MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Inflationsrate: Erklärung und Prognose

In der Volkswirtschaftslehre versteht man unter Inflation eine allgemeine Erhöhung der Güterpreise. Die Inflationsrate gibt die Preiserhöhung innerhalb eines bestimmten Zeitraums in Prozenten an.

Aber was genau sagt die Inflationsrate aus? Nicht nur Finanzexperten, Anleger und Unternehmer machen sich Sorgen um ihr Geld: Von einer Inflation ist jeder betroffen. Was die Inflationsrate aussagt und wie ihre Prognose für das nächste Jahr ausfällt, ist daher für jeden von Bedeutung.

Was bedeutet Inflation?

Inflation bezeichnet einen Anstieg der Verbraucherpreise. Gleichzeitig bedeutet Inflation immer eine Geldentwertung. Waren und Dienstleistungen werden demnach für alle teurer.

Bei einer Inflation ist die Geldmenge, die sich auf dem Markt befindet, immer größer als die Warenmenge. Dadurch steigen die Güterpreise an und es kommt zu einem wirtschaftlichen Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage.

Die Preisniveaustabilität gehört zu einem der wichtigsten Aufträge der Europäischen Zentralbank, die die Geldmenge in Europa kontrolliert.

Das Gegenteil von Inflation ist die Deflation. Im Unterschied zur Inflation beschreibt eine Deflation die Aufwertung des Geldes. Sie ist damit ein Prozess der allgemeinen Preissenkung.

Die Inflationsrate: Erklärung und Entwicklung

In Deutschland wird die Inflationsrate vom Statistischen Bundesamt errechnet und veröffentlicht. Am häufigsten wird zur Berechnung der Inflation der Verbraucherpreisindex (VIP) herangezogen.

Die Inflationsrate auf der Basis des Verbraucherpreisindex ist ein gewichteter Mittelwert. Das bedeutet: Bei einer Inflation von 2% werden nicht alle Waren um 2% teurer, sondern manche mehr und andere weniger um diesen Wert herum.

Wenn die Inflationsrate zwischen 1% und 5% liegt, spricht man von der leichten Inflation. Bei einer Inflationsrate über 5% handelt es sich um eine schwere Inflation.

In der Europäischen Union betrug die jährliche Inflationsrate zwischen 2007 und 2011 durchschnittlich 2,24%. In Deutschland stiegt die Inflationsrate zwischen 2004 und 2008 deutlich an und erreichte 2008 mit einem Wert von 2,6% ihren höchsten Stand seit 14 Jahren.

Im Jahr 2009 sank die Inflationsrate aufgrund des Preisverfalls der Agrarstoffe und niedrigen Ölpreisen mit 0,4% auf einen der niedrigsten Werte in der Geschichte Deutschlands. Seit 2010 setzt die Inflation in Deutschland sehr langsam fort.

Inflationsrate in Deutschland: Prognose 2014

Für 2013 rechnet die Bundesbank mit einer Inflationsrate von 1,6%. Experten gehen davon aus, dass die Schuldenkrise weiterhin die Exporte belasten wird. Allerdings stützten steigende Löhne und eine nachlassende Teuerung den privaten Verbrauch.

Für 2014 sagt der Präsident der Bundesbank Jens Weidmann eine Inflationsrate von 1,5% voraus. Damit soll die Inflation 2013 und 2014 moderat unter 2% bleiben.

6. November 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.