällen außerdem noch möglich, die Überweisung zurückzurufen oder abzubrechen.

Kontaktieren Sie deshalb sofort Ihre Bank. Eine Falschüberweisung kann in diesem Fall also noch relativ einfach nichtig gemacht werden.

Empfänger der Überweisung über dessen Bank kontaktieren

Komplizierter wird es hingegen, wenn Ihnen der Fehler erst anhand Ihrer Kontoauszüge auffällt oder eine Mahnung ins Haus flattert, weil der fällige Betrag noch nicht überwiesen wurde:

In diesen Fällen müssen Sie die Bank kontaktieren, bei der das Konto geführt wird, auf das Sie aus Versehen überwiesen haben.

Teilen Sie diesem Geldinstitut die Sachlage mit und bitten Sie sie, Ihren Brief mit der Aufforderung zur Rücküberweisung an den Empfänger Ihrer Überweisung weiterzuleiten.

Dieses umständliche Prozedere ist notwendig, da Sie von der Bank keine Auskunft über den Empfänger Ihrer Überweisung erhalten – der Datenschutz schiebt hier den Riegel vor.

Anwalt kann bei Rückforderung helfen

Über einen unerwarteten Geldregen auf dem eigenen Konto freut sich wohl jeder – doch leider ist nicht jeder auch so ehrlich und überweist die unrechtmäßig erhaltene Summe umgehend wieder zurück.

Falls sich der Empfänger Ihrer Überweisung nicht rührt, sollten Sie einen Anwalt anschalten. Immerhin besitzt der Empfänger keinerlei Anspruch auf Ihr Geld.

Das Oberlandesgericht Celle musste bereits einen Fall verhandeln, in dem der Empfänger das Geld einfach ausgegeben hatte, obwohl es überhaupt nicht sein Eigentum war.

Das Geld musste er natürlich zurückzahlen (OLG Celle, Aktenzeichen 3 U 11/05).

Falschüberweisung gar nicht erst eintreten lassen

Überprüfen Sie deshalb die Kontonummer und die Bankleitzahl sorgfältig, um Zahlendreher zu vermeiden, ist dies doch im Vergleich zu einer Falschüberweisung wesentlich zeitsparender und stressfreier.

Sinnvoll ist es außerdem, bei Routine-Überweisungen wie Telefon, Strom und Internet Überweisungs-Vorlagen zu nutzen – das spart Zeit und vernichtet das Risiko, sich bei der Kontonummer oder der BLZ zu vertippen.

27. Februar 2009

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Dr. Erhard Liemen. Über den Autor

Dr. Erhard Liemen ist Chefredakteur verschiedener, international renommierter Informationsdienste. Seit 1996 betreut er den angesehenen und erfolgreichen Dienst "Der Deutsche Wirtschaftsbrief".