MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Nominalzinssatz – Definition und Bedeutung

Der Nominalzinssatz ist von der Definition her der reine, der nackte Zins ohne Nebenkosten und Einflusseffekte. Damit erkennt man als Anleger den realen, ungekürzten Ertrag, etwa beim Tagesgeld. Beim Kredit ist der Nominalzinssatz sozusagen der reale Grundzins als Basisertrag für die Bank.

Nominalzinssatz, Real- und Grundzins – gleiche Definition

Die Definition für den Nominalzinssatz gilt ebenso für ähnliche Begriffe, die häufig alternativ verwendet werden. Gleich ob Nominalzins, Realzins oder Grundzins – stets handelt es sich um den vereinbarten Ertrag für die zeitliche Überlassung von Geld. Als Zinssatz ausgedrückt, stellt er eine Messzahl dar, die sich in Prozent auf die Gesamtsumme bezieht und unverfälschte Vergleiche mit anderen Anlagen erlaubt. In der Regel ist es der Zins für ein Jahr.

Begrifflich ist das zusammengesetzte Wort Nominalzinssatz also ein Zinssatz zum Nennwert. Das lateinische nomen steht für Namen bzw. Benennung.

Der Nominalzinssatz ist völlig unbeeinflusst von irgendwelchen Kosten und Gebühren und anderen Nebeneffekten, die bei einer Geldüberlassung entstehen. Damit ist er von der Rendite zu unterscheiden. Beim Tagesgeld beispielsweise kann eine unterjährige Zinsgutschreibung wegen der Zinseszinseffekte das Zinsergebnis erhöhen. Je öfter eine Gutschreibung erfolgt, desto höher.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Nominalzinssatz: beim Kredit auch Sollzins

Bei Krediten wiederum stellt der Nominalzinssatz den Grundzinssatz für ein Darlehen dar, also nicht für ein Guthaben, sondern ein Soll. Deshalb wird auch meist vom Sollzins gesprochen. Anlass war die europäische Verbraucherkredit-Richtlinie von 2008. Seitdem müssen die Banken Angaben zum Soll- also Nominalzins machen.

Zu ihm liefert die Richtlinie auch eine Definition: Es ist der „als fester oder variabler periodischer Prozentsatz ausgedrückte Zinssatz, der auf jährlicher Basis auf die in Anspruch genommenen Kredit-Auszahlungsbeträge angewandt wird“. Diese Definition aus dem EU-Amtsblatt heißt zunächst nichts anderes, als dass der Nominalzins die Gegenleistung für einen Kredit ist.

Nominalzinssatz – fest oder variabel

Der Blick auf die Definition zeigt, dass es feste und variable Nominal- bzw. Sollzinsen gibt. Ein fester Zinssatz bleibt über die gesamte Laufzeit unverändert gleich. Variable Zinsen hingegen hängen von der Marktentwicklung ab. Sie können steigen oder auch fallen.

Da die Entwicklung auf längere Sicht schlecht vorhersehbar ist, kann ein Kreditnehmer mit festen Zinsen besser planen und hat die Kosten für sein Darlehen leichter im Griff. Aktuell sind die Zinsen ohnehin extrem niedrig. Der Nominalzins richtet sich vorwiegend nach dem Leitzins der EZB.

Egal ob fest oder variabel – anhand des Nominalzinssatzes lässt sich erkennen, was die Bank sonst noch am Kredit verdient. Aufschluss gibt der Abgleich mit dem Effektivzins.

Kredite: Effektivzins zeigt tatsächliche Kosten

Der Nominalzins ist nämlich nur ein Bestandteil der tatsächlichen Zinsbelastung. Zwar ist er die Basis zur Berechnung der monatlichen Tilgungsrate, doch dann kommen anteilig beispielsweise Abschluss-, Bearbeitungsgebühren oder Provisionen hinzu. Dies ergibt dann den Effektivzins, der zeigt, wie teuer der Kredit letztlich ist. Kontoführungsgebühren allerdings laufen separat.

Der Unterschied zwischen Nominal- und Effektivzinsen kann erheblich sein. Deshalb sind Kreditinstitute und Vermittler verpflichtet, beide auszuweisen. Nur wer sowohl den jährlichen Nominal- und den Effektivzins kennt, ist in der Lage, verschiedene Kreditangebote zu vergleichen.

Über den Nominalzins kann man auch selbst sowohl die Renditen bei Geldanlagen als auch den Effektivzins bei Krediten berechnen. Mitunter ein lohnendes Unterfangen, da sich Kredite eben aus vielen Zahlen und Daten zusammensetzen.

7. November 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Ralf Hartmann
Von: Ralf Hartmann. Über den Autor

Ralf Hartmann arbeitet seit vielen Jahren im Bereich Wirtschaft und Finanzen und hat dabei stets besonders das Wohl des Lesers im Blick. Sein Ziel: Aufklären über Anlagemöglichkeiten und Chancen für interessierte Anleger.