Wir grillen, Sie gewinnen?

Waving flag with Kraft Heinz logo. Editorial 3D

Lebensmittel sind an der Börse ein solides Geschäft. Doch wie stehen aktuell die Chancen? Wir haben für Sie analysiert. (Foto: Alexey Novikov / Adobe Stock)

Wann haben Sie das letzte Mal den Grill angeworfen? Die Chancen stehen gut, dass das nicht so lange her ist. Warum ich das weiß? Grillen ist und bleibt ein geselliges Event. Selbst Veganer grillen gerne mit. Und weil das gemeinsame Verweilen um die Feuerstelle bei uns einen besonderen Nerv zu treffen scheint, sind auch Aktien wie Kraft Heinz Company so interessant – schließlich sind Nahrungsmittel an den Märkten ein Dauerbrenner.

Wir erklären Ihnen, wie wir die Aktie sehen und wie es um die Zukunft des Unternehmens steht. Kraft Heinz Co. gehört seit der Fusion im Juli 2015 zu den weltweit 5 größten Lebensmittelkonzernen und ist in Nordamerika die Nummer 3. Zu den bekanntesten Produkten gehören neben den Stammmarken Kraft und Heinz auch Philadelphia- Frischkäse, Velveeta-Käse und Wurstwaren der Marke Oscar Mayer. Die 8 wichtigsten Marken erzielen Jahresumsätze von mehr als 1 Mrd $.

Wie es um die Zahlen steht

Kraft Heinz hat den Umsatz im 1. Halbjahr 2021 um 1,6% auf rund 13 Mrd $ gesteigert. Das operative Ergebnis stagnierte nur auf Vorjahreshöhe. Unter dem Strich war das Unternehmen mit einem Gewinn von 536 Mio $ wieder profitabel. In der Vorjahresperiode schrieb Kraft Heinz aufgrund von Sonderabschreibungen tiefrote Zahlen. Im 2. Quartal waren die Vorzeichen angesichts der durch Corona begünstigen Vorjahresperiode negativ. Gegenüber dem Vorkrisenniveau aus 2019 waren die Ergebnisse leicht verbessert. Die steigenden Rohstoffkosten wurden mit Preisanpassungen kompensiert und die Margen somit entlastet.

Auf Halbjahressicht fielen die Zahlen zwar etwas besser als erwartet aus. Der Ausblick bleibt jedoch verhalten. Für die kommenden Quartale rechnet Kraft Heinz aufgrund der starken Vorjahresperiode weiterhin mit Rückgängen. Für das Gesamtjahr wird im Vergleich zum Vorkrisenniveau aus 2019 immerhin eine moderate Steigerung von Umsatz und operativem Ergebnis erwartet.

So denken wir über die Aktie

Insofern sehen wir derzeit wenig Kurspotenzial. Der Ausblick insbesondere im Vergleich zu Konkurrenten ist glanzlos. Damit ist die Aktie vor allem als Dividendenwert interessant. Investoren mit Sitz in Deutschland müssen von den Dividenden noch die Quellensteuer abführen, was die Nettorendite auf 3,0% reduziert. Hinzu kommt das Währungsrisiko auf den USDollar. Das Kurspotenzial schätzen wir als marktunterdurchschnittlich ein. Vor diesem Hintergrund kann der Anteilsschein insgesamt nicht überzeugen. Lassen Sie von der Aktie besser die Finger!

Wall Street verharrt auf hohem Niveau…

Wall Street verharrt auf hohem Niveau…Bei 7.063 Punkten notiert die 200 Tage-Linie und stellt somit weiterhin die erste Unterstützung dar. Dynamische Anschlusskäufe sind bislang Mangelware. Allerdings fehlt der Index keinen Schritt zurück und das sagt… › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und High Performance Depot.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz