Coca-Cola-Abfüller: Europäer erhöhen Übernahmeangebot für australischen Abfüller

Coca Cola Flasche Dose Glas RED -shutterstock_532172443 Fotazdymak

Das führende Coke-Abfüllunternehmen Coca-Cola European Partners will seinen australischen Mitbewerber Coca-Cola Amatil übernehmen. (Foto: Fotazdymak / Shutterstock.com)

Der weltgrößte Abfüller der bekannten US-Brause, Coca-Cola European Partners plc (CCEP), hat sein im Oktober unterbreitetes Übernahmeangebot für den australischen Cola-Abfüller Coca-Cola Amatil Ltd. (CCL) erhöht. Dies gab die in Uxbridge bei London ansässige CCEP gestern in einer Pressemitteilung bekannt.

Die Briten bieten jetzt unter dem Strich stolze 9,93 Mrd. Australische Dollar (AUD) bzw. 6,37 Mrd. Euro für den australischen Mitbewerber. Im ersten Angebot waren es noch 9,28 Mrd. AUD bzw. 5,95 Mrd. Euro gewesen. CCEP hat erklärt, dass dies sein bestes und finales Angebot ist.

Erhöhung um 75 Australische Cent je Aktie

Für jede CCL-Aktie bietet CCEP jetzt 13,50 AUD anstatt 12,75 AUD. Das sind immerhin 0,75 AUD bzw. 5,9% mehr als noch am 25.10.2020. Bereits das erste Angebot hatte dazu geführt, dass der Kurs der CCL-Papiere deutlich angestiegen war und gestern sogar auf ein Rekordniveau von 13,41 AUD sprang.

Da der CCL-Kurs allerdings schon seit einigen Monaten oberhalb des ursprünglichen Übernahmeangebots von 12,75 AUD lag, war klar geworden, dass die Aktionäre ihre Papiere nicht für diesen Preis abgeben werden.

Sie rechneten offensichtlich mit einer Nachbesserung. Hinzu kam auch, dass einige Großaktionäre des australischen Getränkeabfüllers das Übernahmeangebot als zu niedrig ansahen und ablehnten. Folglich war die Nachbesserung des Angebots eine logische Konsequenz.

Geschäfte in Australien laufen dank niedriger Corona-Zahlen wieder gut

Darüber hinaus laufen die Abfüll-Geschäfte in Australien recht gut. Seit Dezember liegt dort der 7-Tage-Coronainzidenzwert im einstelligen Bereich, was sich auch in den kürzlich veröffentlichten Geschäftszahlen des in Sydney ansässigen Abfüllkonzerns widerspiegelt.

So gab CCL Ende Januar bekannt, dass es nach vorläufigen Zahlen in 2020 ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in Höhe von 550,7 Mio. AUD (353,14 Euro) erreicht habe. Dieser Wert lag zwar deutlich unter dem Vorjahreswert, war aber um fast 50 Mio. AUD besser ausgefallen, als Analysten erwartet hatten. Zu dieser Erholung trugen insbesondere die guten Umsatzzahlen im Dezember letzten Jahres bei.

Coca-Cola Amatil unterstützt das verbesserte Angebot

Der Vorstand von Amatil und die Geschäftsführerin der Gruppe, Alison Watkins, empfehlen den unabhängigen Aktionären einstimmig, für das überarbeitete Angebot zu stimmen, sofern kein besseres Angebot vorliegt und ein unabhängiger Experte zu dem Schluss kommt, dass das überarbeitete Angebot fair und angemessen ist.

Die Vorsitzende von Amatil, Ilana Atlas, sagte: „Die wirtschaftlichen Aussichten für Australien und Neuseeland haben sich seit der Ankündigung des ursprünglichen CCEP-Vorschlags verbessert und der jüngste Handel bestätigt unsere Strategie und zeigt, dass wir uns stark erholt haben. Das Direktorium und der Group Managing Director sind einstimmig der Meinung, dass das überarbeitete Angebot im besten Interesse der unabhängigen Aktionäre ist.“

CCEP will seine führende Position ausbauen

Die Londoner wollen ihre führende Rolle unter den Coke-Abfüllern durch die Übernahme ihres australischen Mitbewerbers weiter ausbauen. Der Deal bietet CCEP neben den Synergieeffekten auch den Zugang zu einem der bevölkerungsreichsten und attraktivsten Wachstumsmärkte der Welt.

„Diese größere Plattform wird einen höheren Wert für unsere Aktionäre freisetzen, alles untermauert durch eine noch stärkere und besser abgestimmte strategische Partnerschaft mit The Coca-Cola Company und unseren anderen Markenpartnern. Wir freuen uns darauf, die ehrgeizigen Wachstumspläne, die vor uns liegen, umzusetzen, während wir auf dem Besten aufbauen, was wir sind, und gemeinsam eine sehr spannende Zukunft gestalten“, so Damian Gammell, CEO von CCEP.

Kooperations- und Verkaufsvertrag mit der Coca-Cola Company

Die US-amerikanische Coca-Cola Company (CCC) hat ihre Abfüllbetriebe schon vor Jahren an unabhängige regionale Betreiber ausgelagert. Coca-Cola besitzt jedoch auch weiterhin Anteile an diesen lokalen Abfüllbetrieben. So hält die CCC aktuell knapp 31% von Amatil und 19% von CCEP.

Da der europäische Abfüller den australischen Mitbewerber in großen Teilen übernehmen will, hat CCEP auch eine Kooperations- und Verkaufsvereinbarung mit der Coca-Cola Company bezüglich des Erwerbs der 30,8%igen Beteiligung an CCL abgeschlossen.

Gemäß dieser Vereinbarung kann die CCEP 10,8% der im Besitz der Coca-Cola Company befindlichen CCL-Aktien für 9,57 AUD (6,14 Euro) pro Aktie in bar erwerben. Den verbleibenden 20%igen Anteil der Coca-Cola Company an CCL wird CCEP für 10,75 AUD (6,89 Euro) pro Aktie erwerben.

Die beteiligten Abfüllunternehmen im Kurzporträt

Coca-Cola European Partners plc (CCEP) ist ein führendes Konsumgüterunternehmen in Westeuropa, das ein umfangreiches Sortiment an alkoholfreien Fertiggetränken herstellt, verkauft und vertreibt. Gemessen am Umsatz ist CCEP der größte Coke-Abfüller der Welt.

Die Londoner beliefern mehr als 300 Millionen Verbraucher in 13 Staaten West- und Nordeuropas, darunter auch Deutschland. Das Unternehmen beschäftigt 23.300 Mitarbeiter, die in 2020 einen Umsatz von 10,6 Mrd. Euro erwirtschafteten.

Coca-Cola Amatil Limited (CCL) ist einer der größten Abfüller und Vertreiber von trinkfertigen alkoholfreien und alkoholischen Getränken sowie Kaffee in der Region Asien-Pazifik. CCL beschäftigt rund 12.000 Mitarbeiter, die im vergangenen Jahr einen Umsatz von 4,76 Mrd. AUD (3,05 Mrd. Euro) erwirtschafteten.

So kann es weitergehen

Damit die Übernahme zustande kommt, müssen die Aktionäre der CCL dem Deal zunächst zustimmen. Dies soll Mitte/Ende März 2021 in einer außerordentlichen Hauptversammlung geschehen. Darüber hinaus muss noch ein unabhängiger Experte bestätigen, dass die Übernahmebedingungen fair und angemessen sind.

Auch ein australisches Gericht muss dem Deal noch zustimmen. Der australische Foreign Investment Review Board hat die Übernahme bereits Anfang des Monats genehmigt. Darüber, wann die Transaktion abgeschlossen werden wird, machten die beteiligten Unternehmen keine näheren Angaben.

Mann Kurse Zettel Rechner Tisch – Rawpixel.com – shutterstock_613049738

Panasonic kauft Software-Schmiede Blue Yonder für 7,1 Mrd. DollarDer japanische Mischkonzern Panasonic hat wieder zugeschlagen. Für die Übernahme der US-Software-Schmiede Blue Yonder legen die Japaner stolze 7,1 Mrd. Dollar auf den Tisch. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tobias Schöneich
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz