MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Grundpfandrecht und Grundbuch: Wichtig beim Immobilienkauf

Das Grundbuch sowie die Grundpfandrechte spielen insbesondere bei Immobilienkäufen eine sehr wichtige Rolle.

Grundbuch: Die Grundpfandrechte

Das Grundbuch ist ein von den Amtsgerichten geführtes öffentliches Register, von dessen Richtigkeit man ausgehen kann. Im Grundbuch steht, wem eine Immobilie gehört und inwiefern sie belastet ist.

Vor einem Vertragsabschluss sollte man deswegen einen Notar aufsuchen, der den Inhalt des Grundbuches feststellen kann. So können böse Überraschungen vermieden werden.

Mehr dazu: Grundpfandrecht löschen kann teuer werden und ist häufig nicht nötig

Zu den Grundpfandrechten, die im Grundbuch eingetragen werden, gehören vor allem die Grundschuld und die Hypothek. Beide sind als Sicherheiten für Geldforderungen gedacht. Im Normalfall wird dies durch die Grundschuldbestellung realisiert.

Die Hypothek wird hierbei für eine bestimmte Forderung bestellt und ist deswegen nicht mehr mit der Rückzahlung des Darlehens verwendbar.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Sicherungsmittel als Grundschuld

Handelt es sich jedoch bei der Grundschuld um ein Sicherungsmittel, kann es für neue Darlehen wiederverwendet werden. Grundsätzlich kann es so oft als Sicherheit dienen, wie es benötigt wird.

Im Grundbuch des Grundstücks (Abt. III) werden die Grundpfandreche eingetragen, und zwar bei dem Grundstück, welches auch belastet werden soll. So ist für jeden ersichtlich, wie die Belastung aussieht.

Die Zweckerklärung zwischen der Bank und dem Darlehensnehmer legt hierbei fest, wessen und welche Verbindlichkeiten durch die Grundschuld gesichert werden. Sie wird unmittelbar mit der Bank selbst vereinbart.

Mehr dazu: Eigentümergemeinschaft: Rechte und Pflichten

Je nach dem im Grundbuch eingetragenen Betrag des Grundpfandrechtes, der jeweiligen Nebenleistung und den Grundschuldzinsen wird die Höhe der Sicherheit bestimmt.

Falls das Darlehen nicht zurückgezahlt wird, kann der Darlehensgeber das belastete Grundstück versteigern lassen. Banken verlangen außerdem meist neben dem Grundpfandrecht eine Schuldanerkenntnis des Kreditnehmers als zusätzlich Sicherheit.

Meistens fordern die Banken auch die Unterwerfung unter die sofortige Zwangsvollstreckung. Hiermit muss die Bank kein gerichtliches Urteil im Falle einer Nichtzahlung erstreiten, sondern kann sofort die Zwangsvollstreckung vollziehen.

Wegen des Schuldanerkenntnisses kann bei einer Nichtzahlung auch das Vermögen des Schuldners (Darlehensnehmer) wie Arbeitslohn und Konten gepfändet werden. Der Schuldner kann sich dagegen nur mit einer Anklage wehren.

Grundpfandrechte in Deutschland

Zu den Grundpfandrechten in Deutschland gehört neben der Grundschuld und der Hypothek auch die Rentenschuld. Der Zweck besteht auch hier meist in der Sicherheit von Krediten und Darlehen.

Mehr dazu: Objektfinanzierungen mit Grundschulden stets flexibel gestalten

In der Praxis wird heutzutage keine Hypothek mehr verwendet, sondern eher die Grundschuld. Allerdings gelten die meisten Vorschriften der Hypothek ebenfalls für die Grundschuld.

Insgesamt ist das Grundpfandrecht genauso wie auch der Grundbucheintrag beim Immobilienkauf sehr wichtig und es gibt einige Dinge, die dabei beachtet werden sollten.

Es lohnt sich in jedem Fall vor Vertragsschluss einen Notar aufzusuchen und genau zu prüfen, was der Gläubiger laut Vertrag bei einer Nichtzahlung verpfänden kann.

9. Juli 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.