+++ GRATIS Online-Webinar: +84.643 % KI-Revolution - Die Gewinn-Chance des Jahres! | SA. 01.04., 11 Uhr +++

Berkshire Hathawy übernimmt US-Truckstopp-Kette Pilot

Berkshire Hathawy übernimmt US-Truckstopp-Kette Pilot
Andriy Blokhin / Shutterstock.com
Inhaltsverzeichnis

Erst vor wenigen Tage habe ich Ihnen von einem Mega-Deal auf dem US-amerikanischen Truckstopp-Markt berichtet. Dort hat die US-Tochter des britischen Ölmultis BP stolze 1,3 Mrd. US-Dollar (USD) für die Übernahme der Truckstopp-Kette TravelCenters of America geboten.

Fast zeitgleich gab es einen weiteren Mega-Deal auf dem attraktiven US-Truckstoppmarkt: Der legendäre US-Investor Warren Buffett hat über seine Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway massiv in den größten US-Truckstopp-Betreiber Pilot Travel Centers LLC investiert.

Buffett erhöht Beteiligung auf 80 Prozent

Wie aus dem kürzlich erschienenen Jahresbericht von Berkshire Hathaway hervorgeht, hat Buffet am 31. Januar 2023 weitere 41,1% der Anteile an Pilot Travel Centers für stolze 8,2 Mrd. USD gekauft. Bereits in 2017 hatte Berkshire einen 38,6%-igen Anteil an der Truckstopp-Kette für knapp 3 Mrd. USD erworben.

Doch bevor ich näher auf das jüngste Investment von Berkshire Hathaway eingehe, möchte ich Ihnen den US-Truckstopp-Betreiber Pilot Travel Centers LLC und das Investmentvehikel von Warren Buffett, Berkshire Hathaway, kurz vorstellen.

Die beteiligten Unternehmen im Kurzporträt

Pilot Travel Centers ist laut eigener Aussage der größte Betreiber von Truckstopps in Nordamerika, die zumeist unter den Marken Pilot oder Flying J am Markt agieren. Das 1958 gegründete Unternehmen aus Knoxville im Bundesstaat Tennessee betreibt mehr als 650 Raststätten/Truckstopps in 44 US-Bundesstaaten und sechs weitere in kanadischen Provinzen.

Die Pilot-Raststätten befinden sich in der Regel in der Nähe einer Autobahn und bieten Mineralölprodukte, Waren, Fast Food und eine Vielzahl von Dienstleistungen und Annehmlichkeiten für Verbraucher und Berufskraftfahrer an.

Neben den Truckstopps betreibt Pilot große Kraftstoffgroßhandels- und Kraftstoffvermarktungsplattformen und betreibt ein Wassertransport- und Entsorgungsgeschäft im Bereich der Ölfelder. In 2022 verkaufte Pilot Travel Centers über 13 Mrd. Gallonen (etwa 49 Mrd. Liter) Kraftstoff.

Im Jahr 2022 ging Pilot eine Partnerschaft mit der General Motors Company ein, um bis 2026 ein landesweites Schnellladenetz für Elektrofahrzeuge mit 2.000 Ladestationen an 500 Standorten in den USA aufzubauen.

Im gleichen Jahr unterzeichnete Pilot eine Absichtserklärung mit Volvo über eine Partnerschaft zur Entwicklung eines landesweiten Ladenetzes, das die Verbreitung von batteriebetriebenen Elektro-Lkw unterstützen soll.

Die etwa 25.500 Pilot-Mitarbeiter steigerten den Umsatz der in Privatbesitz befindlichen Truck-Stopp-Gruppe von 20 Mrd. USD im Jahr 2017 auf 45 Mrd. USD im Jahr 2021.

Die von den beiden über 90-jährigen Börsenlegenden Warren Buffett und Charlie Munger geleitete Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway Inc. ist in zahlreichen Branchen investiert.

Mehr als 80 Unternehmen hat das Unternehmen aus Omaha/Nebraska vollständig übernommen, wie z.B. Fruit of the Loom, Duracell, das Eisenbahnunternehmen Burlington Northern Santa Fe und der Versicherer Geico. An vielen weltweit bekannten Konzernen wie z.B. Coca-Cola, IBM und Kraft Heinz Company hält Berkshire Hathaway bedeutende Anteile.

In 2022 erwirtschaftete Berkshire Hathaway einen Umsatz von 234,2 Mrd. USD. Der operative Gewinn (EBIT) lag bei -26,2 Mrd. USD.

Buffett will von E-Mobilität profitieren

Die aktuelle Konsolidierung in der US-Truck-Stopp-Branche wird insbesondere durch den Wachstumsmarkt E-Mobilität befeuert. Ähnlich wie BP bei der Akquisition von TravelCenters of Americas setzt auch Buffett bei der Übernahme der Mehrheit an Pilot auf den massiven Ausbau von E-Ladestationen.

Dabei dürften Buffett die von Pilot im vergangenen Jahr vereinbarten E-Mobilitäts-Kooperationen mit General Motors und Volvo veranlasst haben, sein Investment in Pilot deutlich auszubauen.

Wie es weitergehen kann

Pilot Travel Centers war vor dem jüngsten Investment von Berkshire Hathaway mehrheitlich in Besitz der Gründerfamilie Haslam. Diese wird nach der Mehrheits-Übernahme von Berkshire Hathaway weiterhin 20% an der Truckstopp-Kette halten.

Wie bei vielen Übernahmen, die von Buffett getätigt wurden, ist auch hier davon auszugehen, dass die Haslam-Familie weiterhin die Geschäfte von Pilot Travel Centers leiten wird.