Bullenfalle oder Trendwende: Verbrennen Sie sich nicht die Finger!

Bullenfalle oder Trendwende: Verbrennen Sie sich nicht die Finger!
SergeyP / Shutterstock.com
Inhaltsverzeichnis

Die FED lässt die Zinsen um 75 Punkte steigen und der Markt jubelt. Verrückte Welt. Offenbar war alles unter 100 Punkte bullisch und ansonsten schon eingepreist. Amazon springt nach starken Zahlen heute einfach einmal 11 Prozent nach oben. Und das bei der Marktkapitalisierung! Wow! Sie merken, es gibt reichlich Geld, das an der Seitenlinie wartet und investiert werden möchte.

Amazon im Tageschart

Mein Call-Optionsschein auf Amazon ist allein heute um 48 Prozent gestiegen und jetzt fast 100 Prozent im Gewinn. Nachdem im Chart jetzt einige Widerstände drohen, habe ich den Trade beendet und den Gewinn mitgenommen.

(Quelle: Tradingview.com)

Wie Sie gut sehen können, haben wir heute vor der EMA 200 in Blau gebremst. Auf diesem Niveau liegen auch die letzten Tiefs im Chart aus der ersten Jahreshälfte. Insofern genug Gründe, um es hier nicht zu übertreiben. Klar, von mir aus darf Amazon auch weiter durchstarten. Nach den Zahlen gestern war das heute aber ein schöner Sprung und den Gewinn nehme ich einfach mit. Auch für den Fall, dass eine mögliche Bullenfalle nächste Woche zuschnappt und es dann wieder nach unten geht.

Mein Twitter-Trade ist derzeit 30 Prozent im Plus und hat noch Luft nach oben. Stop-Loss habe ich auf Einstand nachgezogen.

Kryptos zeigen neue Hochs

Die fragilsten Teile des Marktes machen höhere Hochs. Wenn das kein bullisches Zeichen ist, weiß ich auch nicht. Ether hat nach der ABC-Bewegung und dem Kaufsignal im Chart jetzt wieder Investoren gefunden.

(Quelle: Tradingview.com)

Bei Bitcoin sieht es ähnlich aus. Auch hier sind die Bullen eher am Drücker. Doch ich habe in letzter Zeit immer wieder von erfolgreichen Krypto-Tradern gelesen, dass sie eine Bullenfalle erwarten.

Es kann also durchaus noch ein wenig hochgehen, doch laut deren Ansicht fehlt einfach noch ein letzter großer Abverkauf. „Wie großer Abverkauf fehlt? Was ist mit den 82 Prozent, die Ether bereits seit Herbst gefallen ist?“, werden Sie vielleicht fragen.

Für die meisten Investoren reicht das sicherlich. Die Nerven beruhigen sich langsam wieder. Ein solch starker Crash ist immer wieder schwer zu verarbeiten, wenn das Depot dunkelrot leuchtet. Doch der Markt kann immer noch einen draufsetzen. Damit rechnen die Anhänger der aktuellen Bullenfalle.

Shorten würde ich jetzt auch nicht blind, nur weil ein paar Experten warnen. Wenn Ether unter 1.430 US-Dollar fällt, können wir darüber reden. Wobei ich Cryptos selbst nicht shorte. Da ist genug Action drin, da reicht auch Buy & Hold für mich. Ich kaufe dann lieber noch einmal nach, wenn wir wirklich einen erneuten Abwärtsimpuls erleben. Bis dahin schaue ich das als Investierter gerne an. Ist ja auch schön, wenn die Kurse einmal wieder steigen.