MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Kondratieff-Zyklen: Erklärung der 5 bisherigen Zyklen

Die vergangenen 230 Jahre Wirtschaftsgeschichte wurden durch 5 große Wachstumszyklen bestimmt, den sogenannten Kondratieff-Zyklen.

Jede dieser rund 40 bis 50 Jahre andauernden Phasen wurde durch eine sogenannte Basisinnovation ausgelöst. Im Folgenden finden Sie eine kurze Darstellung der einzelnen Kondratieff-Zyklen von 1780 bis heute.

1. Kondratieff-Zyklus 1780 bis 1830: Dampfmaschine, Textilindustrie

Der 1. große Wachstumszyklus wurde durch die Erfindung der Dampfmaschine ausgelöst.

Grundlage für ihre breite wirtschaftliche Anwendung war die erstmals 1735 vorgenommene Herstellung von Koks (ergiebiger Brennstoff auf Kohlebasis), der viel mehr Wärme abgab als die zuvor verwendete Holzkohle.

Eingesetzt wurde die Dampfmaschine im Bergbau (in Deutschland ab 1780) und in der Textilindustrie (ab 1785). Die Folge war eine erhebliche Steigerung der Unternehmensproduktivität.

2. Kondratieff-Zyklus 1830 bis 1880: Eisenbahn, Stahlproduktion

1807 wurde in Deutschland das 1. Dampfschiff gebaut, 1815 folgte die 1. Lokomotive. Auch in der Stahlproduktion wurde die Dampfmaschine eingesetzt.

Der Aufschwung dauerte bis 1870/1875, Ende des 19. Jahrhunderts verloren die daraus entstandenen Wachstumsimpulse dann ihre Wirkung.

3. Kondratieff-Zyklus 1880 bis 1930: Elektrizität, Chemie

Die 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts war von der Nutzung der Elektrotechnik und der Chemie geprägt.

Bei den technologischen Umwälzungen der Elektrotechnik und der chemischen Industrie spielte Deutschland eine wesentliche Rolle.

4. Kondratieff-Zyklus 1930 bis 1970: Automobilbau, Petrochemie

Die Förderung und Verarbeitung von Erdöl insbesondere zur Energiegewinnung hat der Industriegesellschaft danach erhebliche Wachstumsperspektiven eröffnet.

Ohne den leichten Einsatz und die Verarbeitung von Öl wären der kolossale Aufschwung und die Automobilisierung der westlichen Welt nicht möglich gewesen.

Besonders in den 1950er Jahren konnte die Automobilproduktion ein überdurchschnittliches Wachstum erzielen. Der Pkw-Bestand veränderte sich mit zweistelligen Zuwachsraten in Deutschland bis in die 1960er Jahre hinein.

Dies führte zu erheblichen Folgeinvestitionen. So profitierte jahrzehntelang der Straßenbau von der zunehmenden Motorisierung.

5. Kondratieff-Zyklus 1970 bis heute: Informationstechnik

Der 5. Zyklus ist untrennbar mit dem Siegeszug des Personalcomputers  (PC) verbunden. Innerhalb weniger Jahrzehnte eroberten die PCs Büros und private Haushalte.

Heute sind sie aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken, wenn sie auch zum Teil durch leistungsstarke Smartphones und Tablets ersetzt wurden, die jedoch nur eine Weiterentwicklung des PCs darstellen.

Ein weiterer wichtiger Baustein des 5. Zyklus: das Internet. In den 1990er Jahren breitete es sich so schnell aus wie keine andere wichtige Innovation zuvor.

Die weltweite Vernetzung brachte der Informationstechnologie einen gewaltigen Schub. Neue Geschäftsfelder entstanden, Informationsaustausch und Kommunikation erreichten neue Maßstäbe – nicht zuletzt durch die ständige Miniaturierung (Beispiel: Handys).

Dieser Trend dürfte noch einige Jahre anhalten, sein Einfluss auf die Weltwirtschaft wird aber sinken.

31. März 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.